https://www.faz.net/-gx5

Krokodile : Ein Krokodil, das macht nicht viel

Den Untergang der Dinosaurier haben die Panzerechsen überlebt. Doch ob die Krokodile das Menschenzeitalter überstehen, muss sich noch herausstellen. Zoos sind schon mal eine Hilfe.
Von Jahreszeiten unbeeindruckt: Milchkühe

Freilaufende Rinder, lange her : Zeit für Milch

Wie Frucht und Gemüse heute, war Kuhmilch ehedem mal ein typisches Saisonprodukt. Kälber kamen nur zu bestimmten Zeiten im Jahr auf die Welt. Eine zoologische Geschichte des Milchkonsums.
Die Seuche, die wir als Aids fürchten gelernt haben, nahm um das Jahr 1900 ihren Anfang und ist eng verbunden mit der Kolonialgeschichte.

Aids-Pandemie : Im Strudel der Kolonialzeit

Das Virus HIV ist vom Affen auf den Menschen übergesprungen – wann und wo? Eine Spurensuche in der Demokratischen Republik Kongo und in Kamerun.

Nächtliche Ohrwürmer : Wenn Musik die Nachtruhe stört

Musik gilt als wirksame Einschlafhilfe. Eine psychologische Studie legt nun allerdings nahe, dass sie die Qualität der Nachtruhe mindern kann.
Wenige Tage alte, aus umprogrammierten Körperzellen gezüchtete, künstliche Blastozysten. Jeder Zelltyp ist unterschiedlich eingefärbt.

Akademien zu Embryonenschutz : Ran an die Zellkugeln

Die Wissenschaftsakademien im Land fordern ein Umdenken und ein neues Gesetz: Embryonen in der Petrischale sollen für die Forschung gespendet werden dürfen. Das wäre nicht die einzige Revolution.

Seite 3/29

  • Die Rispenhirse ist ein eher anspruchsloses Getreide.

    Anspruchslose Rispenhirse : Mehr als nur Vogelfutter

    Als die Rispenhirse in der Bronzezeit von Asien nach Europa kam, hat sie sich dort rasch ausgebreitet. In Zeiten des Klimawandels lernen Landwirte die Vorzüge dieses anspruchslosen Getreides wieder zu schätzen.
  • Der Blick in einen Goldfischteich ist für die meisten Menschen einfach nur entspannend, Experten können jedoch Hunderte von Zuchtformen unterscheiden.

    Goldfische : Wasserballett in Orange und Weiß

    Einst waren sie dem Kaiser vorbehalten, heute sind Goldfische beliebte Farbtupfer im Gartenteich. Und ihre Kulturgeschichte begeistert sowohl Historiker als auch Genetiker.
  • Als man sie pflanzte, drehte sich die Sonne noch um die Erde: Die weltweit ältesten Weinreben bei Rhodt unter Rietburg.

    Önologie : Der Saft alter Reben

    Gute Weine werden mit den Jahren besser. Nun soll das auch für die Pflanzen gelten, an denen sie wachsen. Aber lässt sich das nachweisen?
  • Mathematik gilt als eines der unbeliebtesten Schulfächer, liegt die Ursache in den Genen?

    Mathe-Gen Robo1 : Geboren, um zu rechnen

    Das Gen „Robo1“ hilft unseren mathematische Fähigkeiten auf die Sprünge. Es beeinflusst die Größe einer Hirnregion, in dem unser Verständnis für Mengen repräsentiert ist, wie Max-Planck-Forscher herausgefunden haben.
  • Peter Doherty, April 2015

    Peter Doherty zum Achtzigsten : Entschlüsselte Immunabwehr

    Die Forschungen Peter Dohertys brachten Licht in den komplexen Mechanismus der körpereigenen Immunantwort auf Virus-Infektionen. Heute wird der australische Immunologe und Medizin-Nobelpreisträger 80 Jahre alt.
  • Nobelpreis für Gen-Schere : Entdeckung mit Sprengkraft

    Der diesjährige Chemie-Nobelpreis für die Entwicklung der Gen-Schere markiert einen historischen Schnitt: Der Griff ins Erbgut wird Routine. Das weckt Hoffnungen und Erinnerungen. Einige davon sind zwiespältig.
  • Schrumpfende Biodiversität : Die Arithmetik des Artentods

    Biodiversitätsforscher sind auf der Suche nach einer griffigen Formel, um das anthropozäne Massensterben zu stoppen. Zwei deutlich verschiedene Wege werden derzeit debattiert.
  • Mit 62 noch Mutter – das geht beim Königspython

    Skurriler Nachwuchs : Die hohe Kunst der Zeugung

    Hier die greise Schlange, da das liebe Vieh: Wenn es um den Nachwuchs geht, hat die Natur schon Phantastisches zu bieten, aber der Mensch erst sprengt mit seinen Reproduktionskonzepten alle Grenzen. Eine Glosse.
  • Im Bild leuchtet die embryonale Flosse eines Australischen Lungenfisches: rot das innere Skelett, grün spezifische externe Strukturen. Fluoreszierende Marker ermöglichen diese Visualisierung unter dem Mikroskop.

    Evolution : Erst war die Flosse, dann kam die Hand

    Was muss geschehen, damit Land das Wasser als Lebensraum ersetzen kann und Fische zu Vierfüßern werden? Ein Gespräch mit dem Evolutionsbiologen Joost Woltering von der Universität Konstanz.
  • Weibchen oder Männchen? Das ist am einfachsten zu erkennen, wenn ein Vater seine Brut austrägt, denn
das übernimmt nicht die Mutter.

    Seepferdchen : Bei den Rössern des Poseidon

    In der Nordsee werden wieder Seepferdchen gesichtet. Kehren die Meerestiere in unsere Gewässer zurück?
  • Wilde Waldheidelbeeren sind kleiner, dunkler und viel empfindlicher (links) als die auf Größe und Festigkeit getrimmten Züchtungen (rechts).

    Superfrucht : Das Geheimnis des Blaubeer-Booms

    Exportschlager und Geheimwaffe der Gesundheitsapostel: Von den prallen Blaubeeren werden allein in Deutschland 66.000 Tonnen im Jahr verzehrt. Was ist dran an der Superfrucht?