https://www.faz.net/-gx5

Krokodile : Ein Krokodil, das macht nicht viel

Den Untergang der Dinosaurier haben die Panzerechsen überlebt. Doch ob die Krokodile das Menschenzeitalter überstehen, muss sich noch herausstellen. Zoos sind schon mal eine Hilfe.
Von Jahreszeiten unbeeindruckt: Milchkühe

Freilaufende Rinder, lange her : Zeit für Milch

Wie Frucht und Gemüse heute, war Kuhmilch ehedem mal ein typisches Saisonprodukt. Kälber kamen nur zu bestimmten Zeiten im Jahr auf die Welt. Eine zoologische Geschichte des Milchkonsums.
Die Seuche, die wir als Aids fürchten gelernt haben, nahm um das Jahr 1900 ihren Anfang und ist eng verbunden mit der Kolonialgeschichte.

Aids-Pandemie : Im Strudel der Kolonialzeit

Das Virus HIV ist vom Affen auf den Menschen übergesprungen – wann und wo? Eine Spurensuche in der Demokratischen Republik Kongo und in Kamerun.

Nächtliche Ohrwürmer : Wenn Musik die Nachtruhe stört

Musik gilt als wirksame Einschlafhilfe. Eine psychologische Studie legt nun allerdings nahe, dass sie die Qualität der Nachtruhe mindern kann.
Wenige Tage alte, aus umprogrammierten Körperzellen gezüchtete, künstliche Blastozysten. Jeder Zelltyp ist unterschiedlich eingefärbt.

Akademien zu Embryonenschutz : Ran an die Zellkugeln

Die Wissenschaftsakademien im Land fordern ein Umdenken und ein neues Gesetz: Embryonen in der Petrischale sollen für die Forschung gespendet werden dürfen. Das wäre nicht die einzige Revolution.

Seite 4/29

  • Eine grüne Meereschildkröteschwimmt über ein Korallenriff vor den Malediven.

    Verpeilte Meeresschildkröten : Zielstrebig in die falsche Richtung

    Meeresschildkröten legen oft weite Wege zurück, um ihre Eier an altbewährten Nistplätzen abzulegen. Doch die Tiere können über große Distanzen nur schwer den Kurs halten. Deshalb brauchen sie große Schutzräume.
  • Grüne Metropolen : Die Würze der Wildnis in der Stadt

    Noch sind es Experimente, doch die Bereitschaft der Großstädte wächst, spontane Begrünung zuzulassen – Urwüchsigkeit in drei Dimensionen gewissermaßen. So entstehen urbane Milieus, die neu zu entdecken sind.
  • Ein weiblicher Schwarzangler-Fisch, Melanocetus johnsonii, der etwa sieben Zentimeter misst. Das nicht einmal zweieinhalb Zentimeter lange Männchen haftet am Bauch des Weibchens.

    Immunsystem von Tiefseefischen : Bis dass der Tod sie scheidet

    Tiefsee-Anglerfische stellen möglicherweise die Grundfesten der Immunabwehr in Frage: Um sich zu paaren, verschmelzen sie ihre Körper und verzichten so auf einen wichtigen Teil des Immunsystems.
  • Verspielt wie ein Otter: Die neue Studie zeigt, dass Spermien sich während der Fortbewegung drehen.

    Bewegung von Spermien : Otter statt Aale

    Manchmal halten sich falsche Vorstellungen erstaunlich lange: Nach mehr als 300 Jahren konnten Forscher nun zeigen, dass sich menschliche Spermien ganz anders fortbewegen als gedacht.
  • Glühwürmchen senden in der Paarungszeit Leuchtsignale aus, aufgenommen im mexikanischen Naturschutzgebiet „Santuario de las luciernagas“ (“Heiligtum der Glühwürmchen“) bei Nanacamilpa.

    Lichtverschmutzung : Störendes Licht für Glühwürmchen

    Die Lichtverschmutzung macht auch den Leuchtkäfern zunehmend zu schaffen. Die Partnersuche wird zunehmend schwieriger. Das könnte den Insekten zum Verhängnis werden.
  • Verkannt, verhöhnt und doch vielfach bewundert: DNA-Pionierin Rosalind Franklin starb 1958 im Alter von nur 37 Jahren.

    Rosalind Franklin : Geistvoll genug für zwei Nobelpreise

    Die Mitentdeckerin der DNA-Doppelhelix, Rosalind Franklin, war nicht die tragische Heldin und übergangene Frau, für die sie viele halten. Eine Richtigstellung zu ihrem 100. Geburtstag.
  • Nicht nur die Färbung ist aggressiv: dominantes (links) und untergeordnetes (recht)  Männchen der Buntbarschart Astatotilapia Burtoni.

    Verhaltensbiologie : Starke Führung

    Zeichnen sich starke, aggressive Führer in Krisenzeiten auch durch starke Führung aus? Ein Blick in die Welt der Buntbarsche liefert interessante Anregungen zur Beantwortung dieser Frage.
  • Kooperatives Insekt: der Aaskäfer Nicrophorus vespilloides

    Konkurrenz oder Kooperation? : Wie die Evolution das Teamwork fördert

    Die Evolution fördert offenkundig die Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Das lässt sich gut bei Aaskäfern beobachten. Elternlose Insekten zeigen sich in einigen Generationen sogar kooperativer als ihre Artgenossen, die von Eltern umsorgt werden.
  • Stare, die kurz vor Sonnenuntergang über das Naturschutzgebiet Federsee bei Bad Buchau im Landkreis Biberach fliegen, um anschließend im Schilf zu übernachten.

    Vogelzug und Klimawandel : Fernflüge mit Risiko

    Zugvögel legen im Laufe ihres Lebens eigentlich Tausende Kilometer zurück. Doch der Klimawandel lässt die Tiere reagieren.
  • Die Försterin und Revierleiterin Christine Weinig und Dr. Rudi Suchant, Leiter des Arbeitsbereich Wildökologie der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in Freiburg, gehen durch den Wald im Forstrevier Müllheim und führen ein Fachgespräch. Frau Weinig leitet das Forstrervier Müllheim, das auch den als Naherholungsgebiet beliebten Eichwald umfasst.

    Die Zukunft des Waldes : Das Leiden der jungen Bäumchen

    Den deutschen Wald plagen Nachwuchssorgen. Aber auf ganz andere Weise, als man es vielleicht vermuten würde. Und der uralte Zwist zwischen Förstern und Jägern geht jetzt in die nächste Runde. Eine Visite im Forstrevier Müllheim.
  • Sex-Spielzeuge auf der Erotikmesse Venus (Archivbild).

    Die Ärzte mit den guten Händen : Der Sextoy-Mythos

    In der langen Geschichte des Sexspielzeugs mischen sich Dichtung und Wahrheit – besonders wenn es um Heilmethoden der Hysterie geht: Ein Kapitel ist so skandalös wie falsch. Obwohl sogar ein Hollywood-Streifen darüber gedreht wurde.
  • Ein schwarzes Rhinozeros, dessen Art unmittelbar vom Aussterben bedroht ist.

    Biodiversitäts-Abkommen : Eine Obergrenze für das Artensterben

    Maximal zwanzig Arten, mehr dürfen jedes Jahr nicht aussterben. Auf diese Zahl soll sich die Staatengemeinschaft einigen, fordern Wissenschaftler. Das Zwei-Grad-Ziel der Artenschützer. Ist das realistisch?
  • Artenschutz contra Coronakrise : Wilderer wittern ihre Chance

    Die Corona-Pandemie legt offen, wie sehr der Artenschutz vom Ökotourismus abhängt und wie gefährlich das ist. Seltene Tiere fallen ungeschützt illegalen Jägern zum Opfer.
  • Wenn Politiker wie Jens Spahn und Markus Söder in weiße Kittel schlüpfen und durch ein Entwicklungslabor von Roche geführt werden, geht es um mehr als um Neugier oder einen Höflichkeitsbesuch.

    Schweizer Pharmakonzern : Das Roche-Prinzip

    Mit Kalkül zur Wissensmacht: Der Schweizer Pharmakonzern Roche bietet einen günstigen Antikörper-Test an, der wie ein Sicherheitssiegel in der Corona-Krise gehandelt wird. Nun fürchten Kritiker eine Monopolstellung des Gesundheitsriesen.