https://www.faz.net/-gwz-a0ull
Bildbeschreibung einblenden

Schweizer Pharmakonzern : Das Roche-Prinzip

Wenn Politiker wie Jens Spahn und Markus Söder in weiße Kittel schlüpfen und durch ein Entwicklungslabor von Roche geführt werden, geht es um mehr als um Neugier oder einen Höflichkeitsbesuch. Bild: dpa

Mit Kalkül zur Wissensmacht: Der Schweizer Pharmakonzern Roche bietet einen günstigen Antikörper-Test an, der wie ein Sicherheitssiegel in der Corona-Krise gehandelt wird. Nun fürchten Kritiker eine Monopolstellung des Gesundheitsriesen.

  • -Aktualisiert am
          8 Min.

          Es ist der erste Montag im Mai. Die Deutschen bleiben zu Hause. Die Zahl der Corona-Infizierten sinkt, und in München blinzelt die Sonne durch die Wolken. Um 11.30 Uhr tritt der bayerische Landesvater Markus Söder nebst Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im 45 Kilometer weiter südlich gelegenen Penzberg vor die Presse. Eingeladen hatte sie der Pharma- und Diagnostikkonzern Roche, um, wie es dessen Verwaltungsratspräsident Christoph Franz ganz frei erklärt, den hauseigenen neuen Corona-Antikörpertest „zu lancieren“.

          Die Tests sind bei der Politik zurzeit begehrt beziehungsweise deren positives Ergebnis: Antikörper gegen das Coronavirus gelten als Garant, wenn auch nicht ewig anhaltend, für eine überstandene Coronavirus-Infektion. Bereits im März appellierte die Politik, die Entwicklung dieser Tests voranzutreiben. Die Branche folgte dem Ruf: Das Lübecker Unternehmen Euroimmun sowie die Firma Mikrogen aus München zählten zu den ersten Anbietern, andere mit bekannteren Namen wie Abbott und Siemens folgten. Roche hingegen wartete ab. Statt möglichst schnell einen Test anzubieten und diesen, wie im Fall etwa von Euroimmun, nach und nach besser zu machen, entschied sich der Marktführer, erst später einzusteigen. Dafür aber mit viel Pomp und ganz oben auf der Qualitätsskala.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Der Traum vom Familienglück in den eigenen vier Wänden kann auch auf Zeit gelebt werden.

          Für junge Akademiker : Ob sich das Eigenheim auf Zeit lohnt

          Für Familien ohne Kapital ist es schwierig ein stadtnahes Eigenheim zu finanzieren. Jedoch kann man den Vermieter gegen eine Bank tauschen – und das Haus im Alter wieder verkaufen.