https://www.faz.net/-gwz-xrmp

Optische Täuschungen : Vom Sein zum Schein im Augenblick

  • -Aktualisiert am

Bild: Archiv

Optische Täuschungen sind kurios oder hin und wieder sogar lästig. Aber ihre Untersuchung hilft auch zu verstehen, wie wir zu unserer Wahrnehmung der Welt kommen.

          4 Min.

          "Ich mach' mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt", singt schon Pippi Langstrumpf. Damit ist Astrid Lindgrens Kinderbuchfigur ganz dicht bei der Position der modernen Hirnforschung, wenn es um die Frage geht, wie sich der Mensch aus den oft lückenhaften Informationen seiner Sinnesorgane eine zusammenhängende, sinnvolle Vorstellung der Realität verschafft. Unwichtiges wird dabei aus der bewussten Wahrnehmung herausgefiltert, Lücken in vermeintlich relevanter Information ergänzt. Was wir am Ende als innere Wirklichkeit wahrnehmen, ist demnach eine psychische Rekonstruktion der physikalischen Realität.

          Ganz neu ist diese konstruktivistische Sichtweise in der Wahrnehmungspsychologie allerdings nicht. Schon 1867 schrieb der deutsche Physiker und Physiologe Hermann von Helmholtz, die "psychischen Akte der Wahrnehmung" seien nichts anderes als "unbewusste Schlüsse", mit denen wir auf Basis unserer Erfahrungen die von den Sinnesorganen gelieferten Informationen interpretieren. Das ist, wie schon Helmholtz wusste, durchaus kein Manko. Denn im täglichen Leben fahren wir mit diesen Interpretationen zumeist besser, als wenn wir uns ausschließlich auf die physikalischen Messdaten unserer Sinnesorgane verlassen würden.

          An der Wahrnehmung liegt's

          So können wir die Farbe einer Blume unter den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen korrekt deuten, egal ob wir sie in der gelblastigen Mittagssonne, einem roten Sonnenuntergang oder im bläulichen Licht der Dämmerung betrachten. Das Gehirn verrechnet dabei die von der Netzhaut des Auges registrierte objektive Wellenlänge des von der Blüte reflektierten Lichts mit der Lichtfarbe der Umgebung. In ähnlicher Weise hängt auch unsere Wahrnehmung schwarzweißer Kontraste, etwa in der Schrift dieses Textes auf dem Zeitungspapier, vom Kontext und nicht so sehr von objektiv messbaren Leuchtdichten ab (siehe "Schachbrettschatten").

          Lediglich in seltenen und zumeist von Künstlern oder Forschern entworfenen Sonderfällen lassen sich unsere sonst so verlässlichen Wahrnehmungsstrategien hinters Licht führen. Man spricht dann von optischen Täuschungen, auch wenn diese in der Regel reine Wahrnehmungsphänome sind und mit der physikalischen Lehre vom Licht wenig zu tun haben.

          Die Muster der "rotierenden Schlangen" (rechts) etwa scheinen sich im peripheren Sehfeld zu bewegen. Das widerspricht nicht nur unserer Erfahrung mit Zeitungsbildern; die Bewegung wird auch als Illusion entlarvt, sobald man eine der Schlangen genauer ansieht. Denn im Fokus des Betrachters stoppt die scheinbare Bewegung. Solche offensichtlichen Diskrepanzen zwischen Schein und Sein erlauben Biopsychologen Rückschlüsse auf jene Prinzipien, mit denen sich das Gehirn normalerweise ein modifiziertes Abbild der Umwelt erzeugt.

          Mechanismen oft noch ungeklärt

          Optische Täuschungen zeigen aber auch, dass die Erforschung unserer visuellen Wahrnehmung noch lange nicht am Ziel angekommen ist. Denn über die Mechanismen ihrer Entstehung im Gehirn tappt man bei vielen Täuschungen noch weitgehend im Dunklen. "Eine umfassende Theorie des Sehens müsste quasi nebenbei auch all diese Phänomene erklären können", sagt Michael Bach, Sehforscher an der Universität Freiburg, der auf seiner Website (www.michaelbach.de/ot) eine große Sammlung teils animierter oder interaktiv veränderbarer Täuschungen und Illusionen zusammengetragen hat.

          Weitere Themen

          Kurioses aus Down under

          Netzrätsel : Kurioses aus Down under

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kopfstand für Texte.

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Topmeldungen

          Berliner Fashion Week : Unterschätzt dieses Handwerk nicht

          Zum ersten Mal war unsere Autorin auf einer Modenschau. Neugierig und voller Vorurteile tauchte sie in die Welt der Mode ab. Was sie auf der Fashion Week sah, hat sie bewegt, auf eine andere Art, als sie vorher dachte.
          Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.