https://www.faz.net/-gwz-9xk73

Lernfähige Tintenfische : Weichtiere mit Köpfchen

  • -Aktualisiert am

In der Nordsee heimisch: der Gewöhnliche Tintenfisch Sepia officinalis Bild: Norbert Müller

Tintenfische sind wählerisch und lernfähig: Sie hungern schon mal, wenn sie wissen, dass es bald ihre Lieblingshappen gibt.

          2 Min.

          Kopffüßer zählen zwar zur Verwandtschaft von Schnecken und Muscheln, das Gehirn dieser eigenartigen Meeresbewohner arbeitet aber auf dem Niveau von Säugetieren. So sind Tintenfische offenkundig ausgesprochen lernfähig und können in ihre aktuellen Entscheidungen auch zukünftig Erwartbares mit einbeziehen. Das hat eine britisch-französische Forschergruppe entdeckt. Wie Pauline Billard von der Normandie Université in Caen und ihre Kollegen in den „Biology Letters“ berichten, lernen Tintenfische, denen regelmäßig besondere Leckerbissen geboten werden, minder attraktive Gaben zu ignorieren.

          Als Forschungsobjekte dienten den Biologen jugendliche Exemplare des auch in der Nordsee heimischen Gewöhnlichen Tintenfischs (Sepia officinalis). In Aquarien lebten die erst wenige Zentimeter großen Tiere von einer abwechslungsreichen Kost aus verschiedenartigen Garnelen, Strandflohkrebsen und kleinen Strandkrabben. Was auf ihrem Speiseplan stand, war den Tintenfischen keineswegs gleichgültig: Vor die Wahl gestellt, griffen alle zuerst nach den Garnelen und ließen die Strandkrabben links liegen.

          Diese eindeutige Vorliebe machten sich die Forscher zunutze: Sie servierten ihren tierischen Probanden stets Strandkrabben zum Frühstück. Garnelen gab es, wenn überhaupt, erst abends. Wurden diese begehrten Krebstiere täglich geliefert, verschmähten die Tintenfische mit der Zeit immer häufiger die morgens angebotene Verpflegung. Statt sich auf die Krabben zu stürzen, warteten sie geduldig auf ihre bevorzugte Beute. In einem weiteren Experiment wurde nur an jedem zweiten Abend eine Portion Garnelen offeriert. Auch darauf wussten sich die cleveren Tintenfische einzustellen: Mit der Zeit lernten sie, in welchem Rhythmus sie ihre Lieblingsspeise erwarten konnten. Obwohl mutmaßlich hungriger, weil das Abendessen am Vortag ausgefallen war, ignorierten sie an diesen Tagen meist die morgens angebotenen Strandkrabben.

          Öffnen
          Unheimliche Begegnungen : Warum sind Tintenfische so clever? Bild: Dave Fleetham / Design Pics

          Doch sobald sich der Rhythmus änderte und die Garnelenmahlzeiten in unregelmäßigen Abständen gereicht wurden, griffen die Tintenfische allmählich wieder häufiger nach der morgendlichen Krabbenration. Offenkundig verstehen sich die Nordseebewohner auf ein effizientes Risikomanagement: Gelehrig und flexibel, akzeptieren sie weniger attraktive Beutetiere vor allem dann, wenn künftig kein besserer Happen in Aussicht steht. Winkt ihnen zu einem späteren Zeitpunkt begehrtere Beute, halten sie sich vorher vornehm zurück, scheinen ihre Mahlzeiten also vorausschauend zu planen. Folglich verfügen Tintenfische über komplexe kognitive Fähigkeiten, die sonst nur von Wirbeltieren bekannt sind.

          Ein Beispiel dafür, dass die Evolution auf ganz unterschiedlichen Wegen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen ist. Schließlich haben sich die Entwicklungslinien der Wirbeltiere und der Weichtiere, zu denen die Tintenfische gehören, schon vor rund 550 Millionen Jahren getrennt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.