https://www.faz.net/-gwz-10fi0

Neurowissenschaft & Kunst : Gehirne können keine Bilder sehen

  • -Aktualisiert am

Neurowissenschaftler empfehlen sich als Experten für Bildwahrnehmung und Kunstwissenschaftler hegen die Erwartung, von den bildgebenden Verfahren der Hirnforschung Aufschlüsse zu erhalten. Versprechen darf man sich von solchen Annäherungen aber nicht viel.

          5 Min.

          Das Verhältnis von Naturwissenschaft und Kunst hat eine wechselvolle Geschichte. Die Renaissance hätte mit der strikten Trennung beider Bereiche nicht viel anfangen können, zu sehr galten ihr die Erforschung der Natur und die künstlerische Praxis als wesensverwandt. Für Emile Dubois-Reymond hingegen, den Berliner Physiologen des neunzehnten Jahrhunderts, stand die Unvereinbarkeit beider Bereiche außer Frage. Während die Naturwissenschaft den ewigen Gesetzen der Natur täglich näher komme, schrieb er 1892, sei die Kunst nur ein haltloses Tun ohne Gesetz und Kausalität.

          Als Gewährsmänner seiner Auffassung nannte Dubois zwei Kollegen, die seiner Ansicht nach mit einigen der gröbsten Fehler und Vergehungen der Kunst aufgeräumt hatten. Der Wiener Physiologe Sigmund Exner hatte Raffaels „Galathea“ in der Galeria Farnese in Rom einer eingehenden Betrachtung unterzogen und war dabei zu dem Ergebnis gelangt, dass die gemalten Putti in Wirklichkeit gar nicht fliegen könnten – es sei denn mit einer Geschwindigkeit von vierundfünfzig Metern pro Sekunde oder einem Körpergewicht von nur zwei Gramm, was nach Erkenntnissen des Physiologen aber unwahrscheinlich sei.

          Das Gehirn muss es sein

          Sein Londoner Kollege, der Augenarzt Richard Liebreich, hatte sich das Spätwerk William Turners vorgenommen und entdeckt, dass Turners oftmals beschriebene Tendenz zur Abstraktion in Wahrheit lediglich die Folge einer fortschreitenden Linsentrübung sei. Mit Hilfe guter Brillen wäre die Kunstgeschichte der Moderne demnach ganz anders verlaufen. Das Verblüffende an beiden Positionen ist die Unbeirrbarkeit, mit der sie an der Zuständigkeit ihrer physiologischen und physikalischen Maximen festhielten – als habe noch die Imagination Kausalgesetzen zu gehorchen.

          In dieser Zuspitzung wird man diese Position heute wohl kaum mehr antreffen. Gleichwohl kursieren wieder reduktionistische Vorstellungen der jeweils anderen Seite und häufig gerade dort, wo man die Absicht äußert, sich einander anzunähern. So hat sich beispielsweise der Neurowissenschaftler Semir Zeki vor einigen Jahren der bildenden Kunst angenommen. Seki geht von der Maxime aus, „dass alles menschliche Handeln durch die Gesetzlichkeiten des Gehirns und die Art, wie es organisiert ist, bestimmt ist“. Zweihundert Jahre Ästhetik von Kant bis Adorno waren zwar schon ganz gut, aber das Richtige war eben doch noch nicht dabei. Zeki jedenfalls hat begriffen, „dass es keine wirkliche Theorie der Kunst und Ästhetik geben kann, die nicht auf den Erkenntnissen der Neurobiologie aufbaut“.

          Selbstbildnis mit Neuronen

          Dass unter dieser Prämisse keine „wirkliche Theorie der Kunst und Ästhetik“ entstehen kann, versteht sich von selbst. Zekis Grundannahmen folgen einer genuin neurowissenschaftlichen Perspektive, die Bilder und Skulpturen als Ausdruck neuronaler Prozesse begreift und über deren ästhetische Dimension deshalb gerade keine Aussage treffen kann. In der Praxis läuft das auf den Zirkelschluss hinaus, dass Künstler malen, was ihr Gehirn ihnen sagt, weshalb Neurologenr diesen Output dann als Selbstbildnis des menschlichen Gehirns betrachten können.

          Darüber hinaus lässt sich, so Zeki, demonstrieren, dass Empfindungen wie „Ich finde dieses Gemälde schön“ oder „häßlich“ bei Testpersonen von einer veränderten Tätigkeit im orbitofrontalen Cortex begleitet werden. Ob solche Experimente für die Erforschung des Gehirns von Bedeutung sind, müssen die Neurowissenschaftler selbst entscheiden. Zum besseren Verständnis von Kunst tragen sie jedenfalls nichts bei, denn es ist nicht einzusehen, was derart undifferenzierter Aussagen an Erkenntnisse über Bilder liefern sollen.

          Von Spiegelneuronen zu Goya

          Umso fragwürdiger ist es deshalb, wenn nun auch Kunsthistoriker den neurowissenschaftlichen Sound für sich entdecken. David Freedberg von der Columbia University etwa nimmt neuerdings an, dass von der Messung der Aktivität verschiedener Gehirnareale entscheidende Impulse für die Kunstgeschichte zu erwarten sind. Diese Hoffnung ruht vor allem auf den sogenannten Spiegelneuronen, die man zuerst im Gehirn von Makaken und später auch im menschlichen Gehirn vorgefunden hat.

          Weitere Themen

          Mehrere Wasserhosen über Genua Video-Seite öffnen

          Wetterphänomen : Mehrere Wasserhosen über Genua

          Die Sichtung der Wasserhosen über Genua wurde als außergewöhnlich beschrieben. Eine Wasserhose ist ein Tornado oder eine Windhose über dem Meer oder einem See. Sie entsteht, wenn kalte Luft über ein relativ warmes Gewässer strömt.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.