https://www.faz.net/-gwz-12lpt

H1N1-Virus : Und ewig grüßt die Schweinegrippe

Der Weg der Viren vom Geflügel über Schweine zum Menschen Bild: F.A.Z.

Wieder ein neuer Erreger, wieder die gleichen Fragen: Wie ansteckend ist er, wie viele Menschen bringt er um? Doch auch die Frage nach seinem Ursprung ist wichtig. Denn bei näherem Hinsehen ist H1N1 ein alter Bekannter.

          An Expertenmeinungen zum Thema Schweinegrippe herrscht in diesen Tagen wahrlich kein Mangel. Krisenstäbe tagen in Permanenz, Epidemiologen bevölkern Talkrunden, nahezu jeder, der sich mit Influenza auskennt, wird vor die Kameras gebeten. Das Internet quillt über mit Eilnachrichten. Doch die Informationslawine liefert kaum Antworten auf die beiden wichtigsten Fragen. Wo kommt das Virus eigentlich her? Und wie geht es mit ihm weiter?

          Jörg Albrecht

          Verantwortlich für das Ressorts „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sonja Kastilan

          Redakteurin im Ressort „Wissenschaft“der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Stellen wir die erste Frage kurz zurück und fangen mit der zweiten an. Den anschaulichsten Weg, sie zu beantworten, hat der niederländische Virologe Albert Osterhaus gefunden. Seine Arbeitsgruppe am Klinikum der Universität Rotterdam hat 1997 zum ersten Mal nachgewiesen, dass die Vogelgrippe vom Typ H5N1 auch den Menschen infizieren kann.

          Erst einmal herrscht trügerische Ruhe

          Auf Osterhaus' Website findet sich ein Computerspiel, das den Verlauf einer weltweiten Grippe-Pandemie simuliert (www.thegreatflu.com). Man kann unter fünf Erregern wählen, von Gefährlichkeitsgrad eins (für Anfänger) bis fünf (äußerst virulent). Seit kurzem steht auch ein „Jabalí“-Virus (Stufe drei) zur Verfügung, das, wie sein spanischer Name andeutet, angeblich vom Wildschwein stammt. Isoliert wurde es auf einer Schweinefarm in der Nähe einer Metropole von der Größe, sagen wir, Mexiko Citys. Es scheint eine Kombination aus drei bereits bekannten Influenza-Erregern zu sein. Was passiert nun? Tag eins: Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einer in naher Zukunft bevorstehenden Pandemie. Natürlich hört niemand hin. Deshalb ist der Spieler gut beraten, aus seinem zwei Milliarden Euro-Etat die relativ billige Karte „Aufklärung der Bevölkerung“ auszuspielen. Nur in Staaten wie der Volksrepublik China zieht sie nicht. „Gute Investition“, lobt die Spielleitung.

          Könnten schlechte hygienische Zustände und Massentierhaltung, wie auf einer mexikanischen Farm Ende März gefunden, den Ausbruch der Schweinegrippe gefördert haben?

          Dann herrscht erst einmal trügerische Ruhe. Tag vier: Es kommt, wie es kommen muss: In Zentralamerika bricht eine Erkältungswelle aus. Husten, Mattigkeit, plötzliches hohes Fieber sind die Symptome. Mehr als dreihundert Fälle sind bereits gemeldet - zu spät, um alle Infizierten samt ihren Kontaktpersonen unter Quarantäne zu stellen. Experten werden in die betroffene Region gesandt. Sie bestätigen: Das neue Virus hat zugeschlagen. Tag neun: Die Zahl der Infizierten hat sich auf mehrere tausend erhöht. Erste Todesfälle. Der Vorschlag, Flughäfen und Schulen zu schließen, wird abgelehnt: Das würde nur Panik auslösen. Tag zehn: Das Virus hat die Landesgrenzen überwunden und wird in den Vereinigten Staaten, kurze Zeit später auch in Europa aufgestöbert. Pandemiestufe fünf, weltweiter Alarm. Noch weiß niemand: Wie ansteckend ist das neue Grippevirus? Wie hoch liegt die Todesrate unter den Infizierten?

          Ist das Virus vom Himmel gefallen?

          Verlassen wir an dieser Stelle das Spiel und kehren zurück in die Wirklichkeit. Was wissen wir inzwischen über den Erreger der Schweinegrippe? Seine Erbgutsequenz stand schon nach wenigen Tagen fest und wurde sofort im Internet veröffentlicht. Das erste vollständig untersuchte Isolat trägt den amtlichen Namen A/California/04/2009(H1N1), also Influenzatyp A, Subtyp H1N1, Labornummer vier. Gewonnen am 18. April 2009 aus dem Rachenabstrich eines erkrankten Neunjährigen im amerikanischen Bezirk San Diego; alle später im Labor überprüften Fälle stimmten genetisch mit diesem Typ überein. Doch was heißt das? Ist das Virus vielleicht vom Himmel gefallen, wie einige Witzbolde sofort behaupteten? Oder aus dem Labor entwichen? Neben den üblichen Verschwörungstheorien kursiert die Geschichte des kleinen Edgar Hernandez aus La Gloria im mexikanischen Bundesstaat Veracruz, wo die Firma Granjas Carroll als Subunternehmerin des weltgrößten Schweinekonzerns Smithfield Foods rund eine Million Schweine hält.

          Weitere Themen

          Mehr als ein Tier, ein Wunder! Video-Seite öffnen

          Zum Weltbienentag : Mehr als ein Tier, ein Wunder!

          Diesen Montag ist Weltbienentag. Ein Ehrentag, aber auch ein Tag zum Nachdenken, denn die Biene polarisiert. Sie ist Ikone, Haustier und Symboltier für den Untergang. Wieso, sehen Sie in unserer Netz-Doku.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.