https://www.faz.net/-gwz-10c7l

Schlafforschung : Alter beeinflusst Wiedererleben im Schlaf

  • -Aktualisiert am

Wiederholung im Schlaf erhöht die Orientierungsleistung im Labyrinth bei Ratten Bild: Humboldt Universität zu berlin

Im Schlaf kommt es zu unbewussten Verarbeitungen von Erlebtem. Diese Fähigkeit nimmt mit dem Alter ab und vermindert die Gedächtnisleistung: zumindest bei Ratten, an denen Forscher diesen Effekt beobachteten.

          Mit steigendem Alter nimmt die unbewusste Verarbeitung von Erlebtem während des Schlafes ab, was die schwindende Gedächtnisleistung erklären könnte. Zu diesem Schluss sind zumindest Forscher von der University of Arizona in Tucson aufgrund von Tierversuchen gekommen.

          Carol Barnes und ihre Kollegen verglichen die Aktivität des Hippocampus von jungen und alten Ratten, während die Tiere in einem Labyrinth nach Futter suchten und während sie schliefen („Journal of Neuroscience“, doi: 10.1523/jneurosci.1265-08.2008). Der Hippocampus ist ein für das Lernen und Erinnern wichtiger Teil des Gehirns.

          Schlafend durchs Labyrinth

          Während des Schlafes wiederholt diese Hirnregion das Aktivitätsmuster, das sie bei Erfahrungen im Wachzustand hatte. Dieser Prozess trägt dazu bei, neue Erinnerungen ins Langzeitgedächtnis aufzunehmen. Die jungen Ratten erlebten die Futtersuche im Schlaf ein weiteres Mal, während die meisten alten Ratten keine unbewusste Verarbeitung zeigten.

          Bei einem nachfolgenden Test zur räumlichen Erinnerung schnitten die jungen Tiere am besten ab. Doch auch diejenigen alten Ratten, die während des Schlafes die Futtersuche im Labyrinth nacherlebt hatten, konnten sich besser erinnern als ihre Altersgenossen, die keine Wiederverarbeitung im Schlaf aufgewiesen hatten. Die Wissenschaftler vermuten daher einen Zusammenhang zwischen der Erinnerungsleistung und der unbewussten Verarbeitung im Schlaf an, die beide mit dem Alter abnehmen.

          Weitere Themen

          Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog und Psyche : Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog hat offenbar einen stärkeren Einfluss auf die Psyche als gedacht und verursacht psychische und neurologische Erkrankungen. Das zeigt eine amerikanische Studie, die Gesundheitsdaten aus den Vereinigten Staaten und Dänemark ausgewertet hat. Doch es gibt Zweifel an den Ergebnissen.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.