https://www.faz.net/-gwz-9yk3p

Feinstaub und Covid-19 : Verschärft schmutzige Luft das Pandemie-Desaster?

Luftverschmutzung über der chinesischen Millionenstadt Wuhan Anfang 2020 und ein Jahr vorher. Bild: EPA

Ein Gerücht verdichtet sich zum Verdacht, je weiter das Coronavirus seine Kreise zieht. In vielen Pandemie-Hotspots mit hohen Feinstaubwerten ist die Covid-19-Sterblichkeit höher. An einen Zufall wollen einige Forscher nicht mehr glauben.

          5 Min.

          Der Anfangsverdacht kursiert schon einige Zeit, und anfangs roch es noch nach grüner Verschwörung. Doch das Gerücht hat mittlerweile plausible Züge angenommen. In zwei seit langem mit Luftschadstoffen erheblich belasteten Gegenden, so geht die Geschichte, nämlich in der chinesischen Provinz Hubei und dem norditalienischen „Industrie-Dreieck“ zwischen Bergamo, Lodi und Cremona, forderte das neue Coronavirus zu Beginn der Pandemie die mit Abstand meisten Todesopfer. Also, so die These, könnte doch auch die Vorschädigung der Lungen durch Feinstaub und Abgase die Tödlichkeit des Virus verstärken. Einiges sprach dafür. Nicht nur hatte man vage Hinweise schon während der ersten Sars-Epidemie vor siebzehn Jahren gefunden, auch die Beobachtung, dass langjährige Raucher stärker unter den Coronavirus-Opfern vertreten waren, machte viele stutzig.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Spekulation ließ sich außerdem mit zahlreichen epidemiologischen Erkenntnissen geschmeidig in Einklang bringen. Chronische Bronchitis, Herzkrankheiten, Diabetes – wichtige Risikofaktoren für die Erkrankung an der vom neuen Coronavirus ausgelösten Covid-19-Krankheit – sind schon zigfach mit der Belastung durch luft- und lungengängigem Feinstaub in Verbindung gebracht worden. Die kleinsten, bis zu zweieinhalb Mikrometer großen Feinstaub-Partikeln, PM2,5 genannt, sind da besonders verdächtig. In einer drei Jahre alten „Lancet“-Studie etwa wird die Zahl der durch diesen Feinstaub verursachten vorzeitigen Todesfälle weltweit auf mehr als vier Millionen allein im Jahr 2015 hochgerechnet. In der neuesten „Global Burden of Disease“-Statistik werden sogar fünfeinhalb Millionen Opfer genannt.

          So also kam vor einiger Zeit der Verdacht auf, und die offiziellen Daten schienen das zu stützen, dass die durch langjährige Einwirkung der Schadstoffe vorerkrankten Menschen könnten dem neuen Virus leichter zum Opfer fallen – einfach, weil der Körper mit den Dauerentzündungen in den tiefsten Lungenbereichen, in denen die winzigen Feinstaubpartikeln einwirken, entsprechend anfällig und geschwächt ist. Eine plausible Überlegung, nur eben ohne jede Evidenz. Was fehlte, waren Daten, die die Theorie stützten.

          Mehr Tote mit jedem Mikrogramm mehr?

          Eine ganz neue amerikanische Studie von Forschern der Harvard T.H. Chan School of Public Heath tut das nun in MedRxiv, und zwar mit spektakulären Zahlen. Die Publikation ist noch nicht durch den wissenschaftlichen Begutachtungsprozess gegangen und damit, wenn man so will, wissenschaftlich noch nicht „rechtskräftig“. Aber die Studie lässt jetzt definitiv aufhorchen. Bei der Gruppe um Xiao Wu und Rachel Nethery handelt es sich nicht um Schadstoff- oder Aerosolexperten, sondern um Biostatistiker, die die Luftverschmutzungsdaten in amerikanischen Counties betrachtet und die Corona-Sterblichkeit in einen Zusammenhang gebracht haben. Ihr Ergebnis: Menschen in höher belasteten Gebieten erkranken signifikant schwerer an Covid-19 als in Reinluftregionen.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Die Zahlen klingen erschreckend: Statistisch steigt das Sterblichkeitsrisiko mit jedem zusätzlichen Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft zusätzlich um sage und schreibe 15 Prozent. Ohne das neue Coronavirus, so hatte dieselbe Gruppe in Vor-Corona-Zeiten für 60 Millionen Amerikaner über 65 Jahre ausgerechnet, erhöht die Feinstaubbelastung allein  das vorzeitige Sterberisiko um unter ein Prozent. Bezogen auf die knapp 1700 Counties dagegen, die in die Untersuchung eingeflossen sind, hatte sich das Sterberisiko während der Corona-Pandemie in schadstoffbelasteten Regionen bis Anfang April auf das Zwanzigfache gesteigert. New York County hätte nach den Berechnungen der Harvard-Forscher bis zum 4. April 248 Covid-19-Opfer weniger gehabt, wenn die Luftverschmutzung ein Mikrogramm pro Kubikmeter Luft geringer ausgefallen wäre.

          So klar, so fragwürdig. Denn es gibt zwei wesentliche Einwände gegen die Studie. Zuerst: Es gibt keine Belege für eine Kausalität, es handelt sich um eine Beobachtungsstudie. Die Zahlen liefern Korrelationen, aber keine Ursachen. Ein Großteil der betrachteten Counties liegt wie New York County zudem nicht nur in den traditionell am stärksten belasteten Industrie- und Verkehrsregionen, sie waren in dieser Anfangsphase der Pandemie auch infektionsbedingt am stärksten von einer Überlastung des Gesundheitssystems  betroffen war.

          Weitere Themen

          Astronauten in der ISS angekommen Video-Seite öffnen

          Ein großer Schritt für SpaceX : Astronauten in der ISS angekommen

          Nach dem erfolgreichen Andockmanöver ihrer Raumkapsel sind die beiden amerikanischen Astronauten Bob Behnken und Doug Hurley in der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Sie sind die ersten amerikanischen Astronauten seit neun Jahren, die mit einem amerikanischen Raumfahrzeug zur ISS gelangten.

          Topmeldungen

          Szene aus Detroit vom 30. Mai

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Leere Strände wie hier im italienischen Lignano könnten schon bald der Vergangenheit angehören: Ab dem 3. Juni will Italien wieder Urlauber einreisen lassen.

          Branche mit Gewicht : Welche Länder am Tourismus hängen

          Die Corona-Krise hat die diesjährigen Urlaubspläne zerstört. Nicht nur Spanien und Frankreich leiden darunter extrem. Auch in anderen europäischen Ländern drohen Einkommensverluste.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.