https://www.faz.net/-gx5
Die Rispenhirse ist ein eher anspruchsloses Getreide.

Anspruchslose Rispenhirse : Mehr als nur Vogelfutter

Als die Rispenhirse in der Bronzezeit von Asien nach Europa kam, hat sie sich dort rasch ausgebreitet. In Zeiten des Klimawandels lernen Landwirte die Vorzüge dieses anspruchslosen Getreides wieder zu schätzen.
Der Blick in einen Goldfischteich ist für die meisten Menschen einfach nur entspannend, Experten können jedoch Hunderte von Zuchtformen unterscheiden.

Goldfische : Wasserballett in Orange und Weiß

Einst waren sie dem Kaiser vorbehalten, heute sind Goldfische beliebte Farbtupfer im Gartenteich. Und ihre Kulturgeschichte begeistert sowohl Historiker als auch Genetiker.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.
Als man sie pflanzte, drehte sich die Sonne noch um die Erde: Die weltweit ältesten Weinreben bei Rhodt unter Rietburg.

Önologie : Der Saft alter Reben

Gute Weine werden mit den Jahren besser. Nun soll das auch für die Pflanzen gelten, an denen sie wachsen. Aber lässt sich das nachweisen?

Seite 22/27

  • Ein bis zwei Millionen Menschen sterben jährlich an Aids.

    Aids-Geschichte : Patient O wird freigesprochen

    Ein homosexueller Kanadier war in Amerika der Aids-Dämon: Er soll das HI-Virus im Land verbreitet haben. Falsch, wie sich jetzt nach Jahrzehnten herausgestellt hat.
  • Ergebnis: allem Anschein nach putzmuntere Tiere

    Fortpflanzungsmedizin : Es geht auch ohne Sex

    Zellen lassen sich umprogrammieren. Sogar zu Ei- und Samenzellen. Das öffnet ganz neue Perspektiven.
  • Martin Wikelski vom Max Planck Institut bei einer früheren Expedition mit Fledermäusen

    Tierbeobachtung : Humboldt und der digitale Weltorganismus

    Big Data via Satellit: Von Deutschland aus sollen Wissenschaftler die irdische Natur mit Hilfe Abertausender Sensoren ins Internet integrieren. Ist die Totalüberwachung der Tierwelt nützlich oder problematisch?
  • Krebsforschung : Das Notenspiel der bösen Gene

    Krebsforscher machen die Krankheit hörbar. Es ist Detektivarbeit mit den Ohren. Auch Proteinforscher beobachten nicht mehr nur, wie sich die Bausteine des Lebens formen, sie übersetzen ihre Daten in Melodien - und versprechen sich neue Einsichten.
  • Primaten antizipieren : Wieder nichts, was uns Menschen ausmacht

    Ich weiß, dass du etwas zu wissen meinst, was aber falsch ist: Das klingt sehr menschlich. Doch jetzt zeigen Forscher, dass auch Primaten solche Subtilitäten implizit beherrschen.
  • Ein anhand der Geninformation erstelltes 3D-Modell von Mycoplasma genitalium.

    3D-Modell : Der Rechner baut eine Zelle

    Leben ist Information. So sehen das Bioinformatiker. Und deshalb starten sie immer umfangreichere Versuche, nicht nur einzelne Moleküle, sondern ganze Organismen im Detail zu simulieren. So sieht dann ein Bazillus im Rechner aus.