https://www.faz.net/-gwz-tnpn

Darmbakterien : Die Bazille macht den Bauch

Die Anzahl von Bakterien im Darm entscheidt über Fettleibigkeit Bild: ddp

In unserem Darm leben Billionen Bakterien. Für die Verdauung sind sie unersetzlich. Nun aber scheinen Forscher eine neue Funktion entdeckt zu haben, die über die schlanke oder eben weniger schlanke Linie entscheidet.

          Die Bewohner des Lebensraums, den wir Darm nennen, sind den meisten Menschen recht gleichgültig. Eine fahrlässige Einstellung, wie jetzt zunehmend klar wird, denn die aus Aberbillionen Bakterien bestehende Lebensgemeinschaft unseres Darms scheint nicht nur für die Verdauung vieler Nahrungsteile geradezu unersetzlich. Sie beeinflußt möglicherweise auch entscheidend die schlanke oder eben weniger schlanke Linie ihres Trägers.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Auf die „richtige“ Zusammensetzung der Mikrobenflora kommt es an. Das berichten Jeffrey Gordon und seine Kollegen von der Washington University School of Medicine in St. Louis in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature“. Die Forscher haben mit genetischen Analyseverfahren zuerst an Mäusen und dann an dickleibigen und schlanken Menschen frappierende Unterschiede in den Bakterienkollektiven entdeckt: Dicke beherbergen im Verdauungstrakt viel mehr Bakterien aus der Gruppe der Firmicutes.

          Bakterienbesatz als Biomarker für Gewichtsklasse

          Mehr als 250 meist völlig harmlose Bakteriengattungen werden darunter zusammengefaßt, etwa Bacillus und Lactobacillus, aber auch gelegentlich gefährliche Clostridien. Dabei gilt: Je schlanker Maus oder Mensch, desto geringer ihr Anteil an der Darmflora und desto prominenter ist die wesentlich kleinere Gruppe der Bacteroidetes vertreten. Fettleibige besitzen halb so viele Bacteroidetes. Mehr noch: Als die Wissenschaftler Menschen und Mäuse unterschiedlichen, bis zu einjährigen Diäten unterzogen, veränderte sich die Zusammensetzung proportional zur Gewichtsabnahme - der Bakterienbesatz wurde gewissermaßen zum Biomarker für die Gewichtsklasse.

          Offenbar verwerten die Bacteroidetes die in der Nahrung enthaltenen Energie etwas schlechter als die bei Fettleibigen dominierenden Firmicutes. Deutlich wurde das, als man die Darmmikroben auf völlig bakterienfrei gezüchtete Mäuse transplantierte.

          Mit Aufdeckung eine brisante Note hinzugefügt

          Fazit: Obwohl sich die Kalorienaufnahme kaum unterschied, nahmen die Mäuse mit der Mikroflora der Fettleibigen mehr an Gewicht zu. Mit der Aufdeckung dieses Zusammenhangs wird der vor wenigen Monaten vorgestellten ersten Genomsequenzierung des „Mikrobioms“ im Darm eine brisante Note hinzufügt, denn zum erstenmal zeigt sich, daß mithin auch die individuelle Zusammentzung der Darmflora und keineswegs nur die genetische Veranlagung des Menschen oder die kalorienreiche Ernährung zum Übergewicht beitragen könnten.

          Ob sich diese Erkenntnis nun aber therapeutisch oder für Diätpläne nutzen läßt, oder ob die Mikroflora womöglich doch nur ein Bild des Fettstoffwechsels und weniger als Hebel für Schlankheitsbewußte gut ist, wird man erst noch genauer klären müssen.

          Weitere Themen

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Neurologie : „Musik verändert die Chemie des Hirns“

          Der Geiger und Neurowissenschaftler Stefan Kölsch über Walgesänge, die ersten Instrumente der Weltgeschichte, Parkinson-Patienten, die Walzer tanzen, und seine kindliche Liebe zur Marschmusik.

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.