https://www.faz.net/-gwz-yqr4

Regenerative Medizin : Stammzellen mit eingeschränktem Potential

  • Aktualisiert am

Ein Axolotl, bekannt für seine Fähigkeit zur Regeneration nach Verletzungen Bild: dpa

Der Schwanzlurch Axolotl verfügt über erstaunliche Fähigkeiten zur Regeneration verletzter Organe und Glieder. Nun wurde gezeigt, dass er dafür nicht einmal auf richtige Stammzellen zurückgreifen muss. Der Fund könnte für die regenerative Medizin von Bedeutung sein.

          1 Min.

          Der mexikanische Schwanzlurch Axolotl (Ambystoma mexicanum) ist für seine Fähigkeit bekannt, verletzte Organe zu regenerieren: Nicht nur Gliedmaßen wachsen ihm nach, sondern sogar Teile des Gehirns. Bisher hatte man angenommen, dass bei der Regeneration Gewebe in pluripotente Stammzellen reprogrammiert wird und sich aus diesen Zellen anschließend die neuen Gewebe bilden.

          Nun haben Forscher einer Dresdner Arbeitsgruppe um Elly Tanaka jedoch gezeigt, dass die verletzten Gewebe des Axolotl lediglich Vorläuferzellen mit beschränktem Entwicklungspotential produzieren. Diese Zellen sind zwar auch das Ergebnis einer Art Rückprogrammierung, behalten aber eine „Erinnerung“ an ihre spezifische Funktion.

          Zellen, die sich noch „erinnern“

          So produziert Hautgewebe bei der Regeneration zwar auch Knorpel und Sehnen, aber keine Muskelzellen. Während Muskelzellen wiederum exklusiv auf die Bildung von Muskelzellen eingeschränkt sind. Für die medizinische Forschung sei gerade dieser Umstand von Bedeutung, dass die entsprechenden Zellen nicht komplett bis zu pluripotenten Zellen zurückprogrammiert werden müssen.

          Regeneriertes Glied eines Axolotl: Grün erscheinen die mit mit GFP (Green Fluorescent Protein) angefärbten Schwann Zellen, die sich um die Nervenzellen wickeln.
          Regeneriertes Glied eines Axolotl: Grün erscheinen die mit mit GFP (Green Fluorescent Protein) angefärbten Schwann Zellen, die sich um die Nervenzellen wickeln. : Bild: TU-Dresden

          Das Forscherteam konnte erstmals ein fluoreszierendes Protein in das Erbgut des Axolotls einbringen und so das Schicksal einzelner Zellen und Gewebe nachverfolgen. In weiteren Studien wollen die Forscher die verschiedenen für die Regeneration wichtigen Gene untersuchen.

          Weitere Themen

          So entstehen Vulkane Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So entstehen Vulkane

          Bei einem unerwarteten Ausbruch des indonesischen Vulkans Semeru sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Wie es zu vulkanischer Aktivität kommt, erklärt diese Videografik.

          Topmeldungen

          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Die Freie Universität Berlin

          FU Berlin : Heftige Vorwürfe gegen Uni-Kanzlerin Bör

          Die FU-Kanzlerin hat eine Personalagentur beauftragt, einen Bewerber für das Amt des Uni-Präsidenten zu finden. Weil der derzeitige Präsident im Amt bleiben will, zog sich die Agentur zurück. Bezahlt wurde trotzdem.