https://www.faz.net/-gwz-9bdci

Tierversuche auf Mauritius : Vertreibung aus dem Paradies

  • -Aktualisiert am

Langschwanzmakaken zählen zu den weltweit wichtigsten Versuchstieren für Experimente mit Primaten. Auf Mauritius werden sie zu Tausenden nachgezüchtet. Bild: Laurent Levallois

Tierversuche sind für viele Forscher unverzichtbar. Auf Mauritius hat man daraus ein großes Geschäft gemacht. Einblicke in den Affenhandel.

          7 Min.

          Der Urlaub ist zu Ende, das Air-France-Flugzeug von Mauritius in Richtung Paris gefüllt mit sonnengebräunten Europäern. Hinter den Kabinenfenstern bricht die Sonne durch die Wolken, Dunst steigt von der regennassen Fahrbahn auf. Am Horizont, hinter sattgrünen Zuckerrohrfeldern, schimmert das Meer. Unten, im Frachtraum, befinden sich vermutlich weitere Passagiere. Auch sie kennen die Sonne, auch sie sitzen eng an eng, allerdings in Holzboxen mit Gitterfenstern: Affen. Ihre finale Destination: ein Labor und dann, nach kurzen oder jahrelangen Experimenten, fast immer der Tod – zum Wohle der Menschheit.

          Mauritius ist bekannt als Paradies im Südwesten des Indischen Ozeans. Wenige wissen, dass die Inselrepublik mit ihren 1,3 Millionen Einwohnern außerdem eines der Länder ist, welches weltweit mit am meisten Affen für Tierversuche verkauft. Den letzten verfügbaren Zahlen zufolge waren es 2016 genau 8245 Tiere. Der Handel bringt pro Jahr über 17 Millionen Euro ein. Statistiken zufolge exportieren nur die Chinesen mehr Primaten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Trump beim Spatenstich mit Foxconn-Vertretern

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.