https://www.faz.net/-gwz-8x7kl

Nacktmulle : Achtzehn Minuten ohne Sauerstoff

  • -Aktualisiert am

Nacktmulle leben in großen Kolonien - und machen sich schlafend gegenseitig den Sauerstoff streitig. Bild: dpa

Andere Tiere wären schon lange erstickt - Der Nacktmull ändert bei Sauerstoffnot einfach seinen Stoffwechsel. Dies ist nicht die einzige erstaunliche und für die Medizin interessante Eigenschaft des Nagers.

          Ohne Sauerstoff sterben Säugetiere bereits nach wenigen Sekunden oder Minuten. Nicht so die in Äthiopien, Kenia und Somalia beheimateten Nacktmulle. Diese Nagetiere überstehen achtzehn Minuten ohne jeden Sauerstoff. Mäuse sind unter diesen Bedingungen schon nach zwanzig Sekunden tot. Wissenschaftler vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin haben herausgefunden, dass Nacktmulle bei Sauerstoffnot auf einen alternativen Stoffwechsel umschalten. Die Tiere beziehen ihre Energie dann nicht mehr aus der sauerstoffabhängigen Oxidation der Glukose, sondern aus der anaeroben Vergärung von Fruchtzucker zu Milchsäure, schreiben Gary Lewin und seine Kollegen in der Zeitschrift „Science“.

          Aus welchen Depots ihres Körpers sie diesen Zucker beziehen, ist noch unklar. Sauerstoffmangel ist für die in großen Kolonien unter der Erde lebenden Nacktmulle an der Tagesordnung. Ihre kilometerlangen engen Gänge sind schlecht belüftet. Beim Schlafen im Pulk machen sich die Tiere den Sauerstoff auch gegenseitig streitig. Sobald ihr Herz oder Gehirn nicht mehr ausreichend versorgt wird, überschwemmen die Nacktmulle ihren Blutkreislauf mit Fruchtzucker und stellen die nötigen Enzyme für den anderen Stoffwechsel bereit.

          Der Nacktmull besitzt eine Reihe medizinisch interessanter Eigenschaften.

          Diese Erkenntnis ist möglicherweise auch für die Medizin interessant. Bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall sterben die Zellen im Umkreis des verschlossenen Blutgefäßes, weil sie von der Sauerstoffzufuhr abgeschnitten werden. Die Medizin sucht nach Therapien, die diesen Zelltod verhindern – vielleicht kann man hier von den Nacktmullen lernen. Die Tiere zeigen damit einmal mehr eine für die Medizin interessante Eigenschaft. Nacktmulle leben nicht nur weitaus länger als die meisten anderen Nagetiere, sie empfinden auch fast keinen Schmerz und entwickeln kaum Krebs.

          Weitere Themen

          Unikat mit Rad

          Netzrätsel : Unikat mit Rad

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein ganz besonderes Fahrrad

          So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll Video-Seite öffnen

          Verschmutztes Paradies : So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll

          Die unbewohnte Insel Isabela im Galapagos-Archipel ist ein unberührtes Naturparadies, könnte man denken. Doch die Meeresströme spülen Tonnen von Plastik an Land und in die Mägen der Tiere, die hier leben. Freiwillige sammeln Müll ein, um das einzigartige Ökosystem zu schützen.

          Topmeldungen

          Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.
          Theresa May im Parlament, David Lidington (l.) und Philip Hammond

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.
          Was wird nun aus Deutscher Bank und Commerzbank?

          Deutsche Großbank : Steht die Bankenfusion bis Ostern?

          Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank entfacht keine Euphorie, nicht mal bei den Akteuren selbst. Trotzdem nimmt das Projekt Fahrt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.