https://www.faz.net/-gwz-7x01w

Vorteil in der Evolution : Schon frühe Ahnen des Menschen vertrugen Alkohol

  • Aktualisiert am

Fallobst: Der Mensch passte sich früh daran an, vergorene Früchte zu verdauen Bild: dpa

Alkohol steht offenbar seit zehn Millionen Jahren auf dem Speiseplan der Menschen. Eine Studie deutet darauf hin, dass die Fähigkeit, Alkohol in Fallobst abzubauen, das Überleben sicherte.

          Die Vorfahren des Menschen haben vermutlich bereits vor mindestens zehn Millionen Jahren Alkohol konsumiert, ergibt eine Studie in den „Proceedings“ der amerikanischen nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“).

          Fallobst als Überlebenshilfe

          Bislang gingen viele Forscher davon aus, dass Menschen Alkohol erst seit etwa 9000 Jahren konsumieren. Damals fing der Homo sapiens damit an, Fermentierungsprozesse gezielt zur Alkoholproduktion zu nutzen. Das Team um Matthew Carrigan vom Santa Fe College in Gainesville, Florida, analysierte nun das Enzym Alkoholdehydrogenase 4, das am Alkoholabbau beteiligt ist. Anhand der Gene von 28 Säugetieren, darunter siebzehn Primaten, rekonstruierten die Wissenschaftler die Evolutionsgeschichte des Enzyms.

          Die Untersuchung deutet darauf hin, dass vor mindestens zehn Millionen Jahren eine einzelne genetische Mutation unsere Ahnen in die Lage versetzte, Alkohol abzubauen (doi: 10.1073/pnas.1404167111). Diese Fähigkeit bot möglicherweise einen entscheidenden evolutionären Vorteil. Während des Klimawandels vor etwa fünfzehn Millionen Jahren wandelten sich die ausgedehnten Wälder Ostafrikas zu Graslandschaften. Die menschlichen Ahnen mussten sich an ein Leben auf dem Boden anpassen und sich von ethanolhaltigem Fallobst ernähren. Die Fähigkeit, diese Früchte verdauen zu können, bedeutete gerade in Zeiten der Nahrungsmittelknappheit einen wichtigen Vorteil.

          Weitere Themen

          Unikat mit Rad

          Netzrätsel : Unikat mit Rad

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein ganz besonderes Fahrrad

          So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll Video-Seite öffnen

          Verschmutztes Paradies : So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll

          Die unbewohnte Insel Isabela im Galapagos-Archipel ist ein unberührtes Naturparadies, könnte man denken. Doch die Meeresströme spülen Tonnen von Plastik an Land und in die Mägen der Tiere, die hier leben. Freiwillige sammeln Müll ein, um das einzigartige Ökosystem zu schützen.

          Topmeldungen

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          FAZ Plus Artikel: Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.

          Kreuzfahrtschiff in Seenot : „Ich dachte an die Titanic“

          Es ist ein Alptraum auf dem Wasser: Ein Kreuzfahrtschiff bekommt während eines Sturms vor einer gefährlichen Küste Norwegens Probleme mit seinem Antrieb. Mehr als 1000 Menschen verbringen eine unruhige Nacht auf See.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.