https://www.faz.net/-gwz-adttf

Natur-Regeneration : So schnell wollen wir dich nicht loswerden

  • -Aktualisiert am

Durch die Abholzung der südamerikanischen Regenwälder ist der Lebensraum des Imbabura Laubfroschs (Hypsiboas pictuator) stark gefährdet. Bild: lookphotos

Können sich komplexe Ökosysteme wieder regenerieren? Forscher schreiben am Drehbuch für den Wiederaufbau der von Menschenhand zerstörten Natur.

          3 Min.

          An der Dringlichkeit seiner Worte ließ António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, keinen Zweifel: „Wir nähern uns mit schnellem Tempo einem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt“, warnte er unlängst bei der Vorstellung der UN-Dekade zur Rekultivierung geschädigter Ökosysteme.

          „Wir müssen unsere Wälder aufforsten und schützen. Wir müssen unsere Seen und Meere säubern, und wir müssen unsere Städte begrünen.“ Die Zeit bis 2030 gilt aus Sicht der Wissenschaftler als letzte Frist, um den katastrophalen Folgen des Klimawandels für die Natur entgegenzutreten. Die Lage ist verheerend: Ökosysteme verschwinden in rasantem Tempo und in großen Kahlschlägen. Busch- und Waldbrände vernichten riesige Flächen. Gewässer versinken im Müll. Die Rate, mit der Lebewesen in den vergangenen hundert Jahren ausgestorben sind, hat sich verdreifacht. Wirbeltier-Populationen haben sich seit vierzig Jahren nahezu halbiert. Aber: Gibt es ein Drehbuch für die Regeneration des von Menschenhand und Naturkatastrophen zerstörten Planeten? Kennen die Wissenschaftler die Bedingungen für den Aufbau komplexer, funktionaler und resilienter Ökosysteme zur Rekultivierung der Erde? Es wird nicht genügen, nur Bäume zu pflanzen und Wälder aufzuforsten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.