https://www.faz.net/-gwz-88u88

Im Gespräch : „Weil sie bei uns bleiben werden“

  • Aktualisiert am

Man kann auch „Marhabaa“ sagen. Improvisierter Unterricht für jugendliche Flüchtlinge in Dortmund Bild: Edgar Schoepal

Integration durch Unterricht: Wie lernen Flüchtlinge in deutschen Schulen? Ein Interview mit dem Bildungsforscher Michael Becker-Mrotzek

          Herr Becker-Mrotzek, Sie haben in einer Studie untersucht, wie neu zugewanderte Kinder und Jugendliche in unser Schulsystem integriert werden. Bekommen Flüchtlingskinder denn gleich Unterricht?

          Die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, befinden sich zuerst in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Hier erhalten die Kinder in den meisten Bundesländern keinen Unterricht. Manchmal bieten Lehramtsstudenten oder Freiwillige am Nachmittag Unterricht an. Meist sind die Kinder in dieser Zeit aber vom Schulbesuch ausgeschlossen. Dann bleiben Lebenszeit und Motivation der Kinder für das Lernen und die Integration ungenutzt.

          Wie lange?

          Das kann sich über drei bis sechs Monate hinziehen, es gibt auch Fälle in denen es noch länger dauert. Das widerspricht dann klar dem in der UN-Kinderrechtskonvention verankertem Recht auf Bildung. Die gesetzliche Schulpflicht muss in allen Bundesländern von Anfang an gelten. Hierzu muss auch das Asylverfahren selbst verkürzt werden.

          Wie geht es danach weiter?

          Michael Becker-Mrotzek leitet das Mercator-Institut für Sprachförderung in Köln.

          Sobald die Familien einer Gemeinde zugewiesen sind, werden die Kinder einer Schule zugeteilt. Da gibt es unterschiedliche Modelle. In der Grundschule werden die Kinder meist von Anfang an in eine bestehende Klasse eingegliedert und erhalten zusätzlich Deutschunterricht. An den weiterführenden Schulen gibt es parallel geführte Klassen, hier werden die Kinder getrennt von der Regelklasse unterrichtet. Manchmal nehmen sie in einigen Fächern, zum Beispiel Sport oder Kunst, am normalen Unterricht teil – wenn sie Englisch sprechen vielleicht auch am Englischunterricht. Innerhalb von ein bis zwei Jahren sollten die Kinder aber in den Regelunterricht eingebunden werden. Alle Modelle zielen auf eine möglichst schnelle Integration der Kinder ab.

          Trifft das auch auf ältere Schüler zu? Überproportional viele der Jugendlichen sind schon achtzehn Jahre alt.

          Es gibt auch parallel geführte Klassen, die zum Schulabschluss führen, ohne dass die Kinder zuvor in eine Regelklasse integriert werden. Das kann sinnvoll sein, wenn etwa jemand bald in eine Berufsausbildung wechselt.

          Wie sieht so eine parallel geführte Klasse an einer weiterführenden Schule aus?

          In diesen Klassen sind nicht nur unterschiedliche Herkunftsländer vertreten, sondern es gibt insgesamt eine sehr große Heterogenität. Das fängt beim Alter an. Außerdem ist die schulische Vorbildung sehr unterschiedlich. Manche können noch gar nicht lesen und schreiben, andere standen in ihrer Heimat kurz vor einem Schulabschluss, wurden aber vielleicht mit kyrillischer oder arabischer Schrift alphabetisiert.

          Wie werden die Kinder auf die Schulen und Klassen verteilt?

          Das hängt vom einzelnen Bundesland ab. In Nordrhein-Westfalen etwa werden die Kinder auf Grundlage eines Gesprächs mit ihnen und ihren Eltern und entsprechend ihrer jeweiligen Vorbildung einer bestimmten Schulform und Klasse zugewiesen.

          Jeder zweite deutsche Schüler besucht nach der Grundschule ein Gymnasium. Warum bietet diese Schulform die wenigsten parallel geführten Klassen an?

          Weil Gymnasien auf diese Art der Förderung nicht gut vorbereitet sind. Die Gesamtschulen oder Sekundarschulen gehen mit einer viel größeren Heterogenität um, außerdem haben sie nicht die Möglichkeit die Kinder wieder abzugeben – anders als die Gymnasien.

          Später wechseln die Migranten in eine Regelklasse. Welchen Anteil stellen sie dort inzwischen?

          Das schwankt schon innerhalb der Städte. Mal sind es ein oder zwei Kinder, es können aber auch mehr sein. Genaue Zahlen gibt es nicht.

          Die Kinder sprechen nach ein oder zwei Jahren sicher nicht perfekt Deutsch. Ist ihre Eingliederung in Regelklassen da nicht problematisch?

          Weitere Themen

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.