https://www.faz.net/-gwz-ah0xb

Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

  • -Aktualisiert am

Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt. Bild: Marc Steinmetz / VISUM

Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.

          8 Min.

          Amerikanische Virologen geraten unter Druck: Mitte der Woche ist ein neuer Report der durch die National Institutes of Health geförderten Virenexperimente bekannt geworden. Darin wird endgültig klar: Die oberste Gesundheitsbehörde, die Chef-Gesundheitsberater Anthony Fauci immer wieder gegen solche Vorwürfe verteidigt hatte, finanzierte aus der eigenen Kasse potenziell gefährliche Gentechnik-Experimente mit Coronaviren – Gain of Function-Versuche – am Wuhan-Institut für Virologie. Beteiligt war als direkter Partner die amerikanische Ecohealth Alliance, die schon lange vor der Pandemie Kooperationen in der Virenforschung mit Forschern am Wuhan-Institut unterhielt. In Wuhan wurden unter anderem Mäuse mit genmanipulierten Coronaviren infiziert, die mit dem entscheidenden Rezeptorabschnitt des extrem pathogenen Mers-Erregers bestückt waren – was immer noch kein Beweis ist, dass Sars-CoV-2-Viren  in dem Labor erzeugt und durch einen Laborunfall in Wuhan freigesetzt wurde. Dennoch werden Forscher zunehmend skeptisch, was die gefährlichen Genexperimente mit Viren angeht. Der international angesehene Virologe Simon Wain-Hobson kommentiert die GoF-Forschung. Den folgenden Gastbeitrag gibt es auch hier in der englischen Version.

          Die Theorie der Krankheitskeime gelangte Ende des 19. Jahrhunderts zum Durchbruch. Männer wie Louis Pasteur und Robert Koch widmeten ihr Leben der Suche nach krankmachenden Keimen. Bald unterschied man zwischen Bakterien und Viren, und rasch wurden Impfstoffe entwickelt, gefolgt von den ersten Medikamenten zur Behandlung der Syphilis.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag