https://www.faz.net/-gx5
Für ihr seit 2014 laufendes Projekt „100Jährige“ lichtet  die Fotografin Katharina Alt, selbst Jahrgang 1980,   hundertjährige oder noch ältere Menschen ab, vor allem in München.   Die ehemalige Schauspielerin Agnes Seuss posiert  hier lachend in Weiß, sie wurde  am 22. Juni 1915 geboren.

Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.
Schwarze Wegameisen löschen ihren Durst an einem Wassertropfen.

Melkende Ameisen : Zuckersüße Symbiose im Insektenreich

Melken statt fressen: Für Ameisen sind Blattläuse und Zikaden wichtige Lieferanten für nahrhaften Honigtau. Damit decken sie ihren Bedarf an Kohlehydraten.
39:41

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Wissenschaftler unter Beschuss

Selten standen Forscher so stark im Fokus der Öffentlichkeit wie während der Pandemie. Für viele hatte das Hass und Drohungen zur Folge. Was heißt das für die Wissenschaftskommunikation?
Diese drei Wildschweine in Brandenburg haben es gut: Sie befinden sich

Afrikanische Schweinepest : Ein Zaun gegen die Seuche

Zwischen Deutschland und Polen ragt jetzt wieder ein Zaun auf. Drahtgeflecht soll an mehreren Stellen verhindern, dass Wildschweine die Afrikanische Schweinepest nach Westen tragen. Noch besser wäre ein Impfstoff, aber warum gibt es den nicht?
Volkskünstler während der Eröffnungszeremonie der UN-Weltnaturschutzkonferenz (COP 15) in der südwestchinesischen Provinz Yunnan auf.

Biodiversität : Vielfalt schützt Vielfalt

Nicht-englische Sprachen in der Wissenschaft auszuschließen, das wäre zu kurz gedacht. Gerade wenn es um die Biodiversitätsforschung geht.

Seite 6/30

  • Stare, die kurz vor Sonnenuntergang über das Naturschutzgebiet Federsee bei Bad Buchau im Landkreis Biberach fliegen, um anschließend im Schilf zu übernachten.

    Vogelzug und Klimawandel : Fernflüge mit Risiko

    Zugvögel legen im Laufe ihres Lebens eigentlich Tausende Kilometer zurück. Doch der Klimawandel lässt die Tiere reagieren.
  • Die Försterin und Revierleiterin Christine Weinig und Dr. Rudi Suchant, Leiter des Arbeitsbereich Wildökologie der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in Freiburg, gehen durch den Wald im Forstrevier Müllheim und führen ein Fachgespräch. Frau Weinig leitet das Forstrervier Müllheim, das auch den als Naherholungsgebiet beliebten Eichwald umfasst.

    Die Zukunft des Waldes : Das Leiden der jungen Bäumchen

    Den deutschen Wald plagen Nachwuchssorgen. Aber auf ganz andere Weise, als man es vielleicht vermuten würde. Und der uralte Zwist zwischen Förstern und Jägern geht jetzt in die nächste Runde. Eine Visite im Forstrevier Müllheim.
  • Sex-Spielzeuge auf der Erotikmesse Venus (Archivbild).

    Die Ärzte mit den guten Händen : Der Sextoy-Mythos

    In der langen Geschichte des Sexspielzeugs mischen sich Dichtung und Wahrheit – besonders wenn es um Heilmethoden der Hysterie geht: Ein Kapitel ist so skandalös wie falsch. Obwohl sogar ein Hollywood-Streifen darüber gedreht wurde.
  • Ein schwarzes Rhinozeros, dessen Art unmittelbar vom Aussterben bedroht ist.

    Biodiversitäts-Abkommen : Eine Obergrenze für das Artensterben

    Maximal zwanzig Arten, mehr dürfen jedes Jahr nicht aussterben. Auf diese Zahl soll sich die Staatengemeinschaft einigen, fordern Wissenschaftler. Das Zwei-Grad-Ziel der Artenschützer. Ist das realistisch?
  • Artenschutz contra Coronakrise : Wilderer wittern ihre Chance

    Die Corona-Pandemie legt offen, wie sehr der Artenschutz vom Ökotourismus abhängt und wie gefährlich das ist. Seltene Tiere fallen ungeschützt illegalen Jägern zum Opfer.
  • Wenn Politiker wie Jens Spahn und Markus Söder in weiße Kittel schlüpfen und durch ein Entwicklungslabor von Roche geführt werden, geht es um mehr als um Neugier oder einen Höflichkeitsbesuch.

    Schweizer Pharmakonzern : Das Roche-Prinzip

    Mit Kalkül zur Wissensmacht: Der Schweizer Pharmakonzern Roche bietet einen günstigen Antikörper-Test an, der wie ein Sicherheitssiegel in der Corona-Krise gehandelt wird. Nun fürchten Kritiker eine Monopolstellung des Gesundheitsriesen.
  • Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

    Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

    Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
  • Nicht mehr vollständig weiß ist das Federkleid dieses Moorschneehuhns, das in der arktischen Tundra Alaskas lebt.

    Moorschneehuhn : Zu weiß für den Winter

    Finnlands Moorschneehühner macht der Klimawandel zu schaffen. Der Frühling setzt früher ein, und so fallen die weißen Vögel in einer schneefreien Umgebung leichter ihren Fressfeinden ins Auge.
  • Sexologin Andrea Barri in ihrem Element

    Sexforschung : Mit mehr Phantasie zur Euphorie

    Warum es beim Sex wichtig ist, sich auf die eigenen Bedürfnisse zu besinnen, erklärt die Wissenschaftlerin Andrea Burri.
  • Wo einst Elefantenvögel, ausgestorbene Flusspferde und Riesenschildkröten grasten, weiden heute Rinder.

    Madagaskar : Saftige Wiesen im ausgebrannten Waldparadies

    Graslandschaften gab es auf Madagaskar schon vor Ankunft des Menschen. Ihre Vielfalt ist einzigartig und deshalb schützenswert. Rinder ersetzen mittlerweile die ausgestorbenen Flusspferde und Riesenschildkröten.
  • 2019 wurde die erste Beobachtung des „Schattens“ eines Schwarzen Lochs vom Event Horizon Telescope (EHT) veröffentlicht, hier eine Simulation dessen, was man dabei sah.

    Ungelöste Fragen : Die großen Rätsel der Wissenschaft

    Die Forschung hat uns tiefe Einsichten in die Natur der Dinge gewinnen lassen. Doch je mehr Antworten wir finden, vor desto mehr Fragen scheinen wir zu stehen – in allen Bereichen.
  • Wächter des Nashorns : Der Body und sein Guard

    Warum dulden Nashörner, dass blutschlürfende Vögel auf ihnen herumtanzen? Weil der Madenhacker eine Stufenleiter der Evolution erklommen hat, die den Menschen in die Schranken weist.
  • Da ist es, das „Ding“: Ein Forscher präsentiert das 66 Millionen Jahre alte Ei, das wohl von einem sechs Meter langen Reptil stammen soll.

    Forscher lüften Geheimnis : Was ist das „Ding“ aus der Antarktis?

    Wenn Wissenschaftler ratlos sind, bleibt bei der Namensgebung die Kreativität auf der Strecke: Ein etwa 66 Millionen Jahre altes Fossil haben sie das „Ding“ genannt. Neun Jahre nach dem Fund wissen sie nun endlich, was es ist.
  • Die achtjährige Iasmin der indigenen Gruppe der Sateré Mawé trägt einen mit Tieren bemalten Mundschutz.

    Kampagne gegen Goldgräber : Urvölker in Covid-19-Not lehnen sich auf

    Überlebenskampf mit Kampagne: Die vom Coronavirus bedrohten Indigenen im Amazonasgebiet wollen nicht länger hinnehmen, dass illegale Goldgräber Land nehmen und den Erreger in die Dörfer bringen.
  • Isländische Küste : In der Seevögel-Metropole

    Megastädte sind keine Erfindung des Menschen. Auch für Papageitaucher, Lachmöwen und Trottellummen ist der Wohnraum äußerst knapp. Und der Klimawandel macht ihnen außerdem zu schaffen.