https://www.faz.net/-gwz-owtj

Hirnforschung : Aus den Augen, aus dem Sinn: Das Hirn macht's

  • Aktualisiert am

Traurig, wenn sich alte Freunde nur noch selten an einen erinnern? Mit Gleichgültigkeit hat das oft wenig zu tun, sagen Forscher. Das visuelle Kurzzeitgedächtnis läßt vielmehr nichts anderes zu.

          1 Min.

          Aus den Augen, aus dem Sinn - für diese Redensart haben amerikanische Psychologen jetzt einen biologischen Grund gefunden: Die Speicherkapazität eines am visuellen Kurzzeitgedächtnis beteiligten Hirnareals ist extrem begrenzt. Daher werden Einzelheiten komplexer optischer Eindrücke häufig schnell wieder vergessen, berichten J. Jay Todd und René Marois von der Vanderbilt-Universität in Nashville in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Nature“.

          Dem visuellen Kurzzeitgedächtnis liegt ein komplexes neuronales Netzwerk im Gehirn zugrunde, das auf mehrere Regionen verteilt ist. Trotzdem ist seine Kapazität beschränkt. Daher ist es äußerst schwierig, sich aus einer komplexen Szene viele Details zu merken. Todd und Marois konnten nun zeigen, daß dieses limitierte Fassungsvermögen vor allem mit einer der beteiligten Hirnregionen zusammenhängt: mit dem so genannten Posterioren Parietalen Cortex, der in Richtung der Hinterseite des Gehirns liegt.

          Komplexe Bild sind schwer zu merken

          Die Psychologen untersuchten die Gehirne freiwilliger Versuchspersonen mittels Funktioneller Magnetresonanztomographie. Dieses Verfahren macht Veränderungen im Blutfluß und im Sauerstoffverbrauch im Hirn sichtbar und zeigt damit, welche Gebiete bei einer bestimmten Aufgabe aktiv sind. Die Probanden bekamen Szenen mit einem bis acht farbigen Objekten gezeigt, die anschließend abgefragt wurden. Bei allen Tests, die vier oder weniger Objekte enthielten, schnitten die Teilnehmer gut ab. Doch bei komplexeren Darstellungen mit einer größeren Anzahl an Objekten machten sie häufig Fehler.

          Die Aktivität im Posterioren Parietalen Cortex ging dabei stark mit der Zahl der Objekte einher: Sie stieg bis zu einer Anzahl von vier gesehenen Objekten an. Dort pendelte sie sich ein, selbst wenn mehr Objekte dazu kamen. Das legt nahe, daß die Speicherkapazität des Areals auf vier Gegenstände begrenzt ist. In der Region ist offenbar festgelegt, wieviel visuelle Information im Gedächtnis behalten werden kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.