https://www.faz.net/-gwz-91wgm

Medizinalhanf : Schlechtes Zeugnis für Cannabis

Anders als oftmals angenommen, ist der medizinische Nutzen von Cannabinoiden in nur wenigen Fällen erwiesen. Bild: dpa

Im Frühjahr gab die Regierung grünes Licht für die Cannabis-Medizin. Dabei ist der therapeutische Nutzen von Cannabinoiden nur in wenigen Fällen erwiesen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

          1 Min.

          Während die Cannabis-Lobby und Patienten auf der einen Seite immer lauter darüber klagen, dass der Nachschub an Medizinalhanf und die vorsichtige Verschreibungspraxis zu einem Engpass an schmerzlindernden Cannabinoiden führen, wird die Medizin in ihrer Kritik an der jüngsten Änderung des Betäubungsmittelgesetzes immer lauter. Seit März sind Cannabis-Produkte für bestimmte medizinische Behandlungen – staatlich kontrolliert – zugelassen. Der wissenschaftliche Nachweis des Nutzens von Cannabis sei bisher nur für wenige Indikationen und schwere Fälle erbracht, so lautet das Fazit einer neuen Metaanalyse von klinischen Studien, die den höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Das allerdings gilt bisher ohnehin nur für wenige Cannabis-Studien. Vier Schmerz- und Palliativmediziner um Winfried Häuser vom Universitätsklinikum in Saarbrücken haben die internationale Literatur durchforstet und die Ergebnisse im aktuellen „Deutschen Ärzteblatt“ (doi:10.3238/arztebl.2017) veröffentlicht. Ihr Fazit: Abgesehen von der Anwendung bei bestimmten neuropathischen Schmerzen, gebe es nur wenig Argumente für die Substanzen.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Politik (nicht nur in Deutschland) habe gegen die Warnungen etwa der Bundesärztekammer den Zugang zu Medizinalhanf erleichtert und die drohende Häufung von Nebenwirkungen – Psychosen, Verwirrtheit oder Benommenheit – ignoriert. „Die Missachtung der von Arzneimittelbehörden geforderten Standards für die Zulassung eines Medikaments“ sei ein einmaliger Vorgang. Das hatte bereits die amerikanischen Medizinergesellschaft kritisiert. Bei Spastik infolge von multipler Sklerose sei die Wirkung klinisch nachweisbar. Doch anders, als die Öffentlichkeit annehme, sei der Nutzen etwa bei Tumorschmerzen, Arthritis, Fybromyalgie, Morbus Crohn, chronischer Pankreatitis, therapiebedingtem Appetitverlust oder Muskel- und Skelettschmerzen mitnichten vorhanden. „Der Einsatz von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin ist mit Ausnahme der neuropathischen Schmerzen als individueller Heilversuch anzusehen“ – sprich: als Experiment. Die Produkte sollten nicht als einziges Mittel, sondern in Kombination mit anderen Schmerzlinderungstherapien angewendet werden.

          Weitere Themen

          Alraunphorer Wunschpunsch

          Ab in die Botanik : Alraunphorer Wunschpunsch

          Plüsch lässt Mikroben niedlich erscheinen und lädt als Zauberpflanze zum Kuscheln ein. Die Mythologie wartet aber mit eher abschreckenden Geschichten zur Alraune auf.

          Wissenwertes zur Zeitumstellung Video-Seite öffnen

          Videografik : Wissenwertes zur Zeitumstellung

          In der Nacht zum Sonntag wird wieder einmal an der Uhr gedreht: Um drei Uhr morgens werden die Uhren um eine Stunde von der Sommerzeit auf die mitteleuropäische Zeit (MEZ) zurückgestellt. Eine Videografik erläutert die Hintergründe der Zeitumstellung.

          Sakrament und Kirche

          Streit um Ökumene : Sakrament und Kirche

          Der ökumenische Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen behauptet, es gehe in ihrem Votum nicht um die Interkommunion. Letztlich will sie aber genau eine solche Mahlgemeinschaft. So kommt man ökumenisch nicht voran.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.