https://www.faz.net/-gwz-12wbu

Schlafforschung : Jedem sein zweites Leben

  • -Aktualisiert am

Schlafen, vielleicht auch träumen: im Schlaflabor Bild: laif

Schlafen müssen wir. Und das nicht zu knapp. Ein Drittel unserer Zeit verbringen wir Tag für Tag zwischen Wachen und Bewusstlosigkeit. Aber warum Schlafen evolutionär unumgehbar war, das ist immer noch ein Rätsel.

          6 Min.

          Rauscht das Leben an mir vorbei? Könnte ich mehr daraus machen? Fragen, die morgens beim Blick in den Spiegel schon manchen beschlichen haben. Der Geschäftsmann Steve Pavlina hat mehr daraus gemacht. Nachdem er elf Tage und Nächte durch die Spielcasinos von Las Vegas gezogen war, verfasste er einen Internet-Ratgeber, der aus jedem einen "Uberman" machen soll. Also das amerikanische Pendant zu Nietzsches Übermenschen. Sein Geheimnis: "Polyphasischer Schlaf". Nicht acht Stunden am Stück, sondern alle vier Stunden ein Power-Nap von nicht mehr als zwanzig Minuten. Ergebnis: Man schafft alles.

          Steve Pavlina hat den Genieschlaf nicht erfunden. Auch Leonardo da Vinci soll sein Leben auf diese Weise gemeistert haben. Ähnliches verkündete vor Jahren Sabine Christiansen: "Die Deutschen schlafen zu viel." Sie selbst, behauptete die Moderatorin, komme, wie eine Kuh, mit drei bis vier Stunden aus.

          Der Wiederkäuer ist freilich kein Vorbild in Sachen Vigilanz: Weitere acht Stunden pro Tag verdöst er im Zustand träger Verdauung. Die Frage, wie viel Schlaf am gesündesten wäre, ist damit nicht beantwortet. Schlafforscher zitieren Sabine Christiansen ohnehin nur als abschreckendes Beispiel. Tatsache ist, dass die Deutschen Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts im Durchschnitt noch neun Stunden schliefen und heute bei sieben angelangt sind. Hellwach gilt als Ideal, müde als verschnarcht. "Dabei ist Hochleistung ohne ausreichenden Schlaf nicht möglich", fasst Ingo Fietze vom Schlafmedizinischen Zentrum der Berliner Charité seine langjährigen Untersuchungen an Antarktisforschern oder Balletttänzerinnen zusammen.

          Das sichere Mittelmaß

          Die umfangreichste Untersuchung zum Thema Schlaf und Gesundheit hat der kalifornische Psychiater Dan Kripke durchgeführt. Als Grundlage diente ihm eine Krebsstudie, bei der mehr als eine Million Menschen unter anderem nach ihren Schlafgewohnheiten befragt worden waren. Sechs Jahre später wurde ermittelt, wie viele von ihnen inzwischen das Zeitliche gesegnet hatten. Bei denen, die sieben bis acht Stunden schliefen, lag die Sterblichkeitsrate am niedrigsten. Unter Langschläfern (mehr als zehn Stunden) stieg sie um das Eineinhalb- bis Zweifache, unter Kurzschläfern (weniger als vier Stunden) sogar um das Zweieinhalbfache. Untersuchungen in anderen Ländern kamen zum gleichen Resultat. Zu lange scheint genauso ungesund wie zu kurz. Nur - warum?

          Der Mensch und praktisch alle Tiere brauchen Schlaf, obwohl der Körper erstaunlich lange ohne auskommt. Den Weltrekord hielt bis vor fünf Jahren Randy Gardner, ein College-Student, der es 1964 unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit schaffte, 265 Stunden und 12 Minuten lang die Augen offenzuhalten. "Triumph des Geistes über die Materie", diktierte er am Ende den Reportern, bevor er jäh entschlummerte. Seinen Betreuer, den Schlafforscher William Dement, hatte er angeblich noch am zehnten Tag beim Flippern geschlagen.

          Etwas länger, nämlich 266 Stunden, hielt vierzig Jahre später der Brite Tony Wright durch. Er wollte zeigen, dass es auf die richtige Ernährung ankommt. So nahm er in der gesamten Zeit lediglich eine Art Urkost in Form von Bananen, Avocados, Ananas, Nüssen und Karottensaft zu sich. Im Übrigen sei er imstande, abwechselnd die eine oder andere Gehirnhälfte abzuschalten, behauptete Wright, ähnlich wie es Delphine tun. Schlaf- wie Ernährungswissenschaftler waren nicht überzeugt.

          Experimente mit Schlafentzug

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Essen oder streicheln? Das Schicksal dieses Ferkels ist besiegelt.

          Fleischkonsum und Corona : Nicht ohne mein Steak

          Die Grillsaison erreicht ihren Höhepunkt. Der Ekel vor den Bildern aus der Fleischindustrie aber auch. Wie geht das eine mit dem anderen zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.