https://www.faz.net/-gwz-x0by

Hirnforschung : Künstliche Stammzellen im kranken Rattenhirn

  • Aktualisiert am

Im Kampf gegen Parkinson: Ratten wiesen eine Verbesserung der Symptome auf Bild: picture-alliance/ dpa

Induzierte Stammzellen: Mit gentechnisch neu programmierten Körperzellen sind erstmals Ratten mit dem Parkinson Syndrom behandelt worden. Amerikanische Forscher beobachteten dabei eine Verbesserung der Symptome.

          1 Min.

          Mit gentechnisch neu programmierten Körperzellen, sogenannten induzierten Stammzellen, haben Rudolf Jaenisch und Marius Wernig vom Massachusetts Institute of Technology erstmals Ratten mit Parkinson-Syndrom behandelt.

          Wie sie in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften berichten, wurden die transgenen Hautfibroblasten in der Petrischale gezielt zu verschiedenen Vorläuferzellen des Gehirns herangezüchtet und später in die degenerierten Hirnbezirke der Ratten transplantiert.

          Tumorrisiko ist unbekannt

          Den Forschern zufolge übernahmen die Kunstneurone neuronale Funktionen. Zudem verbesserten sich die Symptome. Allerdings weiß man nicht, wie lange die Transplantate funktionieren und wie hoch das Tumorrisiko ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Reichstagsgebäude in Berlin, Sitz des Bundestages

          F.A.Z. Frühdenker : Die Bundes-Notbremse greift ab Samstag

          Das neue Infektionsschutzgesetz steht nun im Bundesgesetzblatt. Der Wirecard-Untersuchungsausschuss kommt mit der Befragung von Kanzlerin Merkel zum Abschluss. Und in der Nacht zum Montag werden die Oscars verliehen. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.