https://www.faz.net/-gx5
Amphibien wie der vielerorts bedrohte Feuersalamander zählen zu den besonderen Herausforderungen der Genforscher, denn die Tiere besitzen mehr als dreißigmal so viele DNA-Bausteine wie der Mensch.

Schrumpfende Vielfalt : Gen-Archive für den Artenschutz

Im Erbgut von Tieren und Pflanzen stecken viele Informationen, die für ihr Überleben nützlich sein können. Bio-Initiativen forcieren neue Projekte zum Erhalt der biologischen Vielfalt.
Trockene Böden und Borkenkäfer machen den Nadelbäumen zunehmend zu schaffen

Pflanzenevolution : Wie Nadelbäume die Flora bereichern

Die Gewächse der Nacktsamer, zu denen Kiefern,Tannen und Zypressen zählen, waren in der Erdgeschichte immer wieder vom Aussterben bedroht. Konkurrenz machte ihnen vor allem die große Pflanzengruppe der Bedecktsamer.
Junge Frauen lassen sich heute weniger unter Druck setzen, wenn es um das erste Mal geht.

Das erste Mal : Warum Jugendliche immer später Sex haben

Früher, härter, Generation Porno? Dass junge Menschen immer früher Sex haben, ist ein Vorurteil und hat mit der Realität nichts zu tun. Das Gegenteil ist der Fall. Woran liegt das?
Coronaviren kennen wir als genoppte Kugeln, die RNA in sich bergen. Hier im CRISPR/Cas-System dient RNA, pink, mit einem Protein, weiß, als Genschere am DNA-Strang, grün.

Nobelpreis-Verleihung : 2020, oder ein Jahr im Zeichen der RNA

Die Reise nach Stockholm fällt aus. In diesem Jahr ergattern Virologen und Mikrobiologen aber mehr als einen Nobelpreis, das sollten wir feiern. Und was Corona nebenbei mit CRISPR zu tun hat, erklärt die Nobelpreisträgerin Emmanuelle Charpentier.

Seite 20/27

  • Alles im grünen Bereich : Willkommen, Runzelbruder

    Moos ist nicht gleich Moos. Wer es wirklich loswerden will, sollte es beim Namen kennen. Und wer es ansiedeln will, erst recht.
  • Der genetische Fingerabdruck könnte mehr verraten, als bislang ausgewertet wird.

    Erweiterte DNA-Analyse : Auf Wahrheitssuche

    Alter, Augen-, Haar- und Hautfarbe? Das DNA-Profiling soll in Deutschland bei Straftaten ausgeweitet werden. Der Gesetzentwurf stößt auf Kritik.
  • Chemische Keule gegen Insekten: Bei harmlosen Schnaken funktioniert das noch.

    Insektizide : Du sollst sterben, Moskito

    Stechmücken übertragen Krankheiten. Deshalb werden sie mit Insektiziden bekämpft. Die wirken immer seltener gegen die gefährlichen Blutsauger. Eigentlich müssten neue Mittel her. Doch dafür scheint kein Geld da zu sein.
  • Alles im grünen Bereich : Moos raus, Moos rein

    Der ordentliche Gärtner schwört auf Torferde. Und holt sich damit Moos in den Garten, das er gerade noch mit allen Mitteln bekämpft hat.
  • Stolzer Königspinguin

    Pinguinforschung : Schlanke Linie gibt Halt

    Wissenschaftler haben die Auswirkungen einer Gewichtsabnahme bei Pinguinen erforscht. Dabei kam heraus, dass dicke Pinguine mit bestimmten Nachteilen zu kämpfen haben.
  • So geht es nicht, da sind sich alle einig: Kommerzielle Kaninchenhaltung.

    Massentierhaltung : Hoppelfaktor negativ

    Kaninchen sollen artgerechter gehalten werden. Doch nach den neuen Regeln würde den Tieren kaum weniger Leid zugefügt.
  • Geschickter Jäger: die Raubfliege Holcocephala fusca

    Raubfliege : Wenn das Hirn kleckert, müssen die Augen klotzen

    Der geschickteste Jäger unterm Himmel kommt nicht aus der Vogelwelt. Die Raubfliege Holcocephala fusca kann den Titel für sich verbuchen. Doch was macht das kleine Insekt so erfolgreich?
  • DNA-Faltkunst im Kern: Jedes Chromosom, das einen Teil des Erbfadens enthält, ist in einer  anderen Farbe dargestellt.

    Erbgut DNA : Das Leben faltet knotenfrei

    Wie geht ein zwanzig Kilometer langer Faden knotenfrei in einen Tennisball? Das Leben löst diese Aufgabe im Kleinstmaßstab millionenfach in unserem Körper. Jetzt haben Forscher die Faltkunst sichtbar gemacht.
  • Bedrohte Weizenernte: Der Getreideschwarzrost kann ganze Landstriche ruinieren, auf denen die Gräser wachsen.

    Bedrohte Weizenernte : Getreidepilze auf dem Vormarsch

    Der Schwarzrost bedroht die Weizenernte in Europa. Für die Verbreitung des Erregers sorgt die große Reiselust. Doch welche Gefahren gehen von der Pflanzenkrankheit tatsächlich aus?
  • Alles im grünen Bereich : Hauptsache, gewusst wie

    Wenn die Erde tiefgefroren ist, haben Totengräber ein Problem. Es mit einem Presslufthammer zu lösen, ist allerdings keine gute Idee.
  • Diese Champignons sind gecrispert – sie werden deshalb nicht mehr braun.

    Grüne Gentechnik : Gut, besser, natürlich?

    Wie will man neue Methoden der Züchtung kontrollieren, wenn sich Unterschiede in den Pflanzen gar nicht mehr identifizieren lassen?
  • Symbolisch nur, aber nicht unrealistisch: Die echten, molekularen Scheren wie „Crispr-Cas9“ arbeiten schon extrem präzise.

    Gentechnik : Also doch Eingriffe an Embryonen?

    Die Gentechnik legt einen Zahn zu. Eingriffe an Embryonen sollten eigentlich ausbleiben. Doch die Front bröckelt. Die amerikanische Akademie hat ein Zeichen gesetzt: Schon bald könnte man starten.
  • Affen auf Sumatra : Dem Orang auf die Pelle rücken

    Ökotouristen haben ein gutes Gewissen, schließlich tun sie was für die Natur – vor allem, wenn es um bedrohte Menschenaffen geht. Auf Sumatra zeigt sich die Kehrseite dieses Geschäfts.
  • Alles im grünen Bereich : Die Primel treibt es bunt

    Kaum hat das Jahr begonnen, startet der Blumenhandel seine erste Großoffensive. Knallbunte Primeln in allen Farben schreien: Nimm! Mich! Mit! Das hat fast ...
  • Tanzen fürs Auge : Die Hüften, was sonst?

    Lockere Hüften und asymmetrische Bewegungen, das macht die ideale Tänzerin. Englische Psychologen sind der Tanz-Geometrie auf der Spur. Ihr Tip: stattdessen mutig kreisen und kurven.