https://www.faz.net/-gwz-9w0jw

Kampf gegen Coronavirus : So empfängt Frankfurt die Rückkehrer aus Wuhan

Vorbereitung für den Notfall Bild: Marie Lisa Kehler

In Frankfurt werden rund 90 Heimkehrer aus der vom Coronavirus betroffenen chinesischen Stadt Wuhan erwartet. Am größten Flughafen Deutschlands ist man in Alarmbereitschaft.

          1 Min.

          Am Samstagnachmittag sollen die ersten Heimkehrer aus der vom Coronavirus betroffenen chinesischen Stadt Wuhan in Frankfurt landen. Laut Gesundheitsminister Kai Klose (Die Grünen) werden die Passagiere im speziell dafür ausgerichteten Medical Assessment Center (MAC) am Frankfurter Flughafen aufgenommen.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Reisende, die keine Symptome aufweisen, sollen im Anschluss zum Luftwaffenstützpunkt Germersheim gebracht werden. Patienten, die während des Flugs erkrankt sind, werden mit einem Spezialtransport zur Uniklinik gebracht. Klose hat das Medical Center am Freitagmorgen besucht. Etwa 60 Feldbetten stehen in der Turnhalle bereit, um den Passagieren nach dem Flug die Möglichkeit zu geben, sich auszuruhen.

          Erhöhter Alarmbereitschaft

          Das MAC sei auch in den kommenden sechs Wochen in erhöhter Alarmbereitschaft, sagte René Gottschalk, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamt, bei einer Führung durch die Halle. Sollte sich die Bundesregierung entscheiden, weitere Deutsche aus den Risikogebieten zurückzuholen, werden auch sie in Frankfurt in Empfang genommen und untersucht. Die von der Weltgesundheitsorganisation vorgeschriebene Quarantänezeit von 14 Tagen sollen Heimkehrer jedoch an einem anderen Ort verbringen können.

          Mehr als 100 Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz, dem Gesundheitsamt Frankfurt und dem Flughafen werden am Samstag im Einsatz sein, um die rund 90 Passagiere aus Wuhan zu versorgen. Wie viele Bundesbürger genau an Bord sein werden, stehe noch nicht fest, sagte Klose. Alle seien aber darüber informiert worden, dass sie auch nach dem Betreten des Deutschen Bodens noch nicht nach Hause dürfen, sondern erst in Quarantäne müssen.

          Weitere Themen

          Spahn sieht ersten Hoffnungsschimmer Video-Seite öffnen

          Coronoa-Virus : Spahn sieht ersten Hoffnungsschimmer

          „Wir sehen einen ersten Trend, dass die Steigerungen der Neuinfektionen abflachen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag beim Besuch eines Logistikzentrums für medizinische Schutzausrüstung in Apfelstädt.

          Mehr als 2000 Infizierte in Hessen

          Corona-Krise : Mehr als 2000 Infizierte in Hessen

          Mit zahlreichen Schutzmaßnahmen bemüht sich Hessen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Mehr als 2000 Fälle wurden bestätigt. Dennoch zeigt sich das Land solidarisch und nimmt schwerkranke Patienten aus dem Ausland auf.

          Topmeldungen

          Der Besuch am Tegernsee dürfte vielen Münchnern in diesem Jahr verwehrt bleiben.

          Regelungen wegen Corona : Was an Ostern erlaubt ist

          Kurz vor den Ferien haben einige Bundesländer neue Bußgelder eingeführt, Verstöße gegen das Kontaktverbot können teuer werden. Mecklenburg-Vorpommern setzt auf strenge Kennzeichen-Kontrollen, Berlin lockert die Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.