https://www.faz.net/-gx5

Schrumpfende Biodiversität : Die Arithmetik des Artentods

Biodiversitätsforscher sind auf der Suche nach einer griffigen Formel, um das anthropozäne Massensterben zu stoppen. Zwei deutlich verschiedene Wege werden derzeit debattiert.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.
Mit 62 noch Mutter – das geht beim Königspython

Skurriler Nachwuchs : Die hohe Kunst der Zeugung

Hier die greise Schlange, da das liebe Vieh: Wenn es um den Nachwuchs geht, hat die Natur schon Phantastisches zu bieten, aber der Mensch erst sprengt mit seinen Reproduktionskonzepten alle Grenzen. Eine Glosse.
Im Bild leuchtet die embryonale Flosse eines Australischen Lungenfisches: rot das innere Skelett, grün spezifische externe Strukturen. Fluoreszierende Marker ermöglichen diese Visualisierung unter dem Mikroskop.

Evolution : Erst war die Flosse, dann kam die Hand

Was muss geschehen, damit Land das Wasser als Lebensraum ersetzen kann und Fische zu Vierfüßern werden? Ein Gespräch mit dem Evolutionsbiologen Joost Woltering von der Universität Konstanz.

Seite 6/26

  • Mithilfe modernster Nanotechnologie wollen Forscher jedes menschliche Leben erlebbar machen.

    Nanotechnologie : Die Vernetzung der Gehirne

    Wissenschaftler können schon heute winzige Chips und Elektroden in Köpfe implantieren. Nun wollen sie mit kleinen Nanorobotern ein Internet der Gedanken schaffen.
  • Die mehrere tausend Kilometer langen Wanderungen der Monarchfalter sind ein Naturereignis.

    Monarchfalter : Bedrohte Fernreisende

    Wo das grüne Herz Amerikas schlägt: Monarchfalter pendeln zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. Dabei legen sie Tausende von Kilometern zurück. Gerade geht es für sie ums Überleben.
  • Ist Smog auch  die Ursache für eine Reihe von psychischen Erkrankungen?

    Smog und Psyche : Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

    Smog hat offenbar einen stärkeren Einfluss auf die Psyche als gedacht und verursacht psychische und neurologische Erkrankungen. Das zeigt eine amerikanische Studie, die Gesundheitsdaten aus den Vereinigten Staaten und Dänemark ausgewertet hat. Doch es gibt Zweifel an den Ergebnissen.
  • Anopheles-Mücke

    Gentechnik gegen Schädlinge : Die Ausrottungsmaschine stottert

    „Gene Drive“, das ist alles andere als sanfte Gentechnik. Doch mit ihr könnte man endlich tödliche Malaria zurückdrängen. Die Forscher geben mächtig Gas und müssen dennoch Rückschläge einstecken – trotz einer Wunderwaffe.
  • Ab in die Botanik : Das grüne Dilemma

    In Zeiten der Dürre steckt der Gärtner in einer moralischen Zwickmühle: Darf er den geliebten Rasen gießen oder nicht? Doch es gibt einen Ausweg.
  • Brutpflege im Pool : Warum Goliathfrösche Nester bauen

    Der größte Frosch der Welt birgt viele Geheimnisse. Gleichzeitig wird die Art immer seltener. Forscher aus Deutschland und Kamerun liefern eine Erklärung, warum Goliathfrösche so riesig werden.
  • Giftiger Käfer aus Afrika : Ein Insekt, dem man lieber nicht begegnet

    Die afrikanische „Championsfliege“ ist nur wenige Millimeter groß. Dennoch sollte man sich vom aggressiven Käfer besser fernhalten. Denn dessen Gift kann für Menschen gefährliche Folgen haben.
  • Genetische Variation, wie sie die Natur bietet: Zucht-Tomaten.

    Institute drängen Brüssel : Europas Genpolitik spielt den Multis in die Hände

    Ein Protestschreiben, viel Hoffnung: Mehr als hundert Pflanzenforschungsinstitute wollen Europa für die neue Gentechnik gewinnen. Es geht um Freiheit, Natürlichkeit und vor allem um die Zukunft vieler Start-ups. Ein Gespräch mit Holger Puchta.
  • Eine Gelbe Haarqualle frisst eine größere Ohrenqualle.

