https://www.faz.net/-gwz-8egk7

Cannabis-Arznei : Widerstand gegen den Medizinalhanf

  • -Aktualisiert am

Die Apotheker sorgen sich auch um die Qualität des Medizinalhanfs. Die ABDA weist in ihrer Stellungnahme darauf hin, dass es verschiedene Cannabis-Sorten gibt, bei denen die Menge der Inhaltsstoffe und damit auch die Wirkung variieren können. „Wenn Patienten durch eine ärztliche Verschreibung Zugang zu Cannabis-Blüten erhalten sollen, ist es zwingend notwendig, die Qualität im Griff zu haben“, sagt auch Robert Fürst, der das Institut für Pharmazeutische Biologie an der Goethe-Universität Frankfurt leitet. Das sei nur mit monographiekonformer Ware aus der Apotheke möglich, so Fürst weiter. In einer Monographie definieren Apotheker die Qualitätsanforderungen an ein Produkt. Es gibt seit fünfzehn Jahren eine Monographie zu Dronabinol, einem teilsynthetisch gewonnenen Inhaltsstoff der Cannabispflanzen, der auch in dem einzigen zugelassenen Fertigarzneimittel zur Behandlung der multiplen Sklerose enthalten ist. In den nächsten Wochen wird es eine weitere Monographie zu Cannabidol geben, aber nicht zu Cannabis-Blüten.

Lukas Radbruch ist der Ansicht, dass diese beiden Inhaltsstoffe eigentlich für eine Cannabis-Therapie genügen, dass es nur eine Kostenerstattung dafür geben sollte. Derzeit wird nur das zugelassene Fertigarzneimittel erstattet. Für andere Rezepturen oder Medizinalhanf zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nicht. Getrocknete Cannabis-Blüten können die Patienten derzeit nur über eine Ausnahmegenehmigung beziehen, die das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erteilt. Im vergangenen Oktober besaßen 527 Patienten in Deutschland eine solche Ausnahmegenehmigung.

Der Handel blüht bereits.
Der Handel blüht bereits. : Bild: AFP

Der Gesetzentwurf will auch die Weichen für eine Kostenerstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen stellen und formuliert Bedingungen dafür. Demnach soll die Cannabistherapie nur den Patienten erstattet werden, die bis Ende 2018 an der Begleitforschung teilnehmen. Die Koppelung der Kostenübernahme an die Mitwirkung in einem Forschungsprojekt wäre ein absolutes Novum bei der Erstattungsfähigkeit medizinischer Leistungen und stößt auf die vehemente Kritik der Ärzteschaft. Diese wertet die Koppelung sogar als Eingeständnis, dass die Datenlage zum Medizinalhanf dürftig ist. Denn erst mit den Ergebnissen der Begleitforschung soll 2019 endgültig darüber entscheiden werden, bei welchen Erkrankungen und unter welchen Bedingungen die Cannabis-Therapie von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden soll.

Der Gesetzentwurf sieht auch vor, dass Patienten erst ein Jahr lang mit anderen Arzneimitteln behandelt werden müssen, bevor ihnen Cannabis zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden darf. Es sei ethisch äußerst fragwürdig, den Patienten erst ein Jahr lang mit weniger geeigneten Wirkstoffen zu behandeln, bevor man ihm den geeigneteren Wirkstoff verschreiben könne, heißt es dazu in der gemeinsamen Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft.

Die gesetzlichen Krankenkassen befürchten, dass sie die geplante Gesetzesänderung teuer zu stehen kommen könnte. Eine Therapie mit Medizinalhanf kostet bis zu 1800 Euro im Monat. Die Ausgaben für die Rezepturen und das Fertigarzneimittel mit Dronabinol liegen deutlich darunter. Die gesetzlichen Krankenkassen möchten auch nicht für eine Therapie bezahlen, für die es keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege gibt, wie es beim Medizinalhanf der Fall ist. Das widerspreche dem Wirtschaftlichkeitsgebot, ist aus dem GKV-Spitzenverband zu hören.

Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, wollte sich nicht im Einzelnen zu den Stellungnahmen äußern. „Diese müssen in den nächsten Wochen sorgfältig abgewogen und ausgewertet werden“, sagt sie auf Nachfrage. Das sei das übliche Verfahren in einem Gesetzgebungsprozess.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ein Passant läuft am Berliner Reichstagsgebäude vorbei.

F.A.Z.-Frühdenker : In Berlin stehen große Entscheidungen an

Die Union will sich auf einen Kanzlerkandidaten festlegen, die Debatte um das Infektionsschutzgesetz geht weiter und in England öffnen die Pubs. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.