https://www.faz.net/-gwz-9jz7k

Pferde und Rentiere : Die Neandertaler haben sich hauptsächlich von Fleisch ernährt

  • Aktualisiert am

Pferde und Rentiere: Große, pflanzenfressende Säugetiere waren offenbar die Leibspeise von Neandertalern (Symbolbild). Bild: dpa

Neue Untersuchungen zeigen: Neandertaler haben am liebsten große Säugetiere gegessen. Dazu haben Forscher des Max-Planck-Instituts Zahnwurzeln untersucht.

          1 Min.

          Neandertaler haben sich nach Erkenntnissen von Forschern des Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie tatsächlich hauptsächlich von Fleisch ernährt. Dies bestätigten neuartige detaillierte Isotopenanalysen von Bindegewebsfasern aus den Zahnwurzeln zweier Neandertaler unterschiedlichen Alters, wie das Institut am Montag berichtete.

          Traditionell gelten die Neandertaler zwar als Fleischfresser, die große Säugetiere jagten. Trotzdem ist in Fachkreisen bislang umstritten, wie sich die Verwandten der frühen Menschen ernährten. Denn es gibt auch Belege dafür, dass sie Pflanzen aßen. Die generell hohen Stickstoffisotopenwerte in ihren Zahnwurzeln lieferten außerdem Stoff für alternative Thesen, wonach die Neandertaler etwa Fischfang betrieben, sehr lange gestillt wurden oder sogar als Kannibalen Jagd aufeinander machten.

          Die Forscher des Max-Planck-Instituts untersuchten nun in einer sehr viel genaueren Isotopenanalyse die Zahnwurzeln einer vier bis acht Jahre alten Neandertalerin und eines Säuglings aus zwei Höhlen in Frankreich – und konnten so alternative Erklärungsansätze verwerfen. Demnach ernährte sich das Mädchen hauptsächlich von großen Landsäugetieren wie Rentieren und Pferden. Auch die Mutter des Babys aß in erster Linie Tierfleisch.

          Für ihre Forschungen nutzten die Experten eine neue Methode mit der Bezeichnung „Compound Specific Isotope Analysis“ (CSIA), mit der die Isotopzusammensetzungen der verschiedenen Aminosäuren im Bindegewebe separat analysiert werden können. Da diese sich je nach Lebensweise teils unterschiedlich entwickeln, sind genauere Aussagen möglich.

          Weitere Themen

          Panne bei Triebwerkstest Video-Seite öffnen

          Mondprogramm der Nasa : Panne bei Triebwerkstest

          Die Raumfahrtbehörde Nasa muss einen Misserfolg bei ihrem Mondprogramm Artemis verbuchen: Die Triebwerke der neuen Trägerrakete Space Launch System (SLS) funktionierten bei einem Test im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi nicht wie erwartet, wie die Nasa mitteilte.

          Tierisches Vergnügen

          Netzrätsel : Tierisches Vergnügen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kreieren Sie Ihr Wunschgeschöpf!

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.