https://www.faz.net/-gwz-a9k4j

Forscherin zur Corona-Pandemie : „Wir stehen am Scheideweg“

Tübingen: Zwei Altenpflegerinnen im Seniorenheim Bild: dpa

Die Infektionszahlen steigen seit einigen Tagen wieder deutlich. Was diese Entwicklung bedeutet und wie wir darauf reagieren sollten, erklärt die Max-Planck-Forscherin Viola Priesemann im Gespräch.

          6 Min.

          In den vergangenen Wochen war die Zahl der Neuinfektionen erstaunlicherweise relativ stabil. Wir hatten nur einen leichten Anstieg, ein paar Prozent pro Woche. Und das, obwohl viele Fachleute davon überzeugt waren, dass wir Anfang März mit einem starken Anstieg angesichts der Variante B.1.1.7 zu rechnen haben. Nun haben wir seit einigen Tagen wieder einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen. Ist das die dritte Welle, von der so oft geredet wurde in den vergangenen Wochen?

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Nun, die Welle im Herbst hat sich langsam angekündigt, und diese Welle kündigt sich auch sehr langsam an. In gewisser Weise würde ich sagen: Das ist in beiden Situationen wirklich eine schwierige und fast die schlechtestmögliche Situation. Man sieht, dass die Fallzahlen langsam steigen. Es gibt wenig Geduld, gerade angesichts der großen Pandemiemüdigkeit, Öffnungen zu verschieben. Genauso wie im letzten Herbst. Auch da wollte man nicht schließen. Das Problem ist, dass wir ja trotzdem noch mit dem Virus konfrontiert sind und dass wir die Ausbreitung von B.1.1.7 nur verlangsamt haben. Dieser langsame Anstieg ist ein Problem, weil bei einem langsamen Anstieg kein Alarmsignal klingelt und wir trotz der hohen und weiter steigenden Fallzahlen die Grenzwerte hochsetzen und weiter lockern. Dieser Anstieg wird uns echt Schwierigkeiten machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.