https://www.faz.net/-gwz-74mv1

Spuren im Erbgut : Rauchende Schwangere belasten noch die Enkel

  • -Aktualisiert am

Bild: dapd

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die sich noch auf die Enkel auswirken. Das legen Untersuchungen amerikanischer Wissenschaftler nahe.

          1 Min.

          Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die noch in der Enkelgeneration zum Tragen kommen. Das legen Tierversuche am Los Angeles Biomedical Research Institute nahe. Dort waren trächtige Ratten mit Nikotin behandelt worden. Der Nachwuchs entwickelte daraufhin Asthma und gab es auch an seine Nachkommen weiter, ohne jemals selbst mit dem Nikotin in Berührung gekommen zu sein. Die Neigung zum Asthma muss den Ratten also ins Genom geschrieben und über die Keimbahn weitergegeben worden sein.

          Zigarettenrauch könnte damit wie Hunger und Stress zu den Umgebungsbedingungen gehören, die sich im Erbgut niederschlagen. Die Ergebnisse von Virender Rehan sind auch für die Medizin von Belang. Eine Befragung zur Kindergesundheit in Südkalifornien hat vor ein paar Jahren ergeben, dass Kinder, deren Großmütter in der Schwangerschaft geraucht haben, doppelt so häufig unter Asthma leiden wie Kinder, deren Großmütter dies nicht getan haben. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder in den westlichen Industrienationen Asthma entwickeln, plädieren Rehan und seine Kollegen in der Zeitschrift „BMC Medicine“ dafür, sich auch mit den generationsübergreifenden Konsequenzen des Rauchens zu beschäftigen (doi:10.1186/1741-7015- 10-129).

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Der amerikanische Freund

          Afrikanistik und Politik : Der amerikanische Freund

          Melville J. Herskovits, ein Gründervater der amerikanischen Afrikaforschung, hielt die wissenschaftliche Objektivität für die Sendung der Vereinigten Staaten. Deshalb wird er heute kritisch bewertet.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.