https://www.faz.net/-gwz-7movw

Naturphänomen : Das Geheimnis des Seehund-Mannes

  • -Aktualisiert am

Eine Reise, die er nie vergessen wird: Guðlaugur Friðþórsson auf dem Weg ins Dorf Bild: Guðlaugur Sigurgeirsson

Der Nordatlantik ist schon vielen zum Verhängnis geworden. Vor 30 Jahren überlebte ein Isländer sechs Stunden im eiskalten Meer - nicht nur eine Eigentümlichkeit seiner Haut rettete ihn.

          Was haben ein kariertes Hemd und eine rissige Jeans hinter Glas zu suchen? Die Kleidungsstücke, die Guðlaugur Friðþórsson am 11. März 1984 trug, sind heute fester Bestandteil der Ausstellung im Museum der Vestmannaeyjar, einer Inselgruppe vor der Südküste Islands. Denn sie zeugen von der erstaunlichen Geschichte eines damals 23-jährigen Mannes, den die Isländer später den Seehund-Menschen nannten.

          Er ist Fischer. Seit Jahrhunderten leben die Menschen der Vestmannaeyjar vom Atlantik. Dass der eine Bedrohung sein kann, wissen auch die fünf jungen Männer, die am frühen Morgen jenes Sonntags vor dreißig Jahren mit dem Trawler „Hellisey VE 503“ den Hafen von Heimaey verlassen, der einzigen bewohnten Insel Vestmannaeyjars. Deckoffizier Guðlaugur Friðþórsson, genannt Laugi, ist ein 1,93 Meter großer, kräftiger Mann. Er wiegt über 125 Kilo und gilt nicht gerade als sportlich.

          Ganz allein in den Weiten des Atlantiks

          Den Tag über läuft alles wie geplant. Die Fischer haben ihr Grundschleppnetz ausgeworfen. Doch dann, es ist schon Abend, verhakt es sich plötzlich am Meeresboden. Das Schiff kentert so schnell, dass die Crew nicht einmal mehr einen Notruf absetzen oder das Rettungsboot losmachen kann. Zwei Männer sterben sofort, die anderen drei klammern sich am Schiffskiel fest. Aber sie haben eigentlich keine Chance. Sechs Kilometer sind sie von ihrem Heimathafen entfernt, zur Hauptinsel Islands ist es noch weiter.

          Es ist bereits dunkel, niemand weiß von ihrer Havarie und vor allem: Das Wasser ist kalt. Fünf, höchstens sechs Grad Celsius. Normalerweise stirbt man unter diesen Umständen nach spätestens 75 Minuten an Hypothermie, also Unterkühlung. Anfangs versucht der Organismus seine Körpertemperatur von 37 Grad zu halten. Dann beginnt sie zu sinken. Das schwächt das Urteilsvermögen, man wird apathisch, dann bewusstlos. Schließlich bricht der Kreislauf zusammen, es kommt zu Lungenödemen und Herzrhythmusstörungen, am Ende zum Atemstillstand.

          Als die Wunden verheilt waren ließ Guðlaugur sich an den Orten seiner Qualen ablichten

          Um 21 Uhr 40 sinkt die „Hellisey VE 503“, die Männer sind nun bereits eine halbe Stunde im Meer. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als in Richtung Küste zu schwimmen. Bereits nach wenigen Minuten verliert Laugi die beiden anderen aus den Augen. Er wird sie nie wiedersehen. Später wird er aussagen, dass dies einer der schwierigsten Momente für ihn war: Als er erkannte, dass er ganz allein war in den Weiten des Atlantiks.

          Der junge Mann schwimmt weiter durch die klare Winternacht. Möwen kreisen die ganze Zeit über seinem Kopf. Er trägt nur jenes rotkarierte Hemd und die Jeans. Seine Schuhe hat er nicht mehr. Über sechs Stunden lang schwimmt Guðlaugur Friðþórsson um sein Leben.

          In den frühen Morgenstunden des 12. März erreicht er die Küste südöstlich von Heimaey. Doch die Klippen sind dort zu steil, um an Land zu kommen. Also lässt er sich wieder ins Meer treiben und schwimmt zu einer zugänglicheren Stelle. Bis heute beeindruckt Experten, dass der Fischer zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch in der Lage war, vernünftige Entscheidungen zu treffen. Das rettete ihm das Leben. Hätte er sich an den Klippen erst einmal ausgeruht, wäre er vermutlich gestorben.

          Mit blutenden Füßen zurück ins Dorf

          An Land muss Guðlaugur zunächst einen steilen Berg erklimmen und barfuß über zerklüftete Lavafelder laufen. Sie sind hier nicht von Moos bewachsen, sondern spitz und kantig. Es ist, als würde er über Rasierklingen balancieren. Zwei Stunden dauert die Tortur. Immerhin entdeckt er unterwegs eine Badewanne, die als Wassertrog für Schafe aufgestellt wurde. Mit bloßer Faust schlägt er ein Loch in die zentimeterdicke Eisschicht und trinkt etwas. Danach schleppt er sich mit blutenden Füßen ins Dorf hinunter.

          Weitere Themen

          So erzeugen Windräder Strom Video-Seite öffnen

          Erneuerbare Energien : So erzeugen Windräder Strom

          Wind ist eine unerschöpfliche und kostenlose Energiequelle. Vor der Küste von Rügen haben die Energiefirmen Eon und Equinor den nach eigenen Angaben derzeit leistungsstärksten Offshore-Windpark in der Ostsee in Betrieb genommen. Eine Videografik erklärt, wie aus der Kraft des Windes Strom wird und welche Nachteile es gibt.

          Leben wie auf dem Mars – in China! Video-Seite öffnen

          Erste Besucher eingezogen : Leben wie auf dem Mars – in China!

          In einer zu Bildungszwecken gebauten Basis in der Wüste Gobi können Jugendliche jetzt eine Mars-Mission simulieren. Neben Schülergruppen sollen dort künftig auch Touristen erleben können, wie sich das Leben auf dem Roten Planeten anfühlen könnte.

          Topmeldungen

          Kämpfer von General Haftar beim Angriff auf Tripolis: Mit seiner Unterstützung für den Rebellenführer gefährdet Donald Trump den UN-Friedensplan für Libyen.

          Krieg in Libyen : Trump telefoniert mit General Haftar

          In dem Gespräch betont Trump die wichtige Rolle des Generals im Kampf gegen Terror und bei der Sicherung der libyschen Ölvorkommen. Durch seinen Zuspruch wird eine ausländische Intervention in dem Bürgerkriegsland wahrscheinlicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.