https://www.faz.net/-gwz-9j7rh

Ornithologe Wolfgang Fiedler : Alle Vögel sind schon rar

  • -Aktualisiert am

Gefiederte Bewohner der Feldflur wie diese bodenbrütende Feldlerche haben unter der Intensivierung der Landwirtschaft besonders gelitten. Bild: ddp Images

Die Zahl der Vögel in Europa sinkt rapide. Im Interview erklärt Wolfgang Fiedler, Ornithologe des Max-Planck-Instituts, welche Arten besonders betroffen sind und was im Naturschutz falsch läuft.

          5 Min.

          Der European Bird Census Council hat gerade erschreckende Zahlen veröffentlicht: Seit 1980 hat die Zahl der Vögel in der Europäischen Union um 56 Prozent abgenommen. Das erinnert an die Befunde zu den Insektenverlusten. Ist das Vogelsterben schon so dramatisch?

          Es kommt darauf an, welche Vogelarten man betrachtet. Arten, die im Wald leben oder in der Nähe des Menschen, sind seit 1970 um etwa ein Drittel gesunken, ihr Bestand ist aber jetzt stabil. Manche zählen auch zu den Gewinnern, etwa die Rabenkrähe, die furchtbar intelligent ist und mit dem, was der Mensch anrichtet, eben klarkommt. Wirklich dramatisch ist der Rückgang bei vielen Vogelarten der Offenlandschaften, also Feldvögeln wie Kiebitzen und Feldlerchen. Dort haben wir seit 1970 zwei Drittel verloren, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Auch viele Zugvögel sind stark bedroht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.