    „Soziale“ Quallen : Ein glibbriges Gästezimmer

    Quallen dienen Jungfischen und anderem Getier als Unterschlupf. Dank dieser Kinderstube wurde für manchen Fisch der Meeresgrund erst zum neuen Lebensraum.
  • Der Fadenwurm C.elegans lebt zwar länger, aber nicht unbedingt besser.

    Altersforschung : Was für den Tod spricht

    Jonathan Swifts Romanheld Gulliver entdeckte auf seinen Reisen Zwerge, Riesen und sogar Unsterbliche. Was er dabei über das Leben lernte, konnten 300 Jahre später nun auch Genforscher bestätigen.
  • Ein weibliches Exemplar einer Harpiye, aufgenommen im brasilianischen Sooretama-Reservat.

    Bedrohter Greifvogel : Rettung für den Riesenadler Amazoniens?

    Die ungebremste Rodung der Regenwälder hat den Lebensraum der Harpyie bedrohlich schrumpfen lassen. Schutzgebiete könnten das Aussterben des seltenen Greifvogels verhindern.
  • Ein Hauch Zitrone, und schon wirkt alles sommerlich frisch – und sauber.

    Duftforschung : Wie riecht der Sommer?

    Wie in jeder Jahreszeit, so liegen auch im Sommer ganz bestimmte Düfte in der Luft. Jeder nimmt sie anders wahr. Für Hanns Hatt hat der Geruch von Teer eine besondere Bedeutung. Was Düfte für uns so ungeheuer wirkungsvoll macht, erklärt der deutsche Geruchsforscher in einem Gespräch.
  • (Fast)-Allesfresser am Grund: Nur ausnahmsweise attackiert der Europäische Wels, Silurus glanis, einen Menschen .

    Wels – der unerforschte Fisch : Im Auge der Riesen

    Auch das ist ökologischer Wandel: Der Wels breitet sich hierzulande weiter aus. Trotzdem wissen die Forscher wenig über ihn. Eine Ausfahrt mit den letzten Berufsfischern am Rhein, die den Raubfisch regelmäßig aus der Tiefe holen.
  • Der Körper setzt den Energieverbrauch bei anhaltenden Strapazen durch den Verzicht auf andere Aktivitäten derart herab, dass er möglichst unter der energetischen Grenze für eine schadlose Belastung bleibt.

    Leistungssport : Der Körper macht dicht

    Bei extremen körperlichen Dauerbelastungen fährt der Körper andere Aktivitäten herunter. Forscher haben herausgefunden, warum das so ist.
  • Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

    Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.
  • Ekel ist bei der Kellerassel eigentlich unangebracht. Die Tierchen sind reinlich und kinderlieb. Hier ein Exemplar unter dem Elektronenmikroskop in 55-facher Vergrößerung.

    Die Assel : Landkrebs mit Löwenmut

    Asseln werden bei Forschern immer beliebter. Eigentlich sollten die Krustentiere nur vor Umweltschadstoffen warnen. Dann zeigten sie plötzlich Persönlichkeit.
  • Mai­kä­fer : Noch nicht vorbei mit der Krabbelei

    Pla­ge oder Ra­ri­tät? Der Mai­kä­fer ist bei­des. Nach sei­nem Bei­na­he-Ab­gang in den sieb­zi­ger Jah­ren geht es ihm in man­chen Ge­gen­den Deutsch­lands wie­der ziem­lich gut.
  • Eine Hand greift in einem Kühlraum der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) Life Science Lab GmbH nach Blutproben.

    Knochenmarkspende und Genpools : Eine lebensgefährliche Schieflage

    Knochenmarkspende und Genmedizin können immer mehr Leben retten, doch sie stehen für viele Minderheiten unter keinem guten Stern. Von den Biobanken und Spenderdateien profitieren vor allem Westeuropäer.