https://www.faz.net/-gwz-9y6wx
Bildbeschreibung einblenden

Coronavirus-Ansteckung : Die Maskenfrage ist gelöst – oder nicht?

Um andere vor einer möglichen Infektion zu schützen, tragen immer mehr Menschen im öffentlichen Raum Mundschutzmasken. Bild: dpa

Das Experiment, auf das alle warteten, kommt aus Hongkong. Es liefert einige wichtige Antworten in der Coronaschutz-Debatte, doch die Do-it-yourself-Gemeinde muss ihre eigenen Schlüsse ziehen.

          3 Min.

          China will der Welt inzwischen die Pandemie erklären, und das gilt auch in der Corona-Maskenfrage, mit der sich nicht nur deutsche Experten (und damit auch Politiker) ganz offensichtlich schwer tun. An der Universität von Hongkong haben Virologen jedenfalls Experimente vorgenommen, und nicht einmal sehr aufwändige, die die Wirksamkeit von Atemschutzmasken in der Coronavirus-Pandemie belegen sollen. Fazit der Studie: „Wir haben gezeigt, dass Operationsmasken die Entdeckung von Coronaviren in Tröpfchen und Aerosolen wirksam reduzieren.“ So steht es in einer kurzen, in der international angesehenen Wissenschaftszeitschrift „Nature Medicine“ veröffentlichten Korrespondenz.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Schlussfolgerung deckt sich in dieser zusammenfassenden Formulierung zu großen Teilen mit der neuesten Einschätzung der deutschen Nationalakademie Leopoldina. Allerdings lehnt sich der deutsche Expertenkreis weiter aus dem Fenster: Weil das Ausstoßen von Tröpfchen durch infektiöse Menschen durch die Masken reduziert werde, so die Leopoldina-Fachleute, „schützt ein Mund-Nasen-Schutz andere Menschen, verringert damit die Ausbreitung der Infektion und senkt somit mittelbar das Risiko“.  Gesunde, noch nicht infizierte Menschen werden also geschützt. Für diese spezielle, sehr plausible Annahme gibt es nicht viel wissenschaftliche Evidenz, dabei bleibt es auch nach der neuesten chinesischen „Nature“-Publikation.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.