https://www.faz.net/-gwz-9xyhs

Passive Impfung gegen Covid-19 : Die Corona-Feuerwehr winkt mit der Antikörperspende

Aufbruchstimmung in den Kliniken? Bild: dpa

Blutspenden von genesenen Covid-19-Patienten könnten helfen, wenigstens die Schwerstkranken schnell zu versorgen. Die ersten Studien aus Kliniken machen Hoffnung. Doch was das alte Behandlungsrezept wirklich wert ist, muss sich erst zeigen.

          6 Min.

          Woraus Hoffnung schöpfen in diesen Tagen? Die Infektionstabellen und Sterbestatistiken bieten wenig Tröstliches, im Gegenteil, und die „Exit“-Rufe töten kein einziges Coronavirus. Medikamente also? Die Weltgesundheitsorganisation hat die globale „Solidarity“-Studie mit einigen bekannten antiviralen Substanzen gestartet, die in kleineren Tests in chinesischen Kliniken wenigstens für erste Lichtblicke gesorgt haben. Und der Rest? Bisher heißt es: Zeit gewinnen. Jeder kann helfen, den Flächenbrand klein zu halten. Auf der Stelle mit den Füßen treten, jeder für sich – physisch getrennt und zusammen eins. Die ultimative soziale Bewährungsprobe, alle sind gefordert. Und der Rest soll sein: Warten auf den Impfstoff, irgendwann?

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Eine wirksame Arznei, wenn sie denn in ein paar Wochen die Tests als sicher und hilfreich besteht, wäre das erste Löschwasser. Das könnte helfen, die tödliche Spitze in der Sterbekurve zu kappen, jedenfalls bis die Feuerwehr kommt,  die Sars-CoV-2-Impfstoffe. Es gibt aber eben noch einen weiteren Löschzug, von dem sich viele – immer mehr, je schwieriger die Lage – medizinische Ersthilfe versprechen: die passive Immunisierung. Das ist eine Art Spender-Impfstoff. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo kündigte an: „Wir starten eine Phase-3-Studie“. New York, derzeit das Epizentrum der Pandemie, werde der erste Staat sein, der die Methode im großen Stil einsetzt.

          Das älteste Mittel, das man sich denken kann

          Es ist ein Experiment, aber nicht einmal ein neues. Eine Immunspende ist das älteste Mittel, das man sich in unserer Lage denken kann. Viel älter als Antibiotika, die zwar Keime töten, nicht jedoch Viren. Die passive Immunisierung ist eine indirekte Impfung durch Blutspender. Die Antikörper, die der Körper von geheilten Infizierten liefert, werden mit der Blutspende gewonnen und einem akut Kranken – oder eben auch zur Vorbeugung – übertragen. Die Antikörper sind die Waffen unseres Immunsystems gegen den Erreger. Ein Impfstoff lehrt gewissermaßen den Körper, vorbeugend solche Antikörper zu bilden. Aber sie werden eben auch im Laufe einer Infektion gebildet: Sieben bis zehn Tage nach der Ansteckung sind die Immunzellen so weit, Antikörper gegen das Virus in großen Mengen zu erzeugen. Bei manchen Patienten kommen sie zu spät oder in zu geringen Mengen, sind vielleicht auch zu schwach, dann ist das Immunsystem kaum eine Hilfe. Bei den Patienten allerdings, die überleben, ob nach einem milden Verlauf oder einem schweren, schwimmen im Blut Antikörper gegen das Virus oft in rauhen Mengen. 

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Während der Spanischen Grippe waren Hunderte Schwerstkranke mit dem Blut genesener Influenza-Patienten  behandelt worden: Durch Transfusion des Blutserums mit den Antikörpern (Immunglobulinen)  war – statistisch jedenfalls war das hinterher erkennbar – die Sterblichkeit gesenkt worden. Inzwischen hat sich die passive Immunisierung längst etabliert und weiter entwickelt. Antikörper-Spritzen sind kein Allheilmittel, aber sie sind Routine: Gegen Masern hat man sie eingesetzt, gegen Polio, Mumps, Schweine- und Vogelgrippe, auch gegen Ebolaviren in Westafrika war Blutserum übertragen worden.

          Nun also auch im Kampf gegen das neuartige Coronavirus? Tatsächlich bereiten sich Transfusionsmediziner weltweit darauf vor, Blutspenden von Corona-Genesenen zu sammeln. Im angesehenen „Journal of Clinical Investigation“ rieten jüngst New Yorker Mediziner des Albert Einstein College of Medicine trotz historisch durchaus widersprüchlicher Ergebnisse dringend dazu, mit den Vorbereitungen für den Noteinsatz der Antikörper-Therapie schnellstmöglich zu beginnen. Ist die Wirksamkeit der Immuntherapie inzwischen also gesichert? Lohnt es sich, Blut für die Immunspende zu sammeln? 

          Klar ist: Je mehr ehemalige Covid-19-Patienten dafür gewonnen werden können, ein paar Wochen nach der ausgestandenen Covid-19-Krankheit sich Blut abzapfen zu lassen, desto größer das Potential der Immunspende. Man braucht also möglichst viele Genesene, mit denen Kontakt besteht. Weltweit sind es in der Corona-Pandemie mehr als 140.000, in Deutschland sind bisher mindestens 4100 registriert.

          China hatte in Wuhan schon in den ersten beiden Monaten die ersten Passiv-Immunisierungen bei Intensivpatienten vorgenommen. Die ersten noch unpublizierten Berichte weckten bei Ärzten Hoffnung. Doch es blieben vorerst Anekdoten. Peking startete auch einen Aufruf zur Blutspende, doch die Ergebnisse blieben im Dunkeln. Nicht zuletzt, weil die Pandemie außerhalb Chinas plötzlich alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.

          Mittlerweile hat sich auch in Europa wie in den Vereinigten Staaten das Augenmerk auf die Blutplasmaspende für die Passiv-Impfung gerichtet. Transfusionsmediziner wie die an der Frankfurter Universitätsklinik bereiten sich vor, Firmen in vielen Ländern machen sich daran, für noch gezieltere Immuntherapien aus dem Blut die aktivsten, vielversprechendsten Antikörper zu reinigen. Gleichzeitig gilt es, die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben.

          Schwachpunkt: Ohne Kontrollgruppen

          Der Grund ist seit diesem Wochenende im „Jama“, dem Fachblatt der großen amerikanischen Medizinervereinigung zu lesen. Zum ersten Mal sind die Daten von einer durch internationale Experten begutachteten chinesischen Publikation mit einem begleitenden Kommentar zweier Transfusionsspezialisten erschienen. Ausführlich beschreiben die Ärzte aus dem Third People's Hospital in Shenzhen, wie sie ab Ende Januar ihren mit Spenderblut behandelten schwerstkranken Intensivpatienten das Leben retten konnten. Die amerikanischen Experten lassen kein Zweifel, dass sie diese Erfolge als Weckruf verstanden haben wollen: „Es ist wichtig, dass die Bemühungen jetzt dringend beschleunigt werden müssen“, schreiben sie im Begleitkommentar.

          Doch die Studie hat gleich mehrere Haken: Zum einen sind es lediglich fünf dokumentierte Patienten, die behandelt und geheilt wurden, und zum anderen gab es keinerlei Kontrollgruppe. Man kann bei solchen klinischen Heilversuchen gar nicht wissen, ob sich der Zustand der Patienten tatsächlich wegen der angewendeten Behandlungsmethode verbessert hat. Was noch schwerer wiegt, als alle die bis dahin bei allen fünf Patienten angewendete Therapie mit antiviralen Medikamenten zum Beginn der passiven Immmunisierung auch gar nicht abgesetzt wurden. Die schwerstkranken Patienten im Alter zwischen 36 und 73 Jahren wurden quasi mit allem behandelt, was der Klinik zur Verfügung stand. Erfahrene Kliniker würden an der Stelle abwinken: Unbrauchbar.

          Tatsächlich aber könnte das Paper die kritische Begutachtung nur überlebt haben, weil sich die Medikamente bei den Patienten bis ins Endstadium hinein praktisch als wirkungslos erwiesen haben. Denn erst als man nach fast drei Wochen auf der Intensivstation und einer extrem hohen Viruslast in den Lungen das Blut mit den Antikörpern der genesenen Blutspender anreicherte, ging es bergauf für die Patienten. Ein gutes Zeichen.

          Für die fünf Blutspender, drei Männer und zwei Frauen, wurden fünf passende Blutspender gefunden. Die Spender waren zwischen 18 und 60 Jahren. Je zweimal am selben Tagen wurden etwa ein Viertel Liter gereinigtes und getestetes Blutplasma auf die Intensivpatienten übertragen. Die Werte der Patienten wurden sehr genau überwacht - ein Grund, weshalb es diese kleine unkontrollierte Studie bis in eines der angesehendsten Medizinjournale schaffte. Bei fast allen Patienten senkte sich das Fieber rasch, innerhalb von ein, zwei Tagen. Von Tag sieben nach der Behandlung bis zum zwölften Tag verbesserte sich der Zustand ganz erheblich, so dass bald alle fünf Patienten gesund entlassen wurden. Einen entscheidenden Hinweis für die Wirksamkeit der Immunisierung liefern auch die Sars-CoV-2-Tests: Während sich die Viruslast unter der Medikamententherapie nicht spürbar verbesserte, waren zwölf Tage nach der Passiv-Impfung offenbar auch in sehr empfindlichen Labortests keine Viren mehr nachweisbar.

          Und noch etwas macht den Medizinern Mut: Unter der Gabe der Antikörper ist das Immunsystem der Patienten möglicherweise zur Produktion eigener, wirksamer Antikörper angeregt worden. Ganz ähnlich war das Ergebnis einer ähnlichen Blut-Transfusionsstudie chinesischer Mediziner vom National Research Center for Translational Medicine des Ruijin Hospitals in Shanghai. Zehn schwerkranke Covid-19-Patienten zwischen 45 und 60 Jahren waren im Februar behandelt worden. Die im Preprint-Server MedRxiv veröffentlichte Untersuchung ist zwar noch nicht begutachtet und in einem wissenschaftlichen Fachmagazin publiziert worden, doch die Beschreibung der Ärzte ist ähnlich wie jene aus Shenzhen: Kaum Nebenwirkungen und deutliche immunologische Effekte. Der Behandlungsverlauf wurde in dem Fall zwar nachträglich mit den Verläufen von Patienten verglichen, die ohne Passiv-Immunisierung therapiert wurden. Trotzdem: Auch hier handelt es sich um keine kontrollierte Studie, die Mindeststandards für eine Zulassung erfüllt und deshalb auch keine kausalen, gültigen Aussagen zur Wirksamkeit der Therapie zulässt.

          Gespendetes Plasma eines geheilten Coronavirus-Patienten in Wuhan wird in einem Plasmabeutel aufgefangen.

          Vorsicht ist vor allem auch deshalb geboten, weil allein aus der geringen Zahl der in China behandelten Covid-19-Patienten keine Rückschlüsse auf mögliche Komplikationen möglich sind. Allergische Reaktionen insbesondere in den Lungen nach der Bluttransfusion sind, je nach Behandlung und Prüfung des Spenderblutes, durchaus möglich. Davor warnen die Transfusionsmediziner im „Jama“. Im „Journal of Clinical Investigation“ wird darauf hingewiesen, dass die gespendeten Immunzellen auch das Immunsystem von Covid-19-Patienten  selbst zu Überreaktionen führen - ein Phänomen, das man als „Antibody dependent enhancement of infection - ADE-Effekt - kennt. Zudem bleibt unklar, wie viel Spenderblut nötig ist für therapeutische Erfolge. Mit dem neuen Coronavirus infizierte Menschen bilden zwar Hunderte unterschiedlicher Antikörper, darunter eindeutig „neutralisierende“ Antikörper, die den Erreger attackieren. Doch nicht alle sind gleich aktiv und die Passiv-Impfung könnte auch Immunzellen aktivieren, die theoretisch sogar Komplikationen provoziert. 

          Unter den Experten wächst jedoch erkennbar die Bereitschaft, solche Unsicherheiten schnell zu beseitigen. Zwar plädiert bisher noch keiner aktiv dafür, die Passiv-Impfung prophylaktisch oder in den Anfangsstadien der Covid-19-Krankheit einzusetzen (wo sie aus den historischen Erfahrungen ableitend am besten funktioniert), aber die Hoffnung, zumindest schwerkranken Patienten zu helfen, wächst eindeutig. Jetzt kommt es darauf an, wie Blutbanken, Transfusionsmediziner und Infektiologen in den Kliniken die nötige Infrastruktur aufbauen und wie genesene Patienten für die Blutspenden motiviert werden können.   

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?
          Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

          Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

          Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.