https://www.faz.net/-gx5

Schrumpfende Biodiversität : Die Arithmetik des Artentods

Biodiversitätsforscher sind auf der Suche nach einer griffigen Formel, um das anthropozäne Massensterben zu stoppen. Zwei deutlich verschiedene Wege werden derzeit debattiert.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.
Mit 62 noch Mutter – das geht beim Königspython

Skurriler Nachwuchs : Die hohe Kunst der Zeugung

Hier die greise Schlange, da das liebe Vieh: Wenn es um den Nachwuchs geht, hat die Natur schon Phantastisches zu bieten, aber der Mensch erst sprengt mit seinen Reproduktionskonzepten alle Grenzen. Eine Glosse.
Im Bild leuchtet die embryonale Flosse eines Australischen Lungenfisches: rot das innere Skelett, grün spezifische externe Strukturen. Fluoreszierende Marker ermöglichen diese Visualisierung unter dem Mikroskop.

Evolution : Erst war die Flosse, dann kam die Hand

Was muss geschehen, damit Land das Wasser als Lebensraum ersetzen kann und Fische zu Vierfüßern werden? Ein Gespräch mit dem Evolutionsbiologen Joost Woltering von der Universität Konstanz.

Seite 5/26

  • Ein Seehund in seinem Element

    Seehunde : Tauchen im Energiesparmodus

    Seehunde sind wahre Meisterschwimmer. Um möglichst lange unter Wasser zu bleiben, fahren die Tiere ihre Körperfunktionen herunter – noch bevor sie den Atem anhalten.
  • Algenblüte in der Dnepr – ein Phänomen der Überdüngung, das auch global für Einbußen sorgt.

    Naturverluste einpreisen : Was nichts kostet, kann nicht viel wert sein?

    Wir verlieren den Kontakt zur Natur – weil Natur immer radikaler verloren geht. Und so verarmen wir, leider auch buchstäblich. Denn die sozialen und ökonomischen Kosten des Verlustes summieren sich, wie Forscher vorrechnen.
  • Die Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020.

    Partnerschaft im Tierreich : Warum auch monogame Vögel balzen

    Die lebenslangen innigen Partnerschaften mancher Vögel mögen romantisch erscheinen. Tatsächlich steckt hinter ihrem Verhalten doch nur evolutionäres Kalkül. Eine Glosse.
  • Nashorn für Arme: Diese getrockneten Seepferdchen hat der Zoll am Münchner Flughafen einem Reisender aus Vietnam abgenommen. Zerstoßene Seepferdchen werden in Südostasien für ein Potenzmittel gehalten.

    Wildtierhandel : Wen erwischt es als nächstes?

    Der Handel mit Wildtieren bringt viele Arten an den Rand der Ausrottung. Forscher haben nun berechnet, welche Tiere zukünftig auf dem Markt landen könnten.
  • Plankton, Wasserflöhe und Volvox Grünalgen unter dem Lichtmikroskop

    Evolutionsbiologie : Warum sollten Wasserflöhe Sex haben?

    Die Fortpflanzung von Daphnien ist nicht nur für Biologen faszinierend: Ihre Strategien dabei passen die Wasserflöhe den Umweltbedingungen an. Doch manchmal übernehmen auch die Gene die Regie.
  • Nein, sie will nicht spielen. Nicht jetzt. Und diese Streicheleinheit ist auch nur erduldet. Aber die meisten Katzen wissen ihre Halter trotzdem zu schätzen.

    Haustiere : Von Katzen und Menschen

    Manche geben sich stets nobel distanziert, andere sind der Terror auf vier Beinen: Hauskatzen pflegen aber durchaus innige Beziehungen zu ihren Besitzern.
  • Kann ein Computerprogramm Menschen mit psychischer Erkrankung helfen?

    Psychische Erkrankungen : Diagnose am Rechner

    Ein Computersystem soll helfen, psychische Probleme besser zu erkennen und zu behandeln. Bewiesen sind die versprochenen Erfolge allerdings nicht.
  • Meeresalgen : Schönheit schadet nicht

    Das Meer ist geheimnisvoll und nützlich, es fasziniert, auch weil es lebt. Und funkelt. Fische, Korallen, Quallen, sogar Tintenfische, fallen einem sofort da ein. Aber Algen? Ein Fotokünstler hat sich von der Anmut der oft übersehenen Makroalgen einfangen lassen. Eine Entdeckungsreise.
  • Brehms Tierleben : Der mit dem Fuchs tanzt

    Alfred Brehm beobachtete genau, ließ aber auch die Grenzen zwischen Tier und Mensch verschwimmen. Das wird oft belächelt, doch nicht alles ist überholt.
  • Seeschlangen wie dieser Nattern-Plattschwanz können lange untertauchen, ohne Luft zu holen. Sie nehmen dazu Sauerstoff über die Haut auf.

    Kuriose Reptilien : Wie Seeschlangen unter Wasser atmen

    Ein stattliches Loch in der Schädeldecke – das braucht die Streifenruderschlange, um unter Wasser klar zu denken. Das Meerestier atmet offenbar mit dem Kopf.
  • Faszinationsobjekt des Forscherdrangs: Die Turritopsis nennt man auch die „unsterbliche Qualle“, weil sie aus Zellen am Schirmrand echte Kopien ihrer selbst mit identischer Geninformation absondern kann.

    Fortschritte der Biotechnik : Neues aus dem Menschenpark

    Die synthetische Biologie verlässt die Labore: Die neue Gentechnik verspricht das Re-Design ganzer Gattungen. Die biopolitische Utopie vom Leben-Machen könnte sich erfüllen – doch in der Öffentlichkeit ist es gespenstisch ruhig.
  • Training mit EMS-Anzug bei der Fitnessmesse Fibo in Köln

    EMS-Training : Mit Strom zu Muskeln

    Die Elektrostimulation (EMS) eignet sich für das Training von Sportlern aller Altersklassen. Dabei geben Elektroden leichte Stromstöße an die Muskeln ab. Doch was muss man beachten und ab wann wird die Stimulation gefährlich?
  • Exotische Früchte : Am Anfang war die Ananas

    Nie war es einfacher, an tropische Früchte zu kommen. Und nie war die Auswahl so groß. Doch für ihre Erzeugerländer hat der Exotenboom zwiespältige Auswirkungen.
  • Lauschende Nager : Warum Grauhörnchen auf Vögel hören

    Amerikanische Grauhörnchen hören genau hin, wenn Vögel in ihrer Umgebung zwitschern. Das tun sie allerdings keineswegs aus reiner Neugier – sie haben andere Gründe.
  • In Ländern wie den Vereinigten Staaten oder Kanada wird Leitungswasser zum Schutz vor Karies Fluorid beigemischt.

    Umstrittene Studie : Mindert Fluorid den IQ von Kindern?

    Eine Studie behauptet, das Trinken von fluoridiertem Leitungswasser während der Schwangerschaft schade der Intelligenz der Kinder. Experten äußern Zweifel. Fest steht nach der Veröffentlichung jedoch eine Sache.