https://www.faz.net/-gwz-ab6k6

Langzeitfolgen von Sars-CoV-2 : Warum Long-Covid uns noch lange beschäftigen wird

Ein Covid-Patient bei einem Lungenfunktionstest Bild: dpa

Nach einer Sars-CoV-2-Infektion leiden viele noch Monate später. Auch jene, die nicht schwer krank waren. Ihre Konzentration leidet, sie sind erschöpft, können nicht frei atmen. Was weiß man inzwischen darüber, wie ihnen geholfen werden kann?

          7 Min.

          Nach „Corona“ wieder fit zu werden, das dauert zwei Wochen. Höchstens, sofern die Infektion mit Sars-CoV-2 mild verläuft und man sie zu Hause auskurieren kann. Ein paar Tage Husten und Kopfweh, vielleicht Fieber, das war’s mit Covid-19 – diese Annahme gehört fast schon zum Allgemeinwissen, nach einem Jahr Pandemie meinen alle, den Durchblick zu haben. Acht von zehn Corona-Infektionen verlaufen tatsächlich mild, mit leichten oder ganz ohne Symptome. Doch manche Patienten leiden noch nach Wochen und Monaten.

          Johanna Kuroczik
          Redakteurin im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Betroffenen haben dafür den Begriff „Long Covid“ geprägt, sie tauschen sich seit dem Frühjahr 2020 in sozialen Medien darüber aus. Es ist wohl die erste Krankheit, die über einen Hashtag bekannt wurde, seit kurzem ist der „Post-Covid-19-Zustand“ auch in der internationalen Klassifikation von Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation verzeichnet, somit eine anerkannte Diagnose. Neben den sozialen Netzwerken sind mittlerweile Rehakliniken, Krankenhausambulanzen und Selbsthilfegruppen eine Anlaufstelle, und dort berichten die Patienten von ihren teils rätselhaften Schicksalen: Da ist die Frau in ihren Vierzigern, die plötzlich den Weg zur Arbeit nicht mehr findet. Der junge Mann, der zuvor gerne in den Alpen wanderte und seit Corona am Rollator geht. Menschen, die keine Buchseite mehr schaffen, weil die Konzentration zum Lesen fehlt. Die von Kopfweh, Schwäche, Schmerzen, Atemnot geplagt – und immer wieder von einer bleiernen Erschöpfung übermannt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.