https://www.faz.net/-gwz-ab6kt

Bestäuber-Hilfe : Wie wir Bienen beim Bestäuben helfen können

Eine Biene auf der Blüte eines Obstbaumes Bild: dpa

Auch auf dem Land ist das Angebot an Nektar rar geworden. Der Anbau von Rollrasen und intensive Landwirtschaft sind Gründe dafür. Wie wir Bienen und anderen Bestäubern mit blühenden Oasen bei der Nahrungssuche helfen können.

          4 Min.

          Kaum wird es draußen wärmer, machen sich Bienen und andere Bestäuber ans Werk. Je mehr es summt, umso besser: Über achtzig Prozent der Blütenpflanzen weltweit sind auf die Befruchtung durch Insekten angewiesen, darunter zahlreiche Nutzpflanzen. Allein in Deutschland sind die Dienste der Bestäuber rund 3,8 Milliarden Euro wert, schätzten kürzlich Wissenschaftler der Universität Hohenheim.

          Rebecca Hahn
          Freie Autorin in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch vor allem im ländlichen Bereich ist das Nahrungsangebot für Bestäuber in den letzten Jahrzehnten immer weiter zurückgegangen. „Artenreiche Wiesen zählen zu den ergiebigsten Nahrungsquellen für Bestäuber. Doch die werden leider immer seltener“, sagt die Entomologin Daniela Warzecha vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt. Auch die Zahl der Hecken ist zurückgegangen. „Die offene Landschaft ist an Blüten mittlerweile sehr verarmt“, sagt Warzecha. „Das Angebot in Städten ist dank Gärten, Parks und insektenfreundlich gestalteter Grünanlagen teilweise besser.“

          Das Problem ist nicht die Nektarmenge

          Wie viel Nektar Insekten im urbanen Raum zur Verfügung steht, zeigt eine im Januar im Journal of Ecology erschienene Studie: Forscher aus Bristol untersuchten das Nektarangebot in vier britischen Städten und verglichen die Zahlen mit vorhandenen Daten aus der Agrarlandschaft und aus Naturschutzgebieten. Dabei unterschied sich die Nektarmenge in der Stadt nicht signifikant von den anderen beiden Landschaftstypen. Allerdings stellte sich heraus, dass in Städten eine größere Vielfalt an Nektarquellen zur Verfügung steht und im Schnitt 85 Prozent des Nektars aus Privatgärten stammen. Auch wer mitten in der Stadt wohnt, kann deshalb viel dazu beitragen, die Blütenbestäuber zu schützen.

          „Bei der Rolle der Stadtgärten gibt es Unterschiede, je nachdem, welche Bestäuberarten man sich anschaut“, sagt Warzecha. „Bienen scheinen stark davon zu profitieren, dass sie durch die kleinräumige Struktur der städtischen Grünflächen weniger lange Distanzen zwischen den verfügbaren Blüten und ihren Nistplätzen zurücklegen müssen.“ Schwebfliegen hingegen, die zweitwichtigste Gruppe der Bestäuber, seien in Städten in den letzten Jahren seltener anzutreffen. „Ein Grund dafür könnte sein, dass Städte ein wärmeres Mikroklima haben als das Umland und die meisten Schwebfliegenarten nicht ganz so warme Temperaturen mögen wie Bienen“, sagt Warzecha. Bei Schmetterlingen sei neben dem Nahrungsangebot auch entscheidend, dass nicht zu oft gemäht werde, damit genügend Puppenstuben zur Verfügung stünden, aus denen die Falter schlüpfen könnten.

          Prächtig anzusehen und vielleicht auch lieblich ­duftend, aber für ­Bienen  sind manche Rosensorten eine Mogelpackung.
          Prächtig anzusehen und vielleicht auch lieblich ­duftend, aber für ­Bienen sind manche Rosensorten eine Mogelpackung. : Bild: Getty

          Auf die Schönheit kommt es nicht an

          Der große Vorteil der Gärten liegt trotz ihres flächenmäßig kleineren Anteils gegenüber der Agrarlandschaft darin, dass darin meist durchgängig irgendetwas blüht. „Felder sind im Frühjahr und im Spätsommer eher blütenarm“, sagt der Ökologe Frank Jauker, der an der Universität Gießen zu Bestäubergemeinschaften forscht. In Gärten gebe es solche Lücken nicht. Die Bestäuber können sich dadurch über einen langen Zeitraum mit Nektar versorgen.

          Den Bienen dient der energiereiche Zuckersaft gewissermaßen als Treibstoff für die Erwachsenen, während der eiweißreiche Pollen an den Nachwuchs verfüttert wird. Weibliche Schwebfliegen brauchen ebendiese Pollenproteine, um Eier bilden zu können, andere Bestäuber wiederum fressen ausschließlich Nektar. Manche Arten sind bei der Futterquelle nicht wählerisch, Honigbienen zum Beispiel fliegen eine Vielzahl verschiedener Pflanzen an, auch exotische Gewächse. „Für die Tiere ist die Herkunft der Pflanzen häufig nicht so wichtig“, sagt Jauker. Es komme allerdings auf die Gestalt der Blüten an – und der Mundwerkzeuge: Insekten mit eher kurzem Saugrüssel benötigen offene Blüten wie etwa die der Gänseblümchen, während Hummeln dank ihres langen Rüssels auch tiefe Blütenkelche nutzen können. Grundsätzlich sei die heimische Flora eine gute Wahl, sagt Jauker. Mit diesen Pflanzen seien die Insekten vertraut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krypto-Köpfe: Tyler und Cameron Winklevoss

          Bitcoin & Co : Die klugen Köpfe der Kryptowelt

          Der Erfinder des Bitcoin ist so unbekannt wie mächtig. Aber er ist nicht der einzige, der die Szene besonders prägt. Wer sind die Experten in der Welt der Kryptowährungen? Fünf Porträts.
          In Präsenz trotz Corona, dafür mit Maske: Studenten in Bayern.

          Coronavirus : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 113,0

          Das Robert Koch-Institut registriert 10.473 neue Infektionen. Immer mehr Fachleute und Politiker werben mit Blick auf die Zahlen für mehr Dritt-Impfungen gegen Covid-19 bei Älteren und Risikogruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.