https://www.faz.net/-gwz-9tiee

Vermüllte Weltmeere : Müllsammler wider Willen

  • Aktualisiert am

Ein Mantarochen schwimmt unter einem Teppich aus Plastikmüll hindurch. Bild: dpa

Mantarochen und Walhaie gehören zu den größten Meeresbewohnern. Was ihnen bei der Nahrungsaufnahme in den Schlund strömt, können sie nicht bestimmen – zunehmend ist es auch Plastik.

          1 Min.

          Der Plastikmüll in den Weltmeeren belastet vermehrt auch die großen Meeresbewohner wie den Mantarochen und den Walhai. Die Tiere filtern bei der Nahrungsaufnahme täglich Hunderte bis Tausende Kubikmeter Meerwasser. Dabei würden sie vermehrt auch große Mengen an Mikroplastik aufnehmen, die im Plankton schwimmen, berichtet eine internationale Forschergruppe in der Fachzeitschrift „Frontiers in Marina Science“.

          Die Forscher um Elitza Germanov von der Murdoch University in Perth hatten das Meerwasser vor der Insel Nusa Penida und im Komodo-Nationalpark auf Bali sowie an verschiedenen Stellen in der östlichen Java-See untersucht.  Aus der Partikelzahl in den Proben errechneten sie die Menge, die die Tiere über das Wasser aufnehmen können. Danach landen im Magen eines Riffmantas (Mobula alfredi) pro Stunde bis zu etwa 60 Plastikpartikel. Bei Walhaien (Rhincodon typus) könnten es sogar mehr als doppelt so viele sein, heißt es in der Studie.

          Die kleinen Kunststoffteile sammelten sich im Verdauungstrakt der riesigen Tiere an – mit noch weitgehend unklaren Langzeitfolgen, so die Forscher. Größere Fragmente können die Nährstoffaufnahme blockieren und den Verdauungstrakt beschädigen.

          Mikroplastik unter dem Mikroskop
          Mikroplastik unter dem Mikroskop : Bild: dpa

          Die Substanzen, aus den Teile bestehen, können sich im Gewebe der Meeresbewohner ansammeln, den Hormonhaushalt der Tiere verändern sowie ihren Stoffwechsel, ihr Wachstum und ihre Fortpflanzung beeinflussen.

          Plastikteile wurden im Kot und im Erbrochenen von Mantarochen gefunden. Direkte Analysen des aufgenommenen Plastiks im Magen und Darm seien bei bedrohten Tierarten wie Mantarochen und Walhai kaum möglich, erläuterte Koautor Neil Loneragan. Studien bei Bartenwalen hätten zuvor bereits gezeigt, dass diese wohl Tausende von Mikroplastik-Partikeln täglich schluckten. An der aktuellen Untersuchung war neben mehreren Universitäten auch die Stiftung „Marine Megafauna Foundation“ beteiligt.

          Weitere Themen

          Attacke auf das Standardmodell?

          Anomales Myon : Attacke auf das Standardmodell?

          Ist das magnetische Moment des Myons tatsächlich größer, als die gängige Theorie voraussagt? Ein experimenteller Befund, der seit zwanzig Jahren die Teilchenphysik beschäftigt, scheint nun eine Bestätigung gefunden zu haben. Doch Fragen bleiben.

          Eine Stadt sieht gelb Video-Seite öffnen

          Sandstaub in Peking : Eine Stadt sieht gelb

          Eine Sandstaubwolke sorgte dafür, dass sich der Himmel in Peking gelb färbte. Damit nahm dann auch die Luftqualität stark ab. Für die Einwohner der Stadt ist diese Situation nicht unbekannt, wie Passanten berichten.

          Können Pflanzen an Corona erkranken?

          Ab in die Botanik : Können Pflanzen an Corona erkranken?

          Unsere Autorin leidet unter Erkältungsviren und auch der Topfpflanze geht es nicht gut. Mehltau und Blattläuse kennt jeder, doch wie steht es um Virusinfektionen in der Pflanzenwelt? Tatsächlich können die für die Gewächse sogar von Vorteil sein.

          Topmeldungen

          Trauerfeier im Livestream : Abschied von Prinz Philip

          Mehr als 70 Jahre stand Prinz Philip an der Seite der Queen – kein britischer Prinzgemahl war so lange im Amt. Er wurde 99 Jahre alt. Verfolgen Sie die Trauerfeierlichkeiten live aus London.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.