https://www.faz.net/-gwz-9ipwc

Cannabis verändert Kinderhirn : Kaum gekifft und trotzdem Opfer

Bei Jugendlichen kommt die jüngste Freigabe-Politik oft falsch an: Warum sollte ein vermeintliches Heilmittel auch gefährlich sein? Bild: AFP

Cannabis-Konsum kann für junge Menschen fatal sein. Je mehr Joints, desto stärker leidet das Hirn – dachte man. Eine wichtige neue Studie findet Hirnveränderungen aber schon nach ein- oder zweimaligem Konsum. Ist das möglich?

          3 Min.

          Dass die beliebtesten illegalen Freizeitdrogen unter Jugendlichen, Marihuana und andere Cannabisprodukte, für die Heranwachsenden alles andere als ein Heilmittel sind, sollte niemanden überraschen. Viele in der Vergangenheit veröffentlichten Studien von Psychiatern und Hirnforschern  haben längst gezeigt: Der (mittlerweile in immer stärkeren Konzentrationen in Umlauf gebrachte)  Wirkstoff Tetrahydrocannabinol – kurz THC – kann dem jungen, noch reifenden Gehirn mächtig zusetzen. Nun zeigt sich in einer bemerkenswerten Studie im „Journal of Neuroscience“, dass schon der ein- oder zweimalige Konsum von Cannabis bei Vierzehnjährigen sichtbare Spuren im Hirn hinterlässt.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Bisher galt die Regel als gesichert: Je öfter gekifft wird, desto riskanter das Ganze. Unter die Lupe genommen wurden deshalb vor allem junge Leute und Erwachsene, die viel, oft mehrmals täglich, die Drogen konsumieren. In Mitleidenschaft werden durch Cannabis vor allem jene sehr zentralen Hirnareale gezogen, in denen die Nervenzellen mit dem für die THC-Wirkung entscheidende Cannabinoidrezeptor reich besetzt sind. Hirnbereiche, in denen vor allem die Gefühlswelt koordiniert und kontrolliert wird: die Amygdala (Emotionen), der Hippocampus (Gedächtnis), das Striatum (Motivation) und das Kleinhirn (Kognition und Emotionen).

          Nur bei wenigen kleinen und wenig aussagekräftigen Studien hatte man Hinweise gesammelt, dass auch schon geringe THC-Mengen die Architektur des unreifen und deshalb empfindlicheren Gehirns beeinträchtigen könnten. Nicht zuletzt, weil man bisher aber über die genauen Konsequenzen wenig sagen konnte und die Studien darüber hinaus auch unterschiedliche – sogar widersprüchlich – Effekte im Gehirn zutage förderten, haben führende europäische Forscher sich zusammengeschlossen. Darunter sind zahlreiche deutsche klinische Psychiater, Psychologen und Hirnforscher aus dem internationalen IMAGEN-Konsortium, die sich insbesondere  für Hirnerkrankungen und seelische Leiden von Kindern und Jugendlichen interessieren. Aus dem großen Pool dieses Konsortiums mit ihren mehr als 2400 Patienten und Probanden haben die Forscher nun zwei Kohorten mit 46 beziehungsweise 69 jungen vierzehnjährige Cannabiskonsumenten sowie ebenso vielen drogenunerfahrenen Gleichaltrigen gebildet, die vor allem eine Frage beantworten sollten: Reicht schon das Ausprobieren, der ein- oder zweimalige Konsum von Cannabis aus, um die empfindlichen Hirnareale tatsächlich zu verändern? Und beeinträchtigt das möglicherweise auch die kognitive Leistungsfähigkeit der Jugendlichen?

          Der Cannabis-Markt boomt, seitdem in vielen Ländern das Hanfprocukt medizinisch verschrieben wird.
          Der Cannabis-Markt boomt, seitdem in vielen Ländern das Hanfprocukt medizinisch verschrieben wird. : Bild: AFP

          Die vorläufige Antwort lautet: Ja, schon geringe Cannabismengen führen offenbar bei bestimmten Kindern zu einer Zunahme des Hirnvolumens in der grauen Hirnsubstanz der THC-empfänglichen Hirnareale – und ja, der Drogenkonsum verschlechterte wohl  auch das an Wahrnehmungen gebundene logische Denken, die Arbeitsgeschwindigkeit und die manuelle Geschicklichkeit der Cannabis-Probierer. Möglicherweise sind das nur vorübergehende Effekte, denn die Jugendlichen wurden bereits zwei Jahre nach Beginn der Studie getestet.

          Weitere Themen

          645 Euro für Nachhilfe

          Pandemiebedingte Lernlücken : 645 Euro für Nachhilfe

          Die Ständige wissenschaftliche Kommission rechnet damit, dass ein Drittel aller Kinder wegen der Pandemie Nachhilfe benötigt. Das zur Verfügung stehende Geld soll dabei an jene gehen, die es am nötigsten haben.

          Ein fast normales Leben

          Aids-Therapie : Ein fast normales Leben

          In den frühen 1980er Jahren kam ein positiver HIV-Test einem Todesurteil gleich. Und heute, vierzig Jahre nach den ersten Berichten über die seltsamen Krankheitsfälle, herrscht tatsächlich Zuversicht.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.