https://www.faz.net/-gwz-7lvwc

Alkoholismus : Wodka sorgt für sinkende Lebenserwartung in Russland

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Nur 64 Jahre - das ist die durchschnittliche Lebenserwartung in Russland. Wissenschaftler machen jetzt in einer Studie den massiven Wodka-Konsum verantwortlich.

          In der kommenden Woche wird die Weltöffentlichkeit auf die Olympischen Winterspiele nach Sotschi schauen. Die Zeitschrift „Lancet“ öffnet derweil den Blick auf ein russisches Problem, das so ganz und gar nicht zur strotzenden Gesundheit der anreisenden Olympioniken passt: die geringe Lebenserwartung der russischen Bevölkerung. In Russland liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei 64 Jahren. Das sind sechzehn Jahre weniger als in Deutschland. Jeder vierte russische Mann wird nicht einmal 55 Jahre alt. Frühere Studien machen den hohen Wodka-Konsum für die geringe Lebenserwartung verantwortlich. Zwei bis drei Flaschen pro Woche sind für viele Russen eine übliche Wochenration. Die Studie im neuen „Lancet“ lässt jetzt keinen Zweifel daran, dass der viele Wodka das Leben der Russen verkürzt. Allerdings zeigt die Untersuchung auch, dass die Lebenserwartung der russischen Männer durch Alkohol- und Nikotinmissbrauch reduziert wird und dass vor allem Komasaufen zur Sterblichkeit beiträgt. Die Wirkungen des Rauchens und des Alkohols lassen sich in Russland kaum voneinander trennen, weil fast jeder, der dort viel trinkt, auch viel raucht. Neunzig Prozent derjenigen, die drei und mehr Flaschen Wodka in der Woche trinken, sind auch nikotinabhängig.

          Hohes Sterberisiko

          Wer in Russland zwischen 35 und 54 Jahren alt und männlich ist, raucht und mehr als drei Halbliterflaschen Wodka pro Woche trinkt, hat nach der „Lancet“-Studie ein Risiko von 35 Prozent in den nächsten zwanzig Jahren zu sterben. Wer zwischen 55 und 74 Jahre alt ist, hat unter den gleichen Bedingungen und über den gleichen Zeitraum ein Sterberisiko von 64 Prozent. Wer abstinenter ist und weniger als eine halbe Flasche Wodka pro Woche trinkt, hat in jüngeren Jahren ein Sterberisiko von 16 Prozent, in älteren Jahren von 50 Prozent. Wenn Russland nicht auf Dauer zu den fünfzig Ländern mit der geringsten Lebenserwartung auf dem Globus gehören möchte, sollte die russische Regierung dringend etwas gegen den Alkohol- und Tabakkonsum tun.

          Weitere Themen

          Es wird eng

          Reise durchs Verkehrschaos : Es wird eng

          Jörg Haas ist seit 34 Jahren Fernfahrer und hat den Niedergang eines Berufsbildes erlebt. Doch als vom Aussterben bedrohten Dinosaurier sieht er sich nicht einmal bei Hitzerekorden im Ferienstau.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.