https://www.faz.net/-gwz-a2l3s

Superfrucht : Das Geheimnis des Blaubeer-Booms

Wilde Waldheidelbeeren sind kleiner, dunkler und viel empfindlicher (links) als die auf Größe und Festigkeit getrimmten Züchtungen (rechts). Bild: Flora Press/Teubner Foodfoto

Exportschlager und Geheimwaffe der Gesundheitsapostel: Von den prallen Blaubeeren werden allein in Deutschland 66.000 Tonnen im Jahr verzehrt. Was ist dran an der Superfrucht?

          8 Min.

          In diesem Sommer ist die Welt wieder ein bisschen blauer geworden. Die Heidelbeere erobert Cafés, Supermärkte, Bäckereien und Restaurants, sie verwandelt Käsekuchen, Muffins und Smoothies in blauviolette Kunstwerke. Ihr Geschmack ist frisch; eine Wachsschicht schützt beim Transport, doch fein poliert verleiht die glänzende Haut den Früchten den richtigen Style: Star der Influencer, im Foodporn stets der Farbtupfer.

          Andreas Frey

          Freier Autor in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Heidekrautgewächs entwickelt sich zum Liebling der Deutschen: Der Absatz schnellt in die Höhe, 66.000 Tonnen Blaubeeren wurden im vergangenen Jahr vertilgt, das sind 20.000 Tonnen mehr als im Jahr zuvor. Knapp 15.000 Tonnen stammen aus deutscher Produktion, der Großteil wird importiert, und nicht nur hierzulande boomt das Strauchobst. Die ganze Welt nascht Blau. Was finden die Menschen bloß an diesen Beeren? Antworten erhält man in der Lüneburger Heide in Grethem; 600 Einwohner zählt dieser Ort, und dort, eine halbe Stunde von der Landeshauptstadt entfernt, liegt Heermanns Blaubeerland. Ein Familienbetrieb, der bereits seit 1934 die begehrten Früchte anbaut, für die heute Hannes Badenhop, 23, in vierter Generation zuständig ist. In Hannover hat er Gärtner mit Fachrichtung Obstbau gelernt, bald wird er den Betrieb mit 140 Hektar Anbaufläche und vierzig Mitarbeitern von seiner Mutter übernehmen. Schon als Kind hat er alles über die Blaubeere gelernt. Wie sie wächst, wie man die Sträucher schneidet, richtig pflückt, all solche Sachen eben, denn die sind im Blaubeerland wichtig. Die Beere begleitet ihn, seit er denken kann, so soll es auch bleiben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Olaf Scholz im Interview : „Viele Löhne sind eine Beleidigung“

          Finanzminister Olaf Scholz leitet aus der Pandemie einen großen sozialen Reformauftrag für seine Partei ab. Im Gespräch erklärt er seine Pläne. Steuern will er aber nicht senken.