https://www.faz.net/-gwz-770wm

Glosse : Vorglühen

  • -Aktualisiert am

Bild: Wahl, Lucas

Mit großen Mengen Alkohol vor dem Discobesuch „glühen“ viele Jugendliche zu Hause „vor“, um Geld zu sparen. Amerikanische Studien zeigen nun die Folgen des Verhaltens.

          1 Min.

          Wer sich an die ersten Wochen seines Studiums erinnert, denkt meistens daran, wie ein ganz neues Leben begonnen hat: Fern der Heimat, in den ersten eigenen vier Wänden, mit mehreren hundert neuen Gesichtern im Hörsaal. Es ging damals darum, das Chipkartensystem der Mensa zu verstehen und möglichst auf keiner Party zu fehlen - vor allem nicht auf den Ersti-Partys, wo Neulinge Anschluss finden können.

          Ein unrühmliches Kapitel des Neubeginns an der Uni beleuchten jetzt Wissenschaftler der Palo Alto University in Kalifornien. Im „Journal of American College Health“ schreiben Amie Haas und ihre Kollegen, dass der Anteil der Studierenden, die vor Discobesuchen „vorglühen“, indem sie sich bei jemandem zu Hause treffen und schon einmal reichlich Alkohol konsumieren, um die Kosten für an der Theke gekaufte Drinks später gering zu halten, im Verlauf des ersten Semesters von etwa sechzig Prozent auf achtzig Prozent stieg. Von denjenigen, die vor dem Studium gar nicht für das „Vorglühen“ zu gewinnen gewesen waren, nahm die Hälfte schließlich doch an solchen Gelagen teil, sobald die ersten Collegewochen verstrichen waren. Befragt worden waren 700 „Freshmen“ kurz nach der Einschreibung und dann noch einmal während des Herbstsemesters. Die Gründe für den Anstieg sind wohl leicht zu finden, dazu gehören eine hohe Partyfrequenz, die Freiheit in der eigenen Studentenbude und der Gruppendruck in sich neu bildenden Cliquen.

          „Vorglüher“ haben häufiger Blackouts

          Die Kalifornier bilanzieren, dass Prävention auf dem Campus den Trend berücksichtigen müsse. Die „Vorglüh-Forschung“ ist in den Vereinigten Staaten verbreitet, das Verhalten gilt als bedeutendes Problem - auch weil die Strecke zwischen dem Ort des Vorglühens und der Disco von den Jugendlichen meist mit dem Auto zurückgelegt wird. Will man die Erstsemester sensibilisieren, könnten die Daten aus einer zweiten, Ende 2012 im Fachmagazin „Alcoholism: Clinical and Experimental Research“ erschienenen Studie hilfreich sein. Die Untersuchung von rund 200 jungen Erwachsenen ergab, dass diejenigen, die schon vor der Disco Alkohol trinken, häufig Blackouts und unbeabsichtigten Sex haben und Drogen nehmen, ohne sich bewusst dafür zu entscheiden. Und ein weiterer Aspekt dürfte Jugendliche aufhorchen lassen: Wer schon betrunken in die Disco geht, reguliert seine Thekenbestellungen nicht, sondern kauft dort signifikant mehr Alkohol als diejenigen, die nüchtern zur Party kommen.

          Weitere Themen

          Sauber auf Sternensuche

          Klimaschutz : Sauber auf Sternensuche

          Wie klimafreundlich arbeiten Astronomen? Ein Berufsstand diskutiert, wie er mehr zur Nachhaltigkeit beitragen und die unerwünschten Folgen des Klimawandels für die eigene Forschung abfedern kann.

          Topmeldungen

          FBI-Direktor Wray am Donnerstag bei seiner Anhörung im Kapitol

          Wahlen in Amerika : FBI-Direktor stellt wieder starke Einmischung Russlands fest

          Sucht Russland auch 2020 die amerikanische Präsidentschaftswahl zu beeinflussen? Ja, sagt Christopher Wray. Die Aktionen richteten sich vor allem gegen Joe Biden. Für seine Einschätzung handelt sich der Chef der Bundespolizei eine öffentliche Rüge von Donald Trump ein.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fulminantes Börsendebüt: Banner von Snowflake an der New Yorker Börse

          Cloud Computing : „Snowflake wird ein riesiges Unternehmen werden“

          Nach dem Börsengang hat Snowflake den Unternehmenswert verdoppelt. Das macht Mitgründer Benoit Dageville zum Milliardär. Mit der F.A.Z. spricht er über die Kursgewinne, den Berliner Standort und die Konkurrenz mit Amazon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.