https://www.faz.net/-gwz-qfee

Mars-Rover : „Opportunity“ wieder frei: Fahrt wird fortgesetzt

  • Aktualisiert am

Freie Sicht: Mars-Rover Opportunity hat sich befreit Bild: Nasa

Wochenlang hat sich das Rover-Team bei der Nasa von der Erde aus bemüht, den festgefahrenen Mars-Rover „Opportunity“ zu befreien - mit Erfolg. Dabei hätte schon vor einem Jahr die Mission enden sollen.

          1 Min.

          Der kleine Mars-Rover „Opportunity“ ist zur „großen Freude der Nasa-Techniker nach nervenaufreibenden Wochen“ wieder frei. Dies teilte die amerikanische Weltraumbehörde am Montag in kalifornischen Pasadena mit.

          Das ferngesteuerte Marsfahrzeug hatte sich auf dem sandigen Untergrund des Roten Planeten in einer Düne festgefahren. In den vergangenen fünf Wochen hatte er nur Zentimeterweise fortbewegt werden können. Geplant waren mehr als 50 Meter. „Es war ein nervenzerfetzender Monat voller harter Arbeit“, beschrieb Rover-Ingenieur Jeffrey Biesiadecki die Bemühungen der Nasa-Techniker. Im weichen Sand hatten die sechs Räder wochenlang immer wieder durchgedreht. Jetzt will sich das Rover-Team überlegen, wie es verhindern kann, daß sich das Vehikel wieder festfährt.

          Mission wird wie geplant fortgesetzt

          In Kürze soll „Opportunity“ wieder seinen wissenschaftlichen Aufgaben nachgehen können, so die Mitteilung der Nasa. „Als erstes werden wir einfach schauen, worin wir da gesteckt haben“, sagte Steve Squyres von der Cornell-Universität Ithaca im Bundesstaat New York. Danach soll sich „Opportunity“ weiter, wie bisher, in Richtung Süden bewegen. Dort erwarten die Nasa-Forscher

          Einen Verlust des Rovers hätten die Nasa-Wissenschaftler bedauert, mit der Mission hätten sie dennoch mehr als zufrieden sein können. Opportunity hatte schon im April seine ursprünglich erwartete Lebensdauer um ein Jahr überschritten.

          Weitere Themen

          Feuerberge unter Druck

          Explosiver Vulkanismus : Feuerberge unter Druck

          Schichtvulkane wie der Merapi auf Java sind wegen ihrer explosiven Ausbrüche gefürchtet. Ein Grund für die heftigen Eruptionen sind Gase, die poröses Gestein versiegeln und deshalb nicht mehr entweichen können.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.