https://www.faz.net/-gwz-782w5

ADHS-Studie : Ist der „Zappelphilipp“ eine chronische Störung?

  • -Aktualisiert am

Das bekannteste ADHS-Medikament ist Methylphenidat, das häufig mit dem Handelsnamen Ritalin in Verbindung gebracht wird Bild: dpa

Eine große Langzeitstudie zeigt, dass viele hyperaktive Kinder im Erwachsenenalter mit schweren Folgen kämpfen. Doch die Wissenschaftler berichten auch von positiven Überraschungen.

          4 Min.

          Einige positive Überraschungen sind zu entdecken, aber auch einige enttäuschende Lücken - so lautet das Urteil von Experten für die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung ADHS über die bisher größte Langzeitstudie zum Thema, die jetzt im Fachmagazin „Pediatrics“ (doi: 10.1542/peds.2012-2354) erschienen ist. Für die Untersuchung begleiteten amerikanische Wissenschaftler vom Boston Children’s Hospital und der Mayo Clinic 5700 zwischen 1976 und 1982 in Rochester geborene Kinder bis zum Erwachsenenalter. Das Fazit der Forscher lautet: die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung verschwindet nach dem Ende der Kindheit nicht einfach, sondern beschert den Patienten auch später noch schwerwiegende Folgen für die psychische Gesundheit.

          Es handele sich um die erste populationsbasierte Studie in dieser Größe, die diese Problematik untersucht, schreiben die Forscher. 370 der fast 6000 Kinder erhielten die Diagnose ADHS; die übrigen Kinder fungierten als Kontrollgruppe. Die Probanden waren im Mittel 27 Jahre alt, als sie sich der Nachuntersuchung stellten.

          Drei Prozent waren später inhaftiert

          Die Befragung der erwachsenen Probanden mittels strukturierter Interviews ergab, dass 29 Prozent der Betroffenen noch immer unter ADHS litten. 57 Prozent hatten mindestens eine weitere psychiatrische Erkrankung - bei den Kontrollen, die als Kinder nicht unter ADHS gelitten hatten, waren es nur 35 Prozent. Am häufigsten zeigten die Betroffenen Substanzabhängigkeit, eine dissoziale Persönlichkeitsstörung, hypomane Episoden, Angststörungen und Depressionen. Zwei Prozent und damit insgesamt sieben der 370 Kinder, bei denen ursprünglich ADHS diagnostiziert worden war, lebten im Erwachsenenalter nicht mehr; drei davon hatten Selbstmord begangen. Unter den Kindern der Kontrollgruppe waren nur 0,7 Prozent gestorben, und nur 0,1 Prozent hatten Suizid begangen. Knapp drei Prozent der ADHS-Patienten waren zum Follow-up-Zeitpunkt inhaftiert.

          „Positiv überraschend ist, dass nur etwa dreißig Prozent einen Übergang der ADHS ins Erwachsenenalter zeigen“, kommentiert Michael Schulte-Markwort, ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die Ergebnisse. „Bisher gingen wir davon aus, dass etwa sechzig Prozent eine Persistenz ins Erwachsenenalter zeigen.“ Das Thema ADHS im Erwachsenenalter wurde in den vergangenen Jahren vermehrt diskutiert, mit der Folge, dass inzwischen viele Spezialambulanzen für die Betroffenen existieren. Im Jahr 2011 kam zudem erstmals ein Medikament mit dem Wirkstoff Methylphenidat für erwachsene ADHS-Patienten auf den Markt.

          Eine wichtige Variable fehlt

          Schulte-Markwort bewertet allerdings kritisch, dass eine Variable in der amerikanischen Studie fehlt: die Art der Behandlung. „Unser Wissensstand ist, dass eine frühe Diagnostik und Behandlung die Prognose verbessern“, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater. „Man müsste also in einer Langzeitstudie ganz genau differenzieren: In welchem Zeitraum wurde medikamentös behandelt? Erhielt der Patient zusätzlich Psychotherapie oder nicht?“ Drei Viertel der Probanden waren als Kinder wegen ihrer Störung behandelt worden, aber genauere Daten fehlen. Schulte-Markwort selbst fand in einer Studie an Strafgefangenen in deutschen Jugendgefängnissen eine hohe Prävalenz an ADHS-Patienten, die nicht diagnostiziert und somit auch nie behandelt worden waren - Ergebnisse, die ein neues Licht auf die Rate der Strafgefangenen in der amerikanischen Studie werfen.

          Weitere Themen

          Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze? Video-Seite öffnen

          Österreichische Alpen : Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze?

          Schulen und Straßen blieben in Österreich vielerorts geschlossen, weil Lawinen und Erdrutsche dicht an bewohnte Gebiete heranreichten. Nach dem heftigen Schneefall folgt nun die Schmelze: „Das heißt für morgen Entspannung, aber keine Entwarnung", summiert ein Geologe.

          Topmeldungen

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Gründer und Geschäftsführer von der Fitnessmarke Peloton vor dem New York Firmensitz: John Foley

          Peloton-Chef John Foley : Der hartnäckige Fitnessfanatiker

          John Foley hat in Amerika die Fitness-Räder seiner Marke Peloton zum Kult gemacht. Dabei gab es wie beim kürzlichen Börsengang noch anfängliche Probleme. Jetzt nimmt sich das Apple der Fitnesswelt den deutschen Markt vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.