https://www.faz.net/-gwz-a3ovh

Corona in Deutschland : „Über Monate so konstante Werte, das ist eigentümlich“

Wohin geht die Reise mit Corona? Bild: AP

Was macht Deutschland anders, dass das Virus so lange in Schach gehalten wurde – und steigt nun die Gefahr? Der Berliner Corona-Modellierer Dirk Brockmann über die Lücken und Fallstricke mit Pandemie-Prognosen.

          4 Min.

          Als Mitglied der Corona-Arbeitsgruppe in der Nationalakademie Leopoldina hat der Physiker Dirk Brockmann vom Institut für Theoretische Biologie der Humboldt-Universität zu Berlin zur neuen Stellungnahme „Wirksame Regeln für Herbst und Winter aufstellen“ einiges beigetragen. Manche halten Experten wie ihn, die programmieren können und komplexe Modelle über Infektionsverläufe mit Algorithmen und Daten füttern, für große Propheten. Er selbst ist da sehr viel realistischer und pragmatischer.  

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          In den neuen Empfehlungen der Leopoldina wird vorausgesetzt, dass es im Herbst und Winter zu einer verschärften Pandemie-Situation kommt und das Infektionsgeschehen womöglich schwerer in den Griff zu bekommen ist. Mit was genau müssen wir rechnen?

          Das können wir nicht sagen. Niemand weiß das. Was wir sagen können, ist: Wir sind jetzt sechs Monate schon in einer Art Schwelbrand. Die Fallzahlen bleiben seit drei Monaten im Wesentlichen konstant, aber sie verschwinden auch nicht.

          Wie groß ist die Gefahr, dass die Pandemie wieder aufflackert wie in Spanien oder Frankreich?

          Professor Dirk Brockmann, Physiker und Corona-Modellierer der HU Berlin.
          Professor Dirk Brockmann, Physiker und Corona-Modellierer der HU Berlin. : Bild: ZDF/Svea Pietschmann

          Das kann man nicht sagen. Es gibt Modelle, die unterschiedliche Szenarien zeigen. In den einen explodieren die Zahlen, in anderen passiert nicht viel, weil die Menschen die Maßnahmen beachten. Natürlich wird es anders, weil sich zum Beispiel zuletzt vor allem jüngere Leute angesteckt haben, aber es ist gerade jetzt besonders schwierig vorauszusagen, was das bedeutet. Denn in Deutschland hat sich ein Niveau mit Fallzahlen eingependelt, auf dem die oft zitierte Reproduktionszahl R gerade an dem kritischen Wert von 1 herumdümpelt. Solche kritischen Phänomene, wenn ein System gerade an einem Schwellwert hängt, haben die Eigenschaft, dass sie sich in Modellen nur schwer vorhersagen lassen.

          Welche Information fehlt Ihnen für genauere Prognosen?

          Wir haben es hier mit einem System zu tun, das hochgradig rückgekoppelt ist. Wie sich eine Epidemie in der Bevölkerung ausbreitet, ist mathematisch vergleichsweise einfach zu beschreiben. Aber es kommt dazu, dass sich die Informationen auch ausbreiten, die Politik reagiert darauf, die Menschen ändern ihr Verhalten aufgrund ihrer Risikowahrnehmung. Das Verhalten ändert dann den Verlauf der Pandemie, und das wiederum ändert das Verhalten. Das sind solche Kreisläufe, die intrinsisch ganz schwer vorherzusagen sind. Viele denken, dass unsere Modelle so eine Art Wettervorhersage machen. Man kann solche Kurzzeitprognosen machen, aber was darüber hinausgeht, ist nicht seriös. Und dafür sind unsere Modelle auch gar nicht unbedingt da.  Wir versuchen nicht zu erklären, was in sechs Wochen passiert, sondern versuchen zu identifizieren, was passiert, wenn das oder jenes sich ändert. Das sind qualitative Aussagen, aber wissenschaftlich sehr wertvoll.

          Könnte es sein, dass die stabilen Fallzahlen bleiben?

          Wir wissen nicht, wieso die Fallzahlen seit Monaten so konstant sind. Dass eine Epidemie über Monate so konstante Werte hat, ist eigentümlich. Normalerweise breitet sie sich aus, oder sie schrumpft, aber auch in den Gesprächen  mit internationalen Modellierern ist herausgekommen, dass es schwer zu erklären ist. Es gibt lediglich Spekulationen, vielleicht könnte es an der räumlichen Heterogenität im Land liegen, an der Saisonalität des Virus, oder an ganz anderen Dingen. Es gibt kein mechanistisches Modell, das die Konstanz erklärt.

          Weitere Themen

          Wissenwertes zur Zeitumstellung Video-Seite öffnen

          Videografik : Wissenwertes zur Zeitumstellung

          In der Nacht zum Sonntag wird wieder einmal an der Uhr gedreht: Um drei Uhr morgens werden die Uhren um eine Stunde von der Sommerzeit auf die mitteleuropäische Zeit (MEZ) zurückgestellt. Eine Videografik erläutert die Hintergründe der Zeitumstellung.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.