https://www.faz.net/-gwz-a85rl

Langzeitfolgen von Covid-19 : Das Gehirn ist keine sichere Insel

  • -Aktualisiert am

Viele der „Neuro-Covid“-Opfer klagen über anhaltende Erschöpfung und Konzentrationsmangel. Bild: dpa

Sars-CoV-2 verursacht ein breites Spektrum an neurologischen Störungen, die zudem lange andauern können. Was heißt das: Mehr Seelenleiden, mehr Demenzen?

          4 Min.

          Zu Beginn der Pandemie waren Neurologen nicht weiter beunruhigt: Patienten berichteten über Kopfschmerzen und Schwindel, diffuse Beschwerden, die auch bei anderen Viruserkrankungen häufig sind. Heute sind mehr als vierzig neurologische Symptome bekannt, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen. Bis zu 50 Prozent der hospitalisierten Patienten leiden an mindestens einer neurologischen Auffälligkeit: Viele Patienten riechen und/oder schmecken nicht mehr, andere klagen über massive Muskel- oder Kopfschmerzen, bei manchen ist das Bewusstsein getrübt, und in seltenen Fällen erleiden Patienten gar Krampfanfälle oder einen Schlaganfall.

          „Das Hauptorgan ist die Lunge. Es gibt aber auch Fälle, wenn auch selten, wo neurologische Symptome im Vordergrund stehen und die Lunge kaum betroffen ist, und das altersunabhängig“, sagt der Neurologe Raimund Helbok von der Medizinischen Universität Innsbruck. Wegen der vielen neurologischen Facetten von Covid-19 sprechen Mediziner mittlerweile von „Neuro-Covid“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.