https://www.faz.net/-gwz-9jz7k

Pferde und Rentiere : Die Neandertaler haben sich hauptsächlich von Fleisch ernährt

  • Aktualisiert am

Pferde und Rentiere: Große, pflanzenfressende Säugetiere waren offenbar die Leibspeise von Neandertalern (Symbolbild). Bild: dpa

Neue Untersuchungen zeigen: Neandertaler haben am liebsten große Säugetiere gegessen. Dazu haben Forscher des Max-Planck-Instituts Zahnwurzeln untersucht.

          1 Min.

          Neandertaler haben sich nach Erkenntnissen von Forschern des Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie tatsächlich hauptsächlich von Fleisch ernährt. Dies bestätigten neuartige detaillierte Isotopenanalysen von Bindegewebsfasern aus den Zahnwurzeln zweier Neandertaler unterschiedlichen Alters, wie das Institut am Montag berichtete.

          Traditionell gelten die Neandertaler zwar als Fleischfresser, die große Säugetiere jagten. Trotzdem ist in Fachkreisen bislang umstritten, wie sich die Verwandten der frühen Menschen ernährten. Denn es gibt auch Belege dafür, dass sie Pflanzen aßen. Die generell hohen Stickstoffisotopenwerte in ihren Zahnwurzeln lieferten außerdem Stoff für alternative Thesen, wonach die Neandertaler etwa Fischfang betrieben, sehr lange gestillt wurden oder sogar als Kannibalen Jagd aufeinander machten.

          Die Forscher des Max-Planck-Instituts untersuchten nun in einer sehr viel genaueren Isotopenanalyse die Zahnwurzeln einer vier bis acht Jahre alten Neandertalerin und eines Säuglings aus zwei Höhlen in Frankreich – und konnten so alternative Erklärungsansätze verwerfen. Demnach ernährte sich das Mädchen hauptsächlich von großen Landsäugetieren wie Rentieren und Pferden. Auch die Mutter des Babys aß in erster Linie Tierfleisch.

          Für ihre Forschungen nutzten die Experten eine neue Methode mit der Bezeichnung „Compound Specific Isotope Analysis“ (CSIA), mit der die Isotopzusammensetzungen der verschiedenen Aminosäuren im Bindegewebe separat analysiert werden können. Da diese sich je nach Lebensweise teils unterschiedlich entwickeln, sind genauere Aussagen möglich.

          Weitere Themen

          Zweifellos ein Schwarzes Loch

          Galaktisches Zentrum : Zweifellos ein Schwarzes Loch

          Neues aus dem Zentrum unserer Galaxie: Wer noch unsicher war, ob sich dort ein supermassereiches Schwarzes Loch befindet, sollte nun durch neue Beobachtungen der Radioquelle Sagittarius A* überzeugt werden.

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Die Milchkanne der Ministerin

          Grüne Woche : Die Milchkanne der Ministerin

          So eine zerbeulte Milchkanne ist mehr als ein Schmuckstück. Von ihr führt eine gedachte Linie zur allerschönsten Kleinbauernkultur. Das freut die Landwirtschaftsministerin. Alle anderen dürfen knuspern. Über Exotik auf der Grünen Woche.

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Borussia Dortmund : Das Problem hinter dem Haaland-Hype

          Alle reden vor dem Spiel gegen Köln von Erling Haaland. Ohne den Hype um ihn würde der BVB wieder festhängen im Stimmungstief. Denn richtig rund läuft es eigentlich nicht. Die Suche nach Lösungen ist kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.