https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/projekte-zum-erhalt-der-biologischen-vielfalt-gen-archive-fuer-den-artenschutz-17122256.html

Schrumpfende Vielfalt : Gen-Archive für den Artenschutz

  • -Aktualisiert am

Amphibien wie der vielerorts bedrohte Feuersalamander zählen zu den besonderen Herausforderungen der Genforscher, denn die Tiere besitzen mehr als dreißigmal so viele DNA-Bausteine wie der Mensch. Bild: dpa

Im Erbgut von Tieren und Pflanzen stecken viele Informationen, die für ihr Überleben nützlich sein können. Bio-Initiativen forcieren neue Projekte zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

          5 Min.

          Biologen und Artenschützer schlagen seit Jahren Alarm: Die Biodiversität, der Reichtum allen Lebens, erodiert in einem nie dagewesenen Tempo. Allein in den beiden vergangenen Jahrzehnten wurde ein Drittel der Urwälder abgeholzt, in Europa hat sich die Zahl der Vögel seit 1980 halbiert, und die Insektenzahlen befinden sich weltweit im Sinkflug.

          Die Ursachen des großen Sterbens sind bekannt: 7,8 Milliarden Menschen brauchen Platz, Rohstoffe und Nahrung. Die Folge sind zerstörte Lebensräume, zu intensive Landnutzung, Überfischung, Umweltverschmutzung und die Klimakrise.

          Um dem Artenschwund Einhalt zu gebieten, werden zwar internationale Vereinbarungen zur Begrenzung von Treibhausgasen und zum Schutz gefährdeter Arten unterschrieben. Der Erfolg ist allerdings entmutigend, wie der „5. Globale Bericht zur Lage der biologischen Diversität“ der Weltgemeinschaft bescheinigte. Von den zwanzig im Jahr 2010 bei der internationalen UN-Artenschutzkonferenz von Nagoya verabschiedeten Zielen wurden nur sechs teilweise erreicht, vierzehn krachend verfehlt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?