https://www.faz.net/-gwz-7mj18

Neue Erkenntnisse zum Stillen : Geschlecht des Babys beeinflusst Muttermilch

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mädchen bekommen mehr, Jungen energiereichere Muttermilch. Bei Rhesusaffen und Kühen fanden Wissenschaftler eine ähnliche Variation. Nun wird über die Gründe gerätselt.

          Muttermilch unterscheidet sich je nach Geschlecht des Babys sowohl in der Quantität wie auch in ihrer Zusammensetzung. Bei Jungen ist die Muttermilch reicher an Fett und Proteinen – und damit an Energie, Mädchen dafür bekommen mehr Milch, wie die Biologin Katie Hinde von der Harvard-Universität auf der amerikanischen Wissenschaftstagung AAAS in Chicago berichtete. Sie berief sich auf Studien bei Menschen, Affen und anderen Säugetieren.

          Es gebe eine Menge Theorien, warum dies der Fall ist, sagte Hinde. Bei Rhesusaffen beispielsweise enthalte die Milch für weibliche Neugeborene mehr Calcium, damit diese sich rascher entwickelten und früher geschlechtsreif würden. Männliche Affen benötigten dies nicht, da ihrer Fortpflanzungsfähigkeit keine Altersgrenzen gesetzt seien. Dagegen gleiche die Muttermilch für sie stärker einem Energydrink, da sie viel mehr Zeit mit wilden Spielen verbrächten als ihre Altersgenossinnen.

          Unterschiede auch bei Milchkühen

          Jüngste Studien mit 1,49 Millionen Kühen hätten zudem gezeigt, dass die Mutter – auch, wenn ihr das Kalb wie üblich wenige Stunden nach der Geburt weggenommen wurde – über zwei Stillperioden von 305 Tagen durchschnittlich 445 Kilogramm mehr Milch produzierten, wenn das Kalb weiblich war.

          Noch seien viele Fragen zu den Zusammenhängen zwischen „personalisierter“ Muttermilch und kindlicher Entwicklung beim Menschen offen, sagte Hinde. Genaueres Verständnis könne jedoch bei der Weiterentwicklung der künstlichen Säuglingsmilch hilfreich sein - oder bei der Suche der Krankenhäuser nach der geeignetsten Spendermilch für Frühchen.

          Weitere Themen

          Routiniertes Versagen

          NSU-Verbrechen : Routiniertes Versagen

          Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und verlässt sich gern auf Routinen. Die Ermittlungen zu den Verbrechen des NSU repräsentieren jedoch einen Fall, in welchem das routinierte Arbeiten zu Organisationsversagen mit schweren Folgen führte.

          Der „Popocatépetl“ ist wieder aktiv Video-Seite öffnen

          Eine Diva als Vulkan : Der „Popocatépetl“ ist wieder aktiv

          Nach einer längeren Ruhephase spuckt der „Popocatepetl“ in Mexiko wieder Asche und Staub in den Himmel. Der Vulkan ist nur 55 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt und heißt übersetzt „rauchender Berg“.

          Dieser Embryo gehört nicht zu uns

          Gen-Experimente : Dieser Embryo gehört nicht zu uns

          Im Labor erfindet sich der Mensch neu, rasend schnell. Es geht um unsere Evolution und die Zukunft unserer Spezies. Kann die Biopolitik da noch folgen? Hört man Forschern, Juristen und Philosophen zu, sind Zweifel angebracht.

          So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll Video-Seite öffnen

          Verschmutztes Paradies : So sehr leiden Inseln unter Plastikmüll

          Die unbewohnte Insel Isabela im Galapagos-Archipel ist ein unberührtes Naturparadies, könnte man denken. Doch die Meeresströme spülen Tonnen von Plastik an Land und in die Mägen der Tiere, die hier leben. Freiwillige sammeln Müll ein, um das einzigartige Ökosystem zu schützen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.