https://www.faz.net/-gwz-76ai8

Arteriosklerose : Vegetarische Kost vermindert Herzanfälle

  • -Aktualisiert am

Gesund: vegetarische Mahlzeit Bild: dapd

Vegetarier erkranken offenbar seltener an Herzleiden als Personen, die nicht auf Fleisch und Fisch verzichten. Das legt jetzt eine britische Studie mit 45.000 Teilnehmern nahe.

          Vegetarier erkranken offenbar seltener an arteriosklerotisch bedingten Herzleiden als Personen, die nicht auf Fleisch und Fisch verzichten. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest britische Forscher nach Auswertung der Daten einer großen epidemiologischen Erhebung. Die darin berücksichtigten Personen, knapp 45.000 durchschnittlich 45 Jahre alte, anfangs herzgesunde Männer und Frauen, hatten zu Beginn ausführlich Auskunft über ihren Lebensstil und ihre Ernährungsgewohnheiten gegeben. Etwa 15000 von ihnen verspeisten demnach ausschließlich pflanzliche Kost, die übrigen auch Fisch und/oder Fleisch.

          Wie die Forscher im „American Journal of Clinical Nutrition“ (doi:10.3945/ajcn.112.044073) berichten, ereigneten sich im Verlauf von knapp zwölf Jahren insgesamt 1235 teilweise tödliche Herzattacken. Auffallend selten betroffen waren hiervon die Vegetarier. Sie trugen ein dreißig Prozent geringeres Risiko für schwere Herzanfälle - unabhängig von anderen das Herz belastenden Einflüssen wie Rauchen und Bewegungsmangel. Maßgeblich zurückführen ließ sich der gesundheitliche Vorsprung auf die tieferen Blutdruckwerte und die geringeren Blutfettmengen. Aber auch die Tatsache, dass die Vegetarier vergleichsweise selten an Diabetes litten, könnte eine Rolle gespielt haben.

          Weitere Themen

          Das Schöne, Wahre und Schmutzige Video-Seite öffnen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.