https://www.faz.net/-gwz-7n0a1

UN-Ernährungsstudie schlägt Alarm : Gleicher, reicher, gefährlicher

Getreideernte in der Oberpfalz Bild: dpa

Forscher haben im Auftrag der UN die Ernährungsgewohnheiten der vergangenen 50 Jahre untersucht. Sie sind beunruhigt. Die „Verwestlichung“ der Welt sei für die Menschheit eine ebenso große Gefahr wie der Hunger.

          3 Min.

          Dass es inzwischen mehr überernährte Menschen als hungernde gibt auf der Welt, ist kein Ruhmesblatt der jüngeren menschlichen Evolution, sondern ein Menetekel. Auf diesem Standpunkt jedenfalls stehen die Fachleute der Vereinten Nationen, die jetzt eine Analyse der weltweiten Ernährungsgewohnheiten der vergangenen fünzig Jahre in mehr als 150 Ländern vorgelegt und mit einem klaren Appell versehen haben: Eine Kurskorrektur sei dringend nötig.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die wichtigste Botschaft lautet: Mehr von allem kann nicht die Lösung sein. Die Leute nehmen immer mehr Kalorien auf, mehr Proteine und Fett, sie geben sich mit einer immer kleineren Liste von Hauptnahrungsmitteln zufrieden und  lassen eine klare Vorliebe für energiedichte Nahrungsmittel wie Fleisch, Pflanzenöle, zuckerhaltige Lebensmittel und Milchprodukte erkennen.

          Wie erkennt man den Unterschied?
          Wie erkennt man den Unterschied? : Bild: Jan Grossarth

          Damit spielen die Wissenschaftler, die unter der Leitung von kanadischen und niederländischen Agrarexperten arbeiteten, auf die zunehmende Verwestlichung der Ernährungsgewohnheiten an.  Die Folgen dieses globalen Trends sind nach ihrer Auffassung in den wohlhabenden Ländern deutlich spürbar, vor allem aber in den schnell wachsenden Ländern wie China, den südostasiatischen Staaten und im südlichen Afrika zuletzt immer stärker hervorgetreten: Fettsucht verbunden mit Diabetes schon im mittleren Alter, Herzkreislaufleiden und die Zunahme bestimmter Tumorarten, insbesondere Darmkrebs. Es sind aber nicht nur direkte Auswirkungen: „Die Vereinheitlichung hat  auch dazu geführt, dass die Vielfalt in der Zusammensetzung der mikrobiellen Darmflora abgenommen hat, was die Gesundheit zusätzlich negativ beeinflusst“, schreiben die Autoren um Colin Khoury vom Center for Tropical Agriculture (CIAT) in den „Proceedings“ der amerikanischen nationalen Akademie der Wissenschaften. Das CIAT ist eine Forschungsagentur der Welternährungsorganisation FAO.

          Die Sorge der Wissenschatfler gilt einem Trend hin zu einer Art Weltstandardnahrung. Weizen etwa ist inzwischen in mehr als 97 Prozent der Länder eins der wichtigsten Grundnahrungsmittel, Reis in 90 Prozent und Sojabohnen in mehr als 75 Prozent. Verloren haben hingegen Roggen, Hirse und zahlreiche über viele Generationen kultivierte lokale Sorten. Die steigende Uniformität der Kulturen hat ihren Preis. Sie macht die Landwirtschaft anfälliger, fürchtet der Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt “Global Crop Diversit Trust“, der in Bonn ansässig ist. “Die Homogenität  im globalen Nahrungsmittelkorb verbunden mit dem Klimawandel in vielen Teilend er Welt setzt sie Gefahren wie Dürren, Krankheiten und Insektenschädlingen immer stärker aus“, sagt Luigi Guarino vom Global Trust.

          Völlig Banane! Bild: dpa

          In der Studie wurden 52 Kulturen untersucht, die rund 90 Prozent der weltweiten Kalorienaufnahme abdecken. Diese Kulturen konzentrieren sich mittlerweile auf 94 Nutzpflanzenarten aus 37 Familien. Nimmt man die Pro-Kopf-Vielfalt vor allem in einigen Entwicklungs- und Schwellenländern, so hat zwar die Zahl der verfügbaren Nahrungspflanzen in vielen einzelnen Ländern zugenommen. Die starke Dominanz etwa von Reis in Südostasien oder von Kokosnussfett auf den Pazifischen Inseln hat nachgelassen. Aber in ihrer Zusammensetzung gleichen sich die Anbausysteme immer stärker an - und zwar an die Kombination vor allem derjenigen Kulturen, die zum Repertoire der  grünen Revolution zählen. Es wird also immer mehr produziert, aber immer mehr vom Gleichen.CIAT-Direktor Andy Jarvis fordert deshalb auch von den großen Organisaitonen der Vereinten Nationen eine Korrektur in der Öffentlichkeitsarbeit: “Genauso wichtig wie die seit Jahrzehnten gehörte Botschaft, dass wir mehr Nahrungsmittel für eine wachsende Weltbevölkerung  produzieren müssen, ist die Botschaft, dass wir eine vielfältigere Nahrungsmittelbasis benötigen.“

          Die wachsende Abhängigkeit von ein paar Dutzend Nutzpflanzensorten bereitet den Ernährungsspezialisten Kopfzerbrechen. Sie haben einen fünfteiligen Aktionsplan vorgelegt, der vor allem ein Ziel verfolgt: Die genetische Vielfalt und damit die Widerstandskraft der Kulturen zu stärken. Das gilt vor allem für Nutzpflanzen wie die Banane, von der weltweit inzwischen nur noch einige wenige Sorten verwendet werden.Notwendig sei künftig auch die Züchtung neuer Sorten, möglichst durch Einkreuzung auch von lokalen Varietäten, die vermehrt Mikronährstoffe wie Eisen und Zink enthalten und damit helfen könnten, Mangelernährung zu verhindern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.