https://www.faz.net/-gx5
Keine Angst vor dem Einwanderer. Dieser Goldschakal wurde noch in seiner angestammten Heimat in Rumänien abgelichtet.

Goldschakale : Wilde Hunde auf der Balkan-Route

Auf dem Balkan, im Nahen Osten, in Indien und Südasien beheimatet, breitet sich der Goldschakal nach Mitteleuropa aus. Auch weil es hierzulande offenbar nicht mehr so kalt wird.

Giraffenforschung : Blauzüngige Grazien

Giraffen gehören zu unserem Bild der afrikanischen Savanne wie sonst nur noch Zebras oder Elefantengras. Dabei wurde lange übersehen, wie sehr die Tiere vom Aussterben bedroht sind.

Zebramangusten : Soziale Lektionen aggressiver Fremdgeher

Make love, not war? Wie sich weibliche Zebramangusten mit einer Kriegslist aggressiv für Führungsaufgaben empfehlen: Sie überfallen die Nachbarn und paaren sich mit ihnen.

Corona-Politik : In der Warteschleife

Der Lockdown wurde abermals verlängert, doch von Aktionismus fehlt jede Spur. Anstatt der Infektionskurve immer weiter hinterherzulaufen, sollte die Regierung die Pandemie mit allen verfügbaren Mitteln einhegen.
Amphibien wie der vielerorts bedrohte Feuersalamander zählen zu den besonderen Herausforderungen der Genforscher, denn die Tiere besitzen mehr als dreißigmal so viele DNA-Bausteine wie der Mensch.

Schrumpfende Vielfalt : Gen-Archive für den Artenschutz

Im Erbgut von Tieren und Pflanzen stecken viele Informationen, die für ihr Überleben nützlich sein können. Bio-Initiativen forcieren neue Projekte zum Erhalt der biologischen Vielfalt.
Trockene Böden und Borkenkäfer machen den Nadelbäumen zunehmend zu schaffen

Pflanzenevolution : Wie Nadelbäume die Flora bereichern

Die Gewächse der Nacktsamer, zu denen Kiefern,Tannen und Zypressen zählen, waren in der Erdgeschichte immer wieder vom Aussterben bedroht. Konkurrenz machte ihnen vor allem die große Pflanzengruppe der Bedecktsamer.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 23/27

  • Ein bis zwei Millionen Menschen sterben jährlich an Aids.

    Aids-Geschichte : Patient O wird freigesprochen

    Ein homosexueller Kanadier war in Amerika der Aids-Dämon: Er soll das HI-Virus im Land verbreitet haben. Falsch, wie sich jetzt nach Jahrzehnten herausgestellt hat.
  • Ergebnis: allem Anschein nach putzmuntere Tiere

    Fortpflanzungsmedizin : Es geht auch ohne Sex

    Zellen lassen sich umprogrammieren. Sogar zu Ei- und Samenzellen. Das öffnet ganz neue Perspektiven.
  • Martin Wikelski vom Max Planck Institut bei einer früheren Expedition mit Fledermäusen

    Tierbeobachtung : Humboldt und der digitale Weltorganismus

    Big Data via Satellit: Von Deutschland aus sollen Wissenschaftler die irdische Natur mit Hilfe Abertausender Sensoren ins Internet integrieren. Ist die Totalüberwachung der Tierwelt nützlich oder problematisch?
  • Krebsforschung : Das Notenspiel der bösen Gene

    Krebsforscher machen die Krankheit hörbar. Es ist Detektivarbeit mit den Ohren. Auch Proteinforscher beobachten nicht mehr nur, wie sich die Bausteine des Lebens formen, sie übersetzen ihre Daten in Melodien - und versprechen sich neue Einsichten.
  • Primaten antizipieren : Wieder nichts, was uns Menschen ausmacht

    Ich weiß, dass du etwas zu wissen meinst, was aber falsch ist: Das klingt sehr menschlich. Doch jetzt zeigen Forscher, dass auch Primaten solche Subtilitäten implizit beherrschen.
  • Ein anhand der Geninformation erstelltes 3D-Modell von Mycoplasma genitalium.

    3D-Modell : Der Rechner baut eine Zelle

    Leben ist Information. So sehen das Bioinformatiker. Und deshalb starten sie immer umfangreichere Versuche, nicht nur einzelne Moleküle, sondern ganze Organismen im Detail zu simulieren. So sieht dann ein Bazillus im Rechner aus.
  • Fledermäuse : Vom Verzehr wird abgeraten

    Fledermäuse und Flughunde sind die einzigen Säugetiere, die fliegen können. Sie haben auch sonst erstaunliche Eigenschaften. Und halten uns Tonnen von Insekten vom Hals. Nur essen sollte man sie besser nicht.
  • Ein Kormoran hebt vom Wasser ab. Der Krähenscharbe, einer verwandten Vogelart, gelingt es durch eine kluge Technik, ihre Flugleistung zu optimieren.

    Vogelflug von Krähenscharben : Fliegen und Energie sparen

    Manche Meeresvögel wie die Krähenscharben schaffen es, ihre Flugleistung zu optimieren. Doch worin liegt das Geheimnis dieser mit den Kormoranen verwandten Vogelart? Mit GPS-Geräten hat man das Rätsel jetzt gelüftet.
  • Eines der beiden prachtvollen Exemplare im Garten des Edinburgher Holyrood Palace

    Wentworth-Ulme : Ein wahrhaft königlicher Baum

    Die seltene Wentworth-Ulme schien bereits ausgestorben. Nun stellt sich heraus: Die englische Queen hat sie genau vor der Nase.
  • Injektion einer menschlichen Eizelle

    Kerntransfer : Baby dreier Eltern geboren

    Ein in Mexiko geborenes Baby besitzt das Erbgut dreier Menschen – dank einer neuen Technik, genannt Kerntransfer. Eine ähnliche Vorgehensweise wurde 2002 in den Vereinigten Staaten verboten, in Deutschland war sie nie erlaubt.
  • Alles entscheidend: Präzision der Genscheren auch in der Klinik.

    Gentherapie : Zurück in der Zukunft

    Kann man die Gene von Menschen verändern, damit sie wieder gesund werden? Jahrzehnte lang wurde spekuliert und probiert, jetzt könnte der Durchbruch der Gentherapie geschafft sein. Vorerst allerdings braucht es noch Geduld.
  • Forscher statten in Spanien Silbermöwen mit GPS-Loggern aus, um illegale Müllkippen zu suchen.

    Möwen gegen Müllsünder : Gefiederte Detektive

    Müll richtig zu recyceln oder zu entsorgen ist häufig eine kostspielige Angelegenheit. Um illegalem Abladen entgegenzuwirken, müssen Müllhalden schnell aufgespürt werden. Wie können Möwen dabei helfen